Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Big Picture Mode: Steams Sofamodus ist…

PC mit TV verbinden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PC mit TV verbinden

    Autor: kack-o-mat 04.12.12 - 13:23

    Mein TV befindet sich so ziemlich in der anderen Ecke des Wohnzimmers wie mein PC.
    Habt ihr einen Tipp wie ich beide Geräte verbinden kann, ohne meterlange Kabel zu verlegen oder den PC umzustellen?
    Es ist ein recht aktueller TV mit HDMI, WLAN usw.

  2. Re: PC mit TV verbinden

    Autor: Vollstrecker 04.12.12 - 13:33

    http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=wireless+hdmi&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=14756206101&hvpos=1t1&hvexid=&hvnetw=g&hvrand=658410453969454206&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&ref=pd_sl_2nztoqy1tr_e

  3. Re: PC mit TV verbinden

    Autor: blackout23 04.12.12 - 15:09

    Muss nur noch der XBox Wireless Controller auch soweit funken und dabei das andere am besten nicht stören.

  4. Re: PC mit TV verbinden

    Autor: E404 04.12.12 - 16:56

    Also ich hab mir ein Kabel gezogen, So kann man Konstengünstig (~40 Euro) alles bekommen.

    Natürlich kann man dies in der Software der Grafikkarte umstellen, das der 2te Anschluss das Bild des ersten Anzeigt und man kann sich den Deloc Adapter Sparen und auch den Umbau des 2ten Kabels.

    Aber wer wie ich Nvidia Surround nutzt (und schon alle 3-4 Steckplätze belegt hat) dem bleibt nur noch folgende Methode.

    Einen DVI-Verteiler wie diesen.., er hat aber ein Problem, das auch 2x das DDC-Signal des Monitore / Bildschirme an den PC weitergeleitet wird. Da ist ein wenig basteln angesagt - aber ist kein Problem (Siehe weiter unten)



    Ich habe hier einen Stecker DVI->HDMI genommen, da die HDMI>HDMI Kabel günstiger waren als die DVI->HDMI



    Der oben genannte Verteiler hat aber ein Problem - an dem sekundär-angeschlossenen Stecker (also zum TV) müssen die DDC-Pins entfernt werden. (Rot Markiert)



    Ihr braucht also

    1x DVI Verteiler [www.amazon.de]

    1x DVI-HDMI Stecker [www.amazon.de]
    (An diesem müssen die Pins gezogen werden wenn man den DVI-Verteiler nutzt)

    1x 15 Meter HDMI->HDMI Kabel [www.amazon.de]

    1x 3,5 Y-Klinke
    1x 10-15 Meter 3,5 Klinke auf Chinch [www.amazon.de]

    1x 15 Meter Klinke->Chinch [www.amazon.de]

    Wer aber noch einen Anschluss an seiner GraKa frei hat, der braucht nur den Stecker und ein HDMI Kabel. Bzw. Wenn eure GraKa auch noch einen HDMI Ausgang hat, kann dieser auch ohne Stecker genutzt werden und ihr Spart euch ggf. das ziehen der Audioleitung. Da manche Grafikkarten das Audiosignal über den HDMI Port der GraKa ausgeben können.

    Hierbei entfällt auch das Basteln am DVI-Stecker

    Wer wie ich aber beides möchte, ohne immer Umstellen zu müssen, welcher Ausgang genutzt werden soll, schickt das Audiosignal einfach per Y-Kabel an die Anlage / den TV



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.12 16:57 durch E404.

  5. Re: PC mit TV verbinden

    Autor: commander1975 05.12.12 - 08:37

    kack-o-mat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein TV befindet sich so ziemlich in der anderen Ecke des Wohnzimmers wie
    > mein PC.
    > Habt ihr einen Tipp wie ich beide Geräte verbinden kann, ohne meterlange
    > Kabel zu verlegen oder den PC umzustellen?
    > Es ist ein recht aktueller TV mit HDMI, WLAN usw.

    Ich stand seinerzeit vor dem selben Problem und würde auf jeden Fall wieder ein Kabel nehmen.
    Entschieden hatte ich mich für dieses :
    http://www.amazon.de/Rydges%C2%AE-RMT-PFK10-Premium-vergoldet-Ferrit-Kern/dp/B00404A51Q/ref=sr_1_10?ie=UTF8&qid=1354692296&sr=8-10
    Kann aber nur HDMI1.3a

    Ist kostengünstiger und einfach stabiler, hatte bisher keine Probleme ausser bei der Soundumstellung auf HDMI-Ausgang, das lag aber am Treiber, nicht am Kabel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt (bei Würzburg)
  2. e.solutions GmbH, Erlangen
  3. Daimler AG, Stuttgart-Wangen
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 89.99$/81,50€
  3. bei Alternate


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01