Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: US-Armee entwickelt…

Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: kitt64 09.11.12 - 19:05

    http://printrbot.com/shop/plus/

  2. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: __destruct() 09.11.12 - 20:53

    Ich dachte erst, du meintest, er sehe so ähnlich aus, aber die abgebildeten 3D-Drucker sind ja wirklich identisch. Der Preis übrigens auch.


    Ich habe mich noch nicht über 3D-Drucker schlau gemacht, aber schon ein paar Objekte gesehen, die von solchen gedruckt wurden. Diese waren jedoch wesentlich größer, als das, was laut der von dir genannten Seite mit diesem Drucker möglich ist. Jedoch waren auch die 3D-Drucker, aus denen diese Objekte kamen, wesentlich größer.

    Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?


    Übrigens wäre ich sehr froh darüber, wenn man den Start der 3D-Drucker-Zeit dazu nutzen würde, auch im IT-Sektor aufs metrische System umzusteigen. Die max. Druckhöhe wird ja schon in einer metrischen Einheit angegeben, jedoch sind die Maße des Geräts in Zoll.

  3. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: leipsfur 09.11.12 - 21:35

    Die US-Army hat sogar die Aufschrift "printbot.com" übernommen...

  4. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: Kampfmelone 10.11.12 - 18:13

    Ja sieht wohl so aus, als ob Printrbot von der Army gekauft wurde^^
    oder jemand hat da was mit den Fotos verwurstelt.

  5. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: Kampfmelone 10.11.12 - 18:17

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so
    > flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?

    Die Angabe auf der Website bezieht sich afaik auf den Durchmesser der Führungsstangen, der Arbeitsraum beträgt 8" in alle Richtungen

  6. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: __destruct() 10.11.12 - 18:23

    Kampfmelone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so
    > > flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?
    >
    > Die Angabe auf der Website bezieht sich afaik auf den Durchmesser der
    > Führungsstangen, der Arbeitsraum beträgt 8" in alle Richtungen

    Stimmt. Danke. Ich war zu blöd zum Lesen. :D


    20,32 cm in jede Dimension ist natürlich schon eine ganz andere Nummer und richtig praxistauglich. Mit einem so großen Volumen lässt sich viel anfangen.

  7. Das liegt daran, dass Printrbot die Dinger herstellt

    Autor: Raketen angetriebene Granate 10.11.12 - 20:19

    und diese Abteilung da mit den atomaren Interkontinentalraketen sich lediglich ein paar davon gekauft hat. Ich hoffe die flicken damit nicht ihre ICBMs...

    Brook’s note: Printrbot manufactures these bots, and would love to provide more. How can you be mad about bad reporting when it is actually good news anyway. :)

    Da hat wohl ein übereifriger Presseoffizier bei der Army sich nicht klar genug ausgedrückt. Die Pressemitteilung klingt auch nicht so eindeutig nach "Wir haben das entwickelt.", es wird auch nur in einem Satz suggeriert, wenn davon geschrieben wird, dass "von regierungsbehörden entwickelte Dinge oft im zivilen Bereich später eingesetzt werden". Der Typ von der Forschungsabteilung wird aber nicht zitiert, wie er sagt, der Bot sei eine Eigenentwicklung, oder? Das hat der Presseoffizier einfach mit diesem einem Satz dazu gedichtet. Der sollte wohl besser zuhören, wenn er seine Kameraden interviewt, oder sich genau anschauen und bei "printrbot.com" stutzig werden... naja, ist ja auch Soldat geworden. Obwohl die zivilen Journalisten, sind wie man sieht, ja auch nicht besser.

    Die BBC hat es aufgegriffen und missverstanden, beziehungsweise korrekt aber zu wörtlich genommen, und Golem auch und so nahm die Ente ihren Lauf.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.12 20:27 durch Raketen angetriebene Granate.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Concardis GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Smartphonesteuerung: Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor
    Smartphonesteuerung
    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

    Archos hat seinen ersten Quadcopter vorgestellt. Der kleine Flieger kann sich mit knapp 30 km/h fortbewegen, wird über ein Smartphone gesteuert, filmt in HD und ist vergleichsweise günstig.

  2. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  3. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59