1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chris Roberts: Über 6,2 Millionen US…

6,2 Millionen?! Bin ich blind?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 6,2 Millionen?! Bin ich blind?

    Autor: Gandalf_the_Grey 20.11.12 - 13:12

    Hab ich irgendetwas verpasst?

    Auch der Kickstarter Seite selbst sind (wenn ich nicht blind bin) lediglich 2,134,374 USD zusammen gekommen. Und das ist lediglich etwas mehr als 50% von dem Project Eternity über Kickstarter direkt eingesammelt hat!

    Über alle Kanäle hat er vielleicht über 6 Millionen erreicht aber ganz sicher NICHT über Kickstarter! Und wieviel Project Eternity nun genau (Spenden ging auch nach Founding eine Weile via Paypal) ist nicht genau überliefert.

    Über alle Kanäle stimmt die Rechnung allerdings wieder.

    Der Absatz im Artikel ist damit aber leider trotzdem falsch: Sein Weltraumspiel hat das bisher erfolgreichste Game auf Kickstarter deutlich übertroffen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 13:16 durch Gandalf_the_Grey.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: 6,2 Millionen?! Bin ich blind?

    Autor: Hotohori 20.11.12 - 13:23

    Es kommt eben darauf an wie man den letzten Satz interpretiert.

    Man kann den Satz eben auch so lesen, dass von allen Projekten, die auch über Kickstarter liefen, am Ende insgesamt das meiste Geld zusammen kam. Wenn man als Kickstarter Projekt allerdings nur das reine Kickstarter Geld verstehen will, dann hast du recht. ;)

    Ich selbst sehe es wie ersteres.

    Aber um für weniger Verwirrung zu sorgen könnte man auch sagen: das erfolgreichste Crowedfunding Spiele Projekt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: 6,2 Millionen?! Bin ich blind?

    Autor: Skaarah 20.11.12 - 13:57

    Er wollte ja zu Begin nur über RSI sammeln und da war Crowdfundig = Crowdfunding, egal, welche Plattform man nutzt.
    Nur weil dann später einige "gejammert" haben, warum das nicht bei kickstarter ist, das ist doch seriöser, hat er es nachträglich noch auf kickstarter aufgesetzt.
    Zu dem Zeitpunkt war aber schon ordenlich was auf RSI zusammengekommen.

    Hätte er es nur auf kickstarter gemacht, wäre es bestimmt genauso gelaufen, von daher ist es doch egal, woher das Geld kommt.

    Mal davon abgesehen, dass man auf RSI nach wie vor sein Geld zur Verfügung stellen kann ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: 6,2 Millionen?! Bin ich blind?

    Autor: Hotohori 20.11.12 - 14:01

    Stimmt, wobei per PayPal bezahlen zu können sollte man nicht unterschätzen. Rein auf Kickstarter ohne PayPal hätte vielleicht doch Einige ausgeschlossen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag
    Kritische Infrastruktur
    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

    Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

  2. Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA
    Überwachung
    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

    Anti-NSA-Aktivisten haben in Berlin Diktiergeräte versteckt, um Privatgespräche zu belauschen. Die Aufnahmen veröffentlichen sie im Netz, um die Bürger zu provozieren.

  3. Tor: Hidden Services leichter zu deanonymisieren
    Tor
    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

    HITB 2015 Das Tor-Protokoll erlaubt es Angreifern relativ einfach, die Kontrolle über die Verzeichnisserver sogenannter Hidden Services zu erlangen. Dadurch ist die Deanonymisierung von Traffic deutlich einfacher als beim Zugriff auf normale Webseiten.


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39