Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urbee: Kanadischer Ingenieur druckt ein…

Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: Casandro 12.02.13 - 18:46

    Da drucken die einen ein Magazin, die anderen ein Auto. Man kann doch so viel tolle Sachen damit machen. Man könnte einen elektromechnischen Computer bauen, oder einen Fernschreiber, usw.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: Nekornata 12.02.13 - 19:01

    Na sei doch froh, das die bisher nur auf Magazine gekommen sind. Hätten sich ja auch an einem Panzer versuchen können *G*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: Epistolarius 12.02.13 - 19:22

    Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob der Beitrag ironisch gemeint war.
    Naja. Können wir uns drauf einigen, dass die Amerikaner Werkzeuge drucken?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: brill 12.02.13 - 20:11

    > Naja. Können wir uns drauf einigen, dass die Amerikaner Werkzeuge drucken?

    Genau :) Und mehr ist es eigentlich auch nicht. Dass die Technik mittlerweile so fortgeschritten ist, dass sie belastbare und filigrane Strukturen drucken kann ist beachtlich!

    Nur langsam gehen mir diese ganzen Anwendnungsbeispiele auf die Nerven. 3D Drucker drucken weder ganze Autos inklusive Verbrennungsmotor, noch replizieren sie sich selber. Sie drucken immer nur Kunststoffteile. Dass diese Teile in unterscheidlichsten produkten MITverbaut werden können ist klar.

    Nicht, dass die NASA bald Kunststoffteile aus dem 3D-Driucker bezieht (wenn sies nicht schon längst tut). Dann heißt es bald "NASA druckt Satelliten!".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: tornado64 12.02.13 - 20:38

    > Nur langsam gehen mir diese ganzen Anwendnungsbeispiele auf die Nerven. 3D
    > Drucker drucken weder ganze Autos inklusive Verbrennungsmotor, noch
    > replizieren sie sich selber. Sie drucken immer nur Kunststoffteile. Dass
    > diese Teile in unterscheidlichsten produkten MITverbaut werden können ist
    > klar.

    Das ist nicht ganz richtig, das interessante ist ja gerade das durch neue Entwicklungen in den Materialien andere Anwendungen erschlossen werden. Es ist bereits möglich Metalle (Stahl, Silber etc.), Keramik, viele Arten von Kunststoffen, Holz-Imitationen etc. zu drucken. Es bezieht sich also bei weitem nicht nur auf Kunststoffe. Die Technik entwickelt sich in die Richtung das man eben irgendwann vll komplexe Strukturen aus vielen Materialen bestehend in einem Stück drucken kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: __destruct() 12.02.13 - 21:55

    Dann muss aber ein einzelner Drucker mit mehreren Materialien drucken können. Das wäre ein interessante Neuerung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: theanswerto1984is1776 12.02.13 - 21:55

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da drucken die einen ein Magazin, die anderen ein Auto. Man kann doch so
    > viel tolle Sachen damit machen. Man könnte einen elektromechnischen
    > Computer bauen, oder einen Fernschreiber, usw.


    dann mach es doch einfach, und hör auf einfach nur andere für deren vorstellugn von kreativität zu kritisieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: __destruct() 12.02.13 - 21:57

    So sehe ich das auch. Es wird eine Geschirrtuch-Halterung, ein simples Plastikteil, gedruckt und daraufhin erscheint ein Artikel mit dem Titel "Küche mit 3D-Drucker gedruckt" oder "Haus mit 3D-Drucker gedruckt".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: __destruct() 12.02.13 - 21:58

    Hast du 3D-Drucker zu verschenken?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: WolfgangS 12.02.13 - 22:54

    In vielen Städten kann man gegen Materialwert drucken ( z.b. hat die Uni Erlangen ein für jeden offenes FabLab). Man müßte halt den Arsch hochkriegen und suchen ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: zwangsregistrierter 13.02.13 - 11:59

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann muss aber ein einzelner Drucker mit mehreren Materialien drucken
    > können. Das wäre ein interessante Neuerung.


    Da warte ich auch schon drauf. Wenn man in einen Tintenpisser verschiedene Farbpatronen einsetzen kann, warum dann nicht auch verschiedene Materialien im 3D Druck? Theoretisch wohl machbar. Kann mir gut vorstellen, dass das bald kommt.

    Die Kombination aus Plastik und Metall wäre schon sehr ineressant. Man stelle sich einen Drucker vor, der ganze Platinen Druck.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Das den Nordamerikanern nichts anderes einfällt als Waffen?

    Autor: __destruct() 14.02.13 - 17:56

    Er kann dann auch Platinen drucken, auf denen direkt relativ große Ströme fließen können, weil man die entsprechenden Leiter sehr stark machen kann. Die unterschiedlichen Schmelzpunkte dürften aber Probleme bereiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. Brainloop AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. Gehalt.de Was Frauen in IT-Jobs verdienen
  2. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  3. Homeland Security Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Überwachung: Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten
    Überwachung
    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

    Google lässt sich in seiner Datenschutzerklärung das Recht einräumen, Metadaten beim Telefonieren und beim SMS-Versand zu speichern - eine private Vorratsdatenspeicherung. Ob das Unternehmen dabei mit der Einwilligung der Verbraucher argumentieren kann, ist unklar.

  2. Fritzbox: AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit
    Fritzbox
    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

    Am ersten August ist es so weit: Auch Nutzer von Glasfaser- und Kabelanschlüssen können ihre Router selbst wählen. Der Hersteller AVM hat dazu eine Checkliste mit häufig gestellten Fragen herausgegeben.

  3. Wertschöpfungslücke: Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube
    Wertschöpfungslücke
    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

    Coldplay und Lady Gaga, Helene Fischer und Udo Lindenberg: Über tausend Künstler fordern in einem Brief an Jean-Claude Juncker neue rechtliche Rahmenbedingungen im Umgang mit Portalen wie Youtube.


  1. 17:19

  2. 16:19

  3. 16:04

  4. 15:58

  5. 15:21

  6. 14:18

  7. 14:05

  8. 14:00