1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioware: Mass Effect 4 basiert auf der…

Urgs...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Urgs...

    Autor Ekelpack 13.11.12 - 11:28

    Dieser fürchterliche Mulitplayer-Horde-Mode aus Mass Effect 3.
    Und den dafür Verantwortlichen lassen sie jetzt Mass Effect 4 machen?

    Some guys just want to see the world burn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Urgs...

    Autor Guardian 13.11.12 - 11:30

    Und so wird eine Saga in den Dreck gezogen. CoD like.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Urgs...

    Autor Vradash 13.11.12 - 12:11

    Ich finds super wie ihr völlig außer Acht lasst dass man einen Mehrspielermodus völlig anders angeht als eine Einzelspielerkampagne.

    Ups, habe Trolle gefüttert. Sowas aber auch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Urgs...

    Autor Ekelpack 13.11.12 - 12:33

    Vradash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds super wie ihr völlig außer Acht lasst dass man einen
    > Mehrspielermodus völlig anders angeht als eine Einzelspielerkampagne.
    >
    > Ups, habe Trolle gefüttert. Sowas aber auch.

    Ich finde es super, wie man völlig außer Acht lässt, dass ein reines Singleplayer-Spiel keinen Multiplayermodus haben sollte.
    Besonders dann nicht, wenn der Multiplayermodus mittelbar Einfluss auf die Singleplayerkampagne hat.
    Singleplayer-Spiele sind in erster Linie an eine Zielgruppe gerichtet, die kein Interesse bzw. eine Abneigung gegen Multiplayer haben.

    Um es mit Angry Joe zu sagen: " You just don't do it! No! NO! NOO!"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Urgs...

    Autor Marlon81 13.11.12 - 14:55

    Der Multiplayer-Modus ist SUPER und wird auch von vielen genutzt.
    Sonst gäbe es auch nicht ständig weitere DLCs.

    Wer im Singleplayer Modus versagt hat, kann ich durch den Multiplayer-Modus und über das Android/iOS Spiel nach ein paar Punkte für sein persönliches Happy End besorgen.

    Wer nicht will, muss den Multiplayer-Modus nicht nutzen und hat dadurch auch keinen Nachteil.
    (Das sollte man als ME-Fan schon wissen)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Urgs...

    Autor Ekelpack 13.11.12 - 16:10

    Marlon81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Multiplayer-Modus ist SUPER und wird auch von vielen genutzt.
    > Sonst gäbe es auch nicht ständig weitere DLCs.

    Super-Mist meintest Du wohl.


    > Wer nicht will, muss den Multiplayer-Modus nicht nutzen und hat dadurch
    > auch keinen Nachteil.
    > (Das sollte man als ME-Fan schon wissen)

    Natürlich hat man einen Nachteil, man muss nämlich mehr War-Assets sammeln, um ein perfektes Ende zu bekommen.
    Sollte man als ME-Fan schon wissen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Urgs...

    Autor Marlon81 13.11.12 - 16:23

    Dann spiel den Multiplayer nicht *nerv*

    mehr War-Assets sammeln?
    Hallo, das ist das Ziel vom Spiel!!

    Wenn einem das Spiel spass macht,dann erledigt man jede Nebenmission und hat damit keine Probleme.
    Und wenn es nicht reicht (was gewollt ist) dann muss man noch mal spielen.
    Es gibt keine Happy End Garantie...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Urgs...

    Autor Ekelpack 13.11.12 - 16:34

    Marlon81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann spiel den Multiplayer nicht *nerv*

    Das sagst Du so. Und was ist das Ende vom Lied, dass Ressourcen, Zeit und Geld in den MP gewandert sind?
    Ein ätzendes Ende.
    Die Ressourcen hätten sie mal lieber den SP-Team zuteilen sollen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Urgs...

    Autor Marlon81 13.11.12 - 16:44

    Über das Ende muss man nicht streiten.
    Aber auch das neue Ende ist nicht wirlich besser, was aber auch so gewollt ist.
    Die Entwickler wollten dieses fragwürde Ende und selbst wenn Sie 2 Jahre mehr Zeit gehabt hätten wäre das Ende nicht besser geworden.

    Ich habe mir den Live Stream zum DLC Omega angeschaut.
    Der sieht gut aus.
    Laden und Spass haben!!

    Bioware tut was gutes für mich (neue SinglePlayer DLCs und Multiplayer DLCs + Events) und was für dich (SinglePlayer Dlcs).
    Also warum so unzufrieden?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Urgs...

    Autor Ekelpack 13.11.12 - 17:36

    aus genau den genannten gründen.

    Ich bin ein Multiplayer-Hasser.
    Multiplayer ist mir ein Graus.

    Ich mag Spiele wie Skyrim, Witcher oder eben Mass Effect.

    Das reinprügeln eines MP in ein Spiel bindet Ressourcen und , was viel schlimmer ist, es verschmutzt das Spiel, bis es letzlich ein weiteres von unzähigen MP-Spielen ist.

    Wer MP will, soll sich doch Battlefield anschauen, aber die sollen doch bitte unser Genre sauber lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Urgs...

    Autor Sharra 13.11.12 - 20:41

    Dir ist aber schon klar, dass der MP-Part grade von ME3 von einem ganz anderen Studio gemacht wurde, als ME3 selbst? Von wegen Ressourcenbindung und so ein Käse.
    Bioware ist groß, und hat nicht nur 2 Programmierer und einen Grafiker.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Urgs...

    Autor Ekelpack 14.11.12 - 09:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist aber schon klar, dass der MP-Part grade von ME3 von einem ganz
    > anderen Studio gemacht wurde, als ME3 selbst? Von wegen Ressourcenbindung
    > und so ein Käse.
    > Bioware ist groß, und hat nicht nur 2 Programmierer und einen Grafiker.


    Dennoch hat ein Project ein festes Budget.
    Das Budget muss so eingesetzt werden, dass die Erfüllung der Vorgaben und Planwerte bzw. die KPI die Anleger befriedigen.
    Das kann und muss gesteuert werden. Und bei Einführung eines MP-Modus in ein Spiel ist eindeutig zu sehen, dass die Zielgruppe erweitert werden soll.
    Bei einem festen Budget kann eine Bewegung in die Breite nur eine Verringerung der Tiefe bedeuten.
    Was man am Ende von ME3 auch gut ablesen kann. Da war offensichtlich der Releasetermin nah und das Budget alle, so dass man niemandem mehr die Crunchtime bezahlen konnte, um das Spiel doch noch fertig zu kriegen. Die Kohle hatten sie offensichtlich schon im MP versenkt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Urgs...

    Autor Sharra 14.11.12 - 21:12

    Wie ME3 enden sollte stand schon lange vorher fest. Dass es den Spielern zum Teil nicht gepasst hat, ändert auch nichts da dran.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Urgs...

    Autor Ekelpack 16.11.12 - 12:36

    zum Teil?
    Wem dieses Ende gefallen hat, der ist einfach anspruchslos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt
    Probleme mit der Haltbarkeit
    Wearables gehen zu schnell kaputt

    Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

  2. Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef
    Nachfolger von Brendan Eich
    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

    Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

  3. E-Plus: Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet
    E-Plus
    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

    E-Plus will seinen Kunden bis Ende 2014/Anfang 2015 schnelles mobiles Internet in der Berliner U-Bahn ermöglichen. Für das nächtliche Großprojekt mit dem Netzwerkausrüster ZTE ist ein weiteres Teilstück fertiggestellt worden.


  1. 22:24

  2. 20:51

  3. 19:20

  4. 19:03

  5. 18:18

  6. 17:17

  7. 17:13

  8. 17:08