Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dead Space 3: Mikrotransaktionen für…

GAME OVER! PLEASE INSERT COIN

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GAME OVER! PLEASE INSERT COIN

    Autor: Prypjat 23.01.13 - 14:16

    So oder so ähnlich stelle ich mir die Zukunft der Games vor, wenn ich Berichte wie diesen lese. Es reicht heute nicht mehr mit deinem fertigen Produkt Geld zu verdienen. NEIN!, es muss darüber hinaus Geld erwirtschaftet werden und das mittlerweile auf eine lächerliche Art und Weise.

    Diese Geschäftsmodelle lassen sich auch auf andere Gebiete übertragen und da bekomme ich bei dem Gedanken echt Gänsehaut.

    Wie weit geht der Kapitalismus noch Auszureizen?

  2. Re: GAME OVER! PLEASE INSERT COIN

    Autor: dEEkAy 23.01.13 - 16:48

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So oder so ähnlich stelle ich mir die Zukunft der Games vor, wenn ich
    > Berichte wie diesen lese. Es reicht heute nicht mehr mit deinem fertigen
    > Produkt Geld zu verdienen. NEIN!, es muss darüber hinaus Geld
    > erwirtschaftet werden und das mittlerweile auf eine lächerliche Art und
    > Weise.
    >
    > Diese Geschäftsmodelle lassen sich auch auf andere Gebiete übertragen und
    > da bekomme ich bei dem Gedanken echt Gänsehaut.
    >
    > Wie weit geht der Kapitalismus noch Auszureizen?


    Wart mal ab bis man das was man in Social Games wie auf Facebook findet, auch in Konsolen und PC spiele einbaut. Ich spreche von dem Modell, man hat 5 Energiepunkte. Alle halbe bis eine Stunde regeneriert sich ein Energiepunkt und gewisse Aktionen kosten Energiepunkte. Wer sofort weiter spielen will muss zahlen.

    Nach dem Motto: Einmal gestorben = -1 Energiepunkt.
    Bei 0 Energiepunkten muss man erst zwei Stunden warten oder 50 Cent bezahlten für einen weiteren Punkt. Ich seh's schon kommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  4. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Whistleblowerin: Obama begnadigt Chelsea Manning
    Whistleblowerin
    Obama begnadigt Chelsea Manning

    Es ist eine seiner letzten Amtshandlungen: Der scheidende US-Präsident Barack Obama wird der Whistleblowerin Chelsea Manning einen Großteil der verbleibenden Strafe erlassen.

  2. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  3. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48