1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: Filabot recycelt…

Die sind aber noch nicht weit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die sind aber noch nicht weit

    Autor: theuserbl 18.01.13 - 15:47

    Also bei dem Prototypen im Video sind die aber noch nicht besonders weit.

    Sie haben gerade einmal:
    Einen handbetriebenen Fleischwolf hergenommen, der am Ausgangsbereich mit einer externen Energiequelle erhitzt wird. Und was 'rauskommt ist eine lange Kunststoffwurst.

    Sie müssen noch:
    - den Fleichwolf verkleinern
    - eine interne Energiequelle einbauen
    - eine Bewegungsapparatur bauen, damit die Spritzdüse nicht an einem Ort verharrt
    - eine Elektronik für den Drucker dranbauen, die die Bewegungsapparatur in Gang setzt
    - Mit einem Computer verbinden und ein Computerprogramm dafür schreiben, das die Elektronik steuert.
    - optimieren, damit einfache 3D-Figuren am Computer nachgedruckt werden. Dabei das Problem beseitigen, daß der neue warme Teil der Wurst aus der Spritzdüse, noch heiß genug ist, sich mit dem bereits gedruckten Teil verbinden zu können. Und kalt genug, um daß das Plastik nicht verbrennt.

    Naja, aber sie haben ja inzwischen schon geschätzte 0,3% des Weges hinter sich. Ist ja nicht mehr weit. :-)

    Grüße
    theuserbl

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die sind aber noch nicht weit

    Autor: marsupilami72 18.01.13 - 15:59

    Du solltest vielleicht den Artikel noch mal lesen...

    Es ist überhaupt nicht das Ziel, einen 3D-Drucker zu bauen.

    Ziel ist es, aus Kunststoffresten eine lange Kunststoffwurst zu erzeugen.

    Diese aufgewickelte Kunststoffwurst kannst Du dann als Material für einen 3D-Drucker benutzen und musst nicht für teures Geld das "Original"-Filament kaufen.

    P.S.: die Bezeichnung 3D-Drucker im Artikel ist natürlich selten dämlich gewählt, weil das Ding nur genau eine Form "drucken" kann...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 16:02 durch marsupilami72.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Update Amazon wertet Fire TV auf
  3. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden

  1. Amtsgericht Hamburg: Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen
    Amtsgericht Hamburg
    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

    Laut einem Gesetz von 1900 darf Heiratsvermittlung nichts kosten - darauf beruft sich nun ein Urteil des Amtsgerichts Hamburg, und eine Nutzerin eines Vermittlungsportals muss ihre Beiträge nicht zahlen. Eine Berufung ist nicht möglich.

  2. Elite Dangerous: Powerplay im All
    Elite Dangerous
    Powerplay im All

    Die dritte große Erweiterung für Elite Dangerous heißt Powerplay und soll Weltraumspieler in strategisch angehauchte Schlachten um die Macht im Universum schicken. Dazu kommen Änderungen an der Benutzeroberfläche.

  3. Martin Gräßlin: KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland
    Martin Gräßlin
    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

    Der Plasma-Desktop von KDE lässt sich nun auch unter Wayland benutzen, was Maintainer Martin Gräßlin als "wichtigen Schritt" bezeichnet. Zur vollen Wayland-Unterstützung braucht es aber noch Zeit.


  1. 18:41

  2. 16:27

  3. 16:04

  4. 15:06

  5. 14:42

  6. 14:09

  7. 13:27

  8. 13:02