Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: US-Armee entwickelt…

Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: kitt64 09.11.12 - 19:05

    http://printrbot.com/shop/plus/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: __destruct() 09.11.12 - 20:53

    Ich dachte erst, du meintest, er sehe so ähnlich aus, aber die abgebildeten 3D-Drucker sind ja wirklich identisch. Der Preis übrigens auch.


    Ich habe mich noch nicht über 3D-Drucker schlau gemacht, aber schon ein paar Objekte gesehen, die von solchen gedruckt wurden. Diese waren jedoch wesentlich größer, als das, was laut der von dir genannten Seite mit diesem Drucker möglich ist. Jedoch waren auch die 3D-Drucker, aus denen diese Objekte kamen, wesentlich größer.

    Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?


    Übrigens wäre ich sehr froh darüber, wenn man den Start der 3D-Drucker-Zeit dazu nutzen würde, auch im IT-Sektor aufs metrische System umzusteigen. Die max. Druckhöhe wird ja schon in einer metrischen Einheit angegeben, jedoch sind die Maße des Geräts in Zoll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: leipsfur 09.11.12 - 21:35

    Die US-Army hat sogar die Aufschrift "printbot.com" übernommen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: Kampfmelone 10.11.12 - 18:13

    Ja sieht wohl so aus, als ob Printrbot von der Army gekauft wurde^^
    oder jemand hat da was mit den Fotos verwurstelt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: Kampfmelone 10.11.12 - 18:17

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so
    > flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?

    Die Angabe auf der Website bezieht sich afaik auf den Durchmesser der Führungsstangen, der Arbeitsraum beträgt 8" in alle Richtungen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: __destruct() 10.11.12 - 18:23

    Kampfmelone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so
    > > flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?
    >
    > Die Angabe auf der Website bezieht sich afaik auf den Durchmesser der
    > Führungsstangen, der Arbeitsraum beträgt 8" in alle Richtungen

    Stimmt. Danke. Ich war zu blöd zum Lesen. :D


    20,32 cm in jede Dimension ist natürlich schon eine ganz andere Nummer und richtig praxistauglich. Mit einem so großen Volumen lässt sich viel anfangen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Das liegt daran, dass Printrbot die Dinger herstellt

    Autor: Raketen angetriebene Granate 10.11.12 - 20:19

    und diese Abteilung da mit den atomaren Interkontinentalraketen sich lediglich ein paar davon gekauft hat. Ich hoffe die flicken damit nicht ihre ICBMs...

    Brook’s note: Printrbot manufactures these bots, and would love to provide more. How can you be mad about bad reporting when it is actually good news anyway. :)

    Da hat wohl ein übereifriger Presseoffizier bei der Army sich nicht klar genug ausgedrückt. Die Pressemitteilung klingt auch nicht so eindeutig nach "Wir haben das entwickelt.", es wird auch nur in einem Satz suggeriert, wenn davon geschrieben wird, dass "von regierungsbehörden entwickelte Dinge oft im zivilen Bereich später eingesetzt werden". Der Typ von der Forschungsabteilung wird aber nicht zitiert, wie er sagt, der Bot sei eine Eigenentwicklung, oder? Das hat der Presseoffizier einfach mit diesem einem Satz dazu gedichtet. Der sollte wohl besser zuhören, wenn er seine Kameraden interviewt, oder sich genau anschauen und bei "printrbot.com" stutzig werden... naja, ist ja auch Soldat geworden. Obwohl die zivilen Journalisten, sind wie man sieht, ja auch nicht besser.

    Die BBC hat es aufgegriffen und missverstanden, beziehungsweise korrekt aber zu wörtlich genommen, und Golem auch und so nahm die Ente ihren Lauf.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.12 20:27 durch Raketen angetriebene Granate.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit
  3. Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  4. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349€ + 3,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05