Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vom Rücken zum Bauch: Fotorucksack muss…

Der Lowepro ist...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Lowepro ist...

    Autor: FS0903 05.12.12 - 09:12

    ...ein anderes Prinzip. Beim Kickstarter-Rucksack kann ich alles auf dem Rücken fest tragen und muss nur die "Gürteltasche" rum ziehen. Ohne irgendwelche Verrenkungen. Beim Lowepro muss ich den Rucksack lösen, komplett abnehmen und beim Rausholen auch noch den Rucksack mit meinen Beinen stützen. Und dann habe ich eine Kamera in der Hand und muss den Rucksack irgendwie wieder zurückwuchten und das Trägersystem spannen. Von irgendwelchen Stativen, die unangenehm im Schritt drücken, ganz zu schweigen ;)

    Also ehrlich, wenn ich die Wahl hätte, würde ich den Kickstarter-Rucksack bevorzugen, für Wanderungen ist der ideal.

  2. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: Spybyte 05.12.12 - 09:44

    Kommt auf den Lowepro an. Beim Flipside brauchst du ihn nicht abnehmen. Und da der Reisverschluss auf dem Rücken ist, wird es schwieriger für Diebe Dinge aus dem Rucksack zu klauen.

    Spy

  3. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: hansus 05.12.12 - 09:45

    Mhh, dass das Prinzip ein wenig anders ist mag sein, allerdings drückt mir mein Stativ nicht im Schritt und ich muss auch keine Verrenkungen machen, um an mein Equipment zu kommen.
    Und um den Rest (Objektive, Blitz(e), Filter, etc.) zu erreichen, muss man diesen hier ja letztlich auch drehen, wie einen Flipside.
    Wenn ich mir das Video so anschaue, würde ich mich wahrscheinlich dennoch wieder für den Flipside 500 AW entscheiden ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.12 09:46 durch hansus.

  4. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: SkyBeam 05.12.12 - 09:50

    FS0903 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ein anderes Prinzip. Beim Kickstarter-Rucksack kann ich alles auf dem
    > Rücken fest tragen und muss nur die "Gürteltasche" rum ziehen. Ohne
    > irgendwelche Verrenkungen. Beim Lowepro muss ich den Rucksack lösen,
    > komplett abnehmen und beim Rausholen auch noch den Rucksack mit meinen
    > Beinen stützen. Und dann habe ich eine Kamera in der Hand und muss den
    > Rucksack irgendwie wieder zurückwuchten und das Trägersystem spannen. Von
    > irgendwelchen Stativen, die unangenehm im Schritt drücken, ganz zu
    > schweigen ;)

    Kann sein, dass ich das Prinzip noch nicht ganz verstanden habe aber so wie ich das sehe soll beim Rotation180° einfach eine frei drehbare Gürteltasche der Clou sein. Der Rucksack bleibt an seinem Platz am Rücken und die Gürteltasche kann man nach vorne drehen. Wenn man sie nach hinten dreht verschwindet sie quasi unter dem Rucksack.

    Ich bin mir nicht ganz sicher ob das ein Komfortgewinn ist. Die Gürteltasche ist ja nicht an irgend einem (Metall-)Gestell befestigt. Das scheinen mir eher zwei unabhängige Teile zu sein. Schwer vorzustellen, dass im "eingefahrenen" Zustand (Gürteltasche hinten) der Hüftgurt massgeblich hilft den ganzen Rucksack (mit Objektiven, Stativ usw.) zu stützen. Sieht mir eher so aus als würde im "Normalzustand" das Gewicht des Rucksacks auf den Schultern lasten und nur die Gürteltasche am Hüftgurt hängen. Also nicht viel anders als wenn ich einen kleinen Rucksack trage und eine übliche Gürteltasche darunter hänge. Auf der Webseite (http://www.mindshiftgear.com/) ist auch ein Bild zu sehen wo gut zu sehen ist wie die Gürteltasche einfach in ein "Loch" am Rucksack eingeführt werden muss. Ich stelle mir das ehrlich gesagt in der Praxis etwas fummelig vor. Selbst wenn hier die Tasche relativ steif ist (die Rede ist ja von Metall-Verstärkungen) könnte das einfädeln der Tasche am Rücken etwas mühsam werden. Nach vorne Ziehen der Tasche dürfte einfach gehen, aber sie wieder nach hinten in den Rucksack zu bekommen stelle ich mir schwerer vor.

    Beim Flipside muss ich allerdings auch nicht wirklich Verrenkungen machen. Vielleicht liegt's an meiner schlanken Statur aber mit dem Flipside muss ich höchstens die Brustschnalle (die ich eh selten schliesse) öffnen und kann dann den Rucksack einfach drehen (wie beim ausziehen). Dazu muss ich ihn weder absetzen noch mit den beinen Stützen. Wenn der Hüftgurt richtig eingestellt hält er sich dann automatisch an meinen Hüften in der Waagerechten. Das Prinzip funktioniert zumindest für mich prima und ich komme gleich an alle Objektive, Filter und Zubehör ran. Beim Rotation180° hätte ich dann wohl doch wieder irgend etwas im Rucksack was mich dazu zwingt das ganze Ding komplett auszuziehen um da ran zu kommen.

    Im Endeffekt kommt es wohl auf den Einsatzzweck an. Der Rotation180° könnte gut dazu geeignet sein um zum Zelten zu gehen wo die kleine Kamera-Tasche das gesamte Photozubehör beinhaltet und der Rest des Rucksacks mit Proviant und sonstiger Ausrüstung gefüllt wird. Dafür ist der Flipside recht ungeeignet.

  5. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: FS0903 05.12.12 - 10:01

    Hallo,

    ich habe nur das hier im Forum gepostete Video vom Flipside gesehen und da wirkt es halt so, als wenn man sich ziemlich verrenken muss. Über Tragekomfort kann natürlich keiner was sagen. Lt. Artikel soll auch ein Metallgestell drin sein, was wieder dafür sprechen würde, dass die Last auf der Hüfte liegt. Und wenn die Gürteltasche und das "Loch" stabil genug sind, dann sollte das auch kein Gefummel sein. Lassen wir uns überraschen :D

  6. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: luarix 05.12.12 - 12:25

    danke für den tip -> lowpro. tolles teil! sieht mir auf den ersten blick (im video) doch sehr viel komfortabler aus, als dieses teure neue kickstarter ding. auch auf mich macht es den eindruck, als wäre das lediglich die gürteltasche, die man nach vorn holen kann. d.h.: für weitere ausrüstung und stativ muss ich den rucksack dann sowieso wieder absetzen ... ?

  7. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: Christian-83 05.12.12 - 13:16

    Ich weiß zwar nicht genau wielange es den Flipside schon gibt.

    Aber das ziemlich gleiche wie das Projekt gibt es schon eine ganze Weile länger:

    http://www.photoscala.de/Artikel/Fotorucksack-Rotation-360°-von-Think-Tank-Photo

    (auch wenn es den auf der Herstellerseite nicht mehr gibt (mangelnde Nachfrage?))

  8. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: Esquilax 05.12.12 - 13:31

    SkyBeam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu muss ich
    > ihn weder absetzen noch mit den beinen Stützen. Wenn der Hüftgurt richtig
    > eingestellt hält er sich dann automatisch an meinen Hüften in der
    > Waagerechten.

    Also ich habe da einfach das Problem, dass ich der Kunstoff-Schnalle nicht traue. Ich hab da immer angst, dass wenn ich den Rucksack einfach so an der Hüfte hängen lasse irgendwann mitsamt DSLR und 3 Objektiven runterfällt ;-)

    Aber sonst ist der Flipside ein guter Rucksack.

  9. Re: Der Lowepro ist...

    Autor: SkyBeam 05.12.12 - 15:36

    Esquilax schrieb:
    > Also ich habe da einfach das Problem, dass ich der Kunstoff-Schnalle nicht
    > traue. Ich hab da immer angst, dass wenn ich den Rucksack einfach so an der
    > Hüfte hängen lasse irgendwann mitsamt DSLR und 3 Objektiven runterfällt
    > ;-)

    Damit hab' ich jetzt weniger ein Problem. Erstens ist das einer recht solide Schnalle und die Brechen auch selten komplett weg. Eher bricht zuerst eine der Haltenasen und das merkt man bevor die zweite auch bricht. Ausserdem halte ich den Rucksack beim drehen am oberen Haltegriff und danach öffne ich den Reissverschluss. Selbst wenn es runter fallen würde sind die Fächer recht weich gepolstert und auf der Rückseite (unter der DSLR) sind diverse Staufächer. Also recht viel "Knautschzone". Wenn das aus Hüfthöhe runter fällt erwarte ich nicht einmal grossen Schaden. Insbesondere wenn ich davon ausgehe, dass die Objektive in den Fächern bleiben beim Fall.

    Ein sehr hübscher Nebeneffekt dieser Bauform ist, dass sich das DSLR-Fach nur vom Rücken her öffnen lässt. Auch in dichten Menschenmengen muss ich da keine Angst haben, dass mir jemand den Rucksack öffnet und die Kamera gestohlen wird oder raus fällt.

    Der Rotation180° scheint auch ein recht guter Rucksack zu werden. Skeptisch bin ich aber nur ob beim zurückschieben der DSLR-Tasche in die Öffnung im Rucksack alles so glatt läuft wie auf dem (offensichtlich nur rückwärts abgespielten) Video auf der Kickstarter-Seite oder ob es da häufiger etwas hakelig wird. Ausserdem sehe ich hier einfach die Stützfunktion des Hüftgurtes etwas eingeschränkt. Würde dieser stramm sitzen und breit sein (ich will ja keine Druckstellen) so liesse sich die DSLR-Tasche nicht mehr gut drehen. Ist er aber schmal, dann leidet die Stützfunktion bei längerem tragen.

    Sind sicher beides gute Systeme. Ausprobiert habe ich bisher nur den Flipside und kann mir daher kein abschliessendes Urteil zum Rotation180° bilden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  3. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33