Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: Filabot recycelt…

Die sind aber noch nicht weit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die sind aber noch nicht weit

    Autor: theuserbl 18.01.13 - 15:47

    Also bei dem Prototypen im Video sind die aber noch nicht besonders weit.

    Sie haben gerade einmal:
    Einen handbetriebenen Fleischwolf hergenommen, der am Ausgangsbereich mit einer externen Energiequelle erhitzt wird. Und was 'rauskommt ist eine lange Kunststoffwurst.

    Sie müssen noch:
    - den Fleichwolf verkleinern
    - eine interne Energiequelle einbauen
    - eine Bewegungsapparatur bauen, damit die Spritzdüse nicht an einem Ort verharrt
    - eine Elektronik für den Drucker dranbauen, die die Bewegungsapparatur in Gang setzt
    - Mit einem Computer verbinden und ein Computerprogramm dafür schreiben, das die Elektronik steuert.
    - optimieren, damit einfache 3D-Figuren am Computer nachgedruckt werden. Dabei das Problem beseitigen, daß der neue warme Teil der Wurst aus der Spritzdüse, noch heiß genug ist, sich mit dem bereits gedruckten Teil verbinden zu können. Und kalt genug, um daß das Plastik nicht verbrennt.

    Naja, aber sie haben ja inzwischen schon geschätzte 0,3% des Weges hinter sich. Ist ja nicht mehr weit. :-)

    Grüße
    theuserbl

  2. Re: Die sind aber noch nicht weit

    Autor: marsupilami72 18.01.13 - 15:59

    Du solltest vielleicht den Artikel noch mal lesen...

    Es ist überhaupt nicht das Ziel, einen 3D-Drucker zu bauen.

    Ziel ist es, aus Kunststoffresten eine lange Kunststoffwurst zu erzeugen.

    Diese aufgewickelte Kunststoffwurst kannst Du dann als Material für einen 3D-Drucker benutzen und musst nicht für teures Geld das "Original"-Filament kaufen.

    P.S.: die Bezeichnung 3D-Drucker im Artikel ist natürlich selten dämlich gewählt, weil das Ding nur genau eine Form "drucken" kann...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 16:02 durch marsupilami72.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Software-Schmiede Vogler & Hauke GmbH, Neckarsulm
  3. Daimler AG, Affalterbach
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 12,99€
  3. 17,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08