Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: US-Armee entwickelt…

Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: kitt64 09.11.12 - 19:05

    http://printrbot.com/shop/plus/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: __destruct() 09.11.12 - 20:53

    Ich dachte erst, du meintest, er sehe so ähnlich aus, aber die abgebildeten 3D-Drucker sind ja wirklich identisch. Der Preis übrigens auch.


    Ich habe mich noch nicht über 3D-Drucker schlau gemacht, aber schon ein paar Objekte gesehen, die von solchen gedruckt wurden. Diese waren jedoch wesentlich größer, als das, was laut der von dir genannten Seite mit diesem Drucker möglich ist. Jedoch waren auch die 3D-Drucker, aus denen diese Objekte kamen, wesentlich größer.

    Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?


    Übrigens wäre ich sehr froh darüber, wenn man den Start der 3D-Drucker-Zeit dazu nutzen würde, auch im IT-Sektor aufs metrische System umzusteigen. Die max. Druckhöhe wird ja schon in einer metrischen Einheit angegeben, jedoch sind die Maße des Geräts in Zoll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: leipsfur 09.11.12 - 21:35

    Die US-Army hat sogar die Aufschrift "printbot.com" übernommen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: Kampfmelone 10.11.12 - 18:13

    Ja sieht wohl so aus, als ob Printrbot von der Army gekauft wurde^^
    oder jemand hat da was mit den Fotos verwurstelt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: Kampfmelone 10.11.12 - 18:17

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so
    > flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?

    Die Angabe auf der Website bezieht sich afaik auf den Durchmesser der Führungsstangen, der Arbeitsraum beträgt 8" in alle Richtungen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das Bild sieht doch aus wie ein Clone vom printrbot )Kickstarter)

    Autor: __destruct() 10.11.12 - 18:23

    Kampfmelone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun meine Frage: Ist es bei kleinen 3D-Druckern üblich, dass sie nur so
    > > flache Objekte (bei diesem max. 12 mm hoch) drucken können?
    >
    > Die Angabe auf der Website bezieht sich afaik auf den Durchmesser der
    > Führungsstangen, der Arbeitsraum beträgt 8" in alle Richtungen

    Stimmt. Danke. Ich war zu blöd zum Lesen. :D


    20,32 cm in jede Dimension ist natürlich schon eine ganz andere Nummer und richtig praxistauglich. Mit einem so großen Volumen lässt sich viel anfangen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Das liegt daran, dass Printrbot die Dinger herstellt

    Autor: Raketen angetriebene Granate 10.11.12 - 20:19

    und diese Abteilung da mit den atomaren Interkontinentalraketen sich lediglich ein paar davon gekauft hat. Ich hoffe die flicken damit nicht ihre ICBMs...

    Brook’s note: Printrbot manufactures these bots, and would love to provide more. How can you be mad about bad reporting when it is actually good news anyway. :)

    Da hat wohl ein übereifriger Presseoffizier bei der Army sich nicht klar genug ausgedrückt. Die Pressemitteilung klingt auch nicht so eindeutig nach "Wir haben das entwickelt.", es wird auch nur in einem Satz suggeriert, wenn davon geschrieben wird, dass "von regierungsbehörden entwickelte Dinge oft im zivilen Bereich später eingesetzt werden". Der Typ von der Forschungsabteilung wird aber nicht zitiert, wie er sagt, der Bot sei eine Eigenentwicklung, oder? Das hat der Presseoffizier einfach mit diesem einem Satz dazu gedichtet. Der sollte wohl besser zuhören, wenn er seine Kameraden interviewt, oder sich genau anschauen und bei "printrbot.com" stutzig werden... naja, ist ja auch Soldat geworden. Obwohl die zivilen Journalisten, sind wie man sieht, ja auch nicht besser.

    Die BBC hat es aufgegriffen und missverstanden, beziehungsweise korrekt aber zu wörtlich genommen, und Golem auch und so nahm die Ente ihren Lauf.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.12 20:27 durch Raketen angetriebene Granate.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Battlefield 4 - [PC]
    9,98€ USK 18
  2. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€
  3. Star Wars Battlefront (PS4/XBO)
    je 24,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Lebensmittel-Lieferdienst: Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten
    Lebensmittel-Lieferdienst
    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

    Laut einem Bericht kommt Amazon Fresh noch in diesem Herbst in eine große deutsche Stadt. Zuvor hatte der US-Konzern noch erklärt, keine Pläne für die Lieferung frischer Lebensmittel zu haben.

  2. Buglas: Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home
    Buglas
    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

    Die im Buglas tätigen Stadtnetzbetreiber sind sauer auf die Telekom, die Konkurrenten vorwirft, nur zu jammern statt das Netz auszubauen. 70 Prozent der vorhandenen FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland kämen von den Netzbetreibern, was auch stimmt. Doch Höttges hatte andere angegriffen.

  3. Apple Store: Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
    Apple Store
    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

    Indien ist ein Markt mit einem hohen Technikbedarf in der Bevölkerung. Doch Regularien verhindern, dass Apple dort eigene Geschäfte eröffnen kann. Der Konzern scheiterte laut einem Agenturbericht damit, eine Ausnahme zu erwirken. Samsung hingegen hat schon länger einen Experience Store im Land.


  1. 13:39

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:30

  7. 10:55

  8. 10:39