Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: 3D-Druck mit…

Rapid Prototyping im All?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rapid Prototyping im All?

    Autor: caso 29.11.12 - 18:12

    Ist doch wohl eher so geplant, dass das Prototyping auf der Erde mit Mondsteinimitat stattfindet und dann erst das finale Design im All gedruckt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Rapid Prototyping im All?

    Autor: Tyche 29.11.12 - 20:19

    Das glaube ich nicht... is doch viel zu umständlich, wenn dir ein Schraubenzieher auf dem Mond kaputt geht, und du dir das erst von der Erde zufunken lassen müsstest, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Rapid Prototyping im All?

    Autor: caso 29.11.12 - 22:06

    Achso, dann starten die Astronauten also erstmal ihr cad- oder sonst ein Programm um den Schraubenzieher nachzubilden. Die haben ja sonst nix zu tun da oben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rapid Prototyping im All?

    Autor: fehlermelder 30.11.12 - 09:48

    Ich verstehe noch nicht ganz, wie Werkzeuge aus Mondstaub zusammengeschmolzen mit den originalen aus Titan oder was auch immer mithalten sollen. Metallurgie und Herstellungsverfahren für hochwertige, auf alles mögliche geprüfte, Gegenstände sollen in einem Arbeitsschritt herzustellen sein?
    Da bin ich noch etwas skeptisch. Kleine Skulpturen und unkritische Elemente sind eine Sache. Dinge, die Zug/Torsion/Last/Temperaturschwankungen/Chemikalien/... verkraften sollen eine andere.

    Aber vllt brauchen sie wie bei den Simpsons nur einen seelenlosen Stahlbolzen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Rapid Prototyping im All?

    Autor: Moe479 30.11.12 - 12:11

    es ist sicherlich nicht alles damit möglich, gerade sachen die organischer verbindungen bedürfen sind mangels rochmaterial auf dem mond etwas 'kompliziert'.

    es geht denke ich gerade dabei um die 'unkritischen' dinge, die aber um sie hochzuschaffen sehr viel platz und last verbrauchen würden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  3. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32