1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sucherersatz: Eingebauter Projektor hilft…

Sinnlos, weil:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnlos, weil:

    Autor: Eheran 06.04.12 - 15:06

    Ja, in der dunklen Ecke hat das wohl funktioniert.
    In der Realität macht man Fotos vorallem da, wo es hell ist.
    Und der Abstand ist dann auch nicht 1m bei weißem Hintergrund, sondern >>1m mit teilweise garkeinem Hintergrund oder auch variierender Entfernung innerhalb des Bildausschnitts.

    In jedem fall wäre so ein "Frame" nur sinnvoll, wenn er von einem bzw. mehreren Lasern Projeziert wird und so nichtnur viel heller, kleiner und stromsparender wäre, sondern auch um die Linse angeordnet und damit immer in der korrekten Perspektive.
    Andernfalls hätte man immer perspektivische Fehler.

    Man kann natürlich auch einfach durch den Sucher blicken und völlig unabhängig der Lichtverhältnisse und Entfernungen immer den korrekten Bildausschnitt sehen.
    Außer es ist vollkommen dunkel... da würde man aber auch mit dem Laser nur den Rand um das Schwarze nichts sehen. :D

    Fassen wir zusammen:
    Ein Projektor in einer Kamera ist nicht wirklich sinnvoll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sinnlos, weil:

    Autor: Anonymer Nutzer 06.04.12 - 15:31

    also ich hab hier 'n laserpointer, der selbst bei direktem sonnenlicht einen hell sichtbaren grünen punkt an jeder fläche erzeugt ... das ding läuft mit zwei AAA-zellen ... ist so groß wie 'n üblicher edding ... die technik dieses 15-dollar-china-teils erweitert mit dem winzigen beweglichen spiegel, ner optik usw., so dass ein rechteck gemalt wird und die sache wäre perfekt. prinzipiell ist das dann schon ein projektor ... fassen wir also noch einmal anders zusammen: die idee (inkl. deiner Eheran, mit laser) ist alles andere als verkehrt ... gerade bei sonnenlicht, wo man auf einem gewöhnlichen display (einer kamera) eh nichts mehr erkennt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.12 15:34 durch McNoise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sinnlos, weil:

    Autor: janpi3 08.04.12 - 15:44

    Also an meiner D90 hatte ich noch nie Probleme mit der Displayhelligkeit…

    Die Idee mit den Lasern ist nicht schlecht, scheitert aber an der Eigenschaft von Laser im gefährlichen Maße zu blenden. Gerade die grünen Laser, die eine Reichweite von mehreren 1000m besitzen, sind nicht ganz ohne!

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sinnlos, weil:

    Autor: __destruct() 08.04.12 - 17:01

    Man muss den Laser einfach nach der Umgebungshelligkeit schwächer oder stärker stellen. Vom dem, was im Video gezeigt wurde, halte ich nicht viel, aber es ist möglich, daraus etwas zu machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sinnlos, weil:

    Autor: hmmm 09.04.12 - 21:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In jedem fall wäre so ein "Frame" nur sinnvoll, wenn er von einem bzw.
    > mehreren Lasern Projeziert wird und so nichtnur viel heller, kleiner und
    > stromsparender wäre, sondern auch um die Linse angeordnet und damit immer
    > in der korrekten Perspektive.
    > Andernfalls hätte man immer perspektivische Fehler.

    Nicht, wenn es profile für die brennweiten der objektive gibt.

    > Man kann natürlich auch einfach durch den Sucher blicken und völlig
    > unabhängig der Lichtverhältnisse und Entfernungen immer den korrekten
    > Bildausschnitt sehen.
    > Außer es ist vollkommen dunkel... da würde man aber auch mit dem Laser nur
    > den Rand um das Schwarze nichts sehen. :D

    Man kann im sucher schon früher nichts mehr erkennen als mit blossem auge. Fotografiert man mit blitz in dunkeln situationen (speziell, wenn es noch hektisch ist), macht das schon sinn ;)

    Man könnte zb. Blitze damit ausrüsten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sinnlos, weil:

    Autor: scorpa1 09.04.12 - 23:34

    hmmm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > In jedem fall wäre so ein "Frame" nur sinnvoll, wenn er von einem bzw.
    > > mehreren Lasern Projeziert wird und so nichtnur viel heller, kleiner und
    > > stromsparender wäre, sondern auch um die Linse angeordnet und damit
    > immer
    > > in der korrekten Perspektive.
    > > Andernfalls hätte man immer perspektivische Fehler.
    >
    > Nicht, wenn es profile für die brennweiten der objektive gibt.
    >

    Falsch. Denn hierbei geht es um die Entfernung des Motivs von der Kamera. Wenn zB das Objekt unmittelbar vor der Kamera wäre, wär der größte Fehler zu erkennen, wenn der Projektor nicht um die Linse herum plaziert wäre. Klar, diese exakte Situatiation wird niemals geschehen, soll aber gezielt übertreiben, um das Problem darzustellen.


    Außerdem erinnert mich dieser Projektor an die automatischen Blitze der Kompaktkameras, die selbst über eine Reichweite von 100m denken, sie würden was bringen :D Um Zusammenzufassen: Ich glaube diese Erfindung bringt sogar weniger als diese Blitze in Kompaktkameras, die in den meisten der Fälle nutzlos sind, bzw sogar das Bild verschlechtern (zB wenn die Projektion reflektiert wird und somit einen Einfluss auf das Bild haben kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. KDE-Desktop Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Owncloud 8.1 erschienen: Wenn die Cloud zur App-Plattform wird
    Owncloud 8.1 erschienen
    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

    Mit dem aktuellen Owncloud 8.1 beginnen die Entwicker, ihre Software als App-Plattform umzubauen. Neben APIs und dem Appstore wird dafür auch die Veröffentlichungsstrategie geändert. Für Nutzer soll die Cloud vor allem schneller und einfacher zu bedienen sein.

  2. Yves Guillemot: Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft
    Yves Guillemot
    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

    Neue Spiele müssen auch in einem frühen Entwicklungsstadium auf der gezeigten Hardware tatsächlich laufen: Mit dieser Vorgabe will Ubisoft-Chef Yves Guillemot die Diskussionen über Grafik-Downgrades vermeiden.

  3. Sailfish-OS-Lizenzierung: Jolla spaltet sich auf
    Sailfish-OS-Lizenzierung
    Jolla spaltet sich auf

    Jolla wird künftig in zwei getrennten Unternehmen arbeiten. Die bisherige Firma wird sich nur noch um das Lizenzgeschäft von Sailfish OS kümmern, während ein noch zu gründendes zweites Unternehmen die Gerätesparte übernimmt.


  1. 14:25

  2. 14:17

  3. 14:11

  4. 13:35

  5. 13:09

  6. 12:27

  7. 12:14

  8. 12:07