1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Games
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Diablo 3: Blizzard-Kreativchef legt sich…

Unfair

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfair

    Autor hw75 21.01.13 - 14:12

    Bla bla "unfair", der sollte sich lieber mal fragen warum die Community in dem Maße unzufrieden mit Jay Wilson ist.

    Wenn man ein Spiel, das einen solchen Kultstatus in der Spielegemeinde hat, so verunstaltet (Design komplett um das RMAH), und ein dreiviertel Jahr lang die Community konstant ignoriert, keine Infos gibt, ohne Taten zuschaut wie Cheater und Botter den "Markt" übernehmen und schrotten, dann braucht man sich nicht zu wundern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Unfair

    Autor KleinerWolf 21.01.13 - 14:54

    sie konnten nur ins Klo greifen.
    Das Spiel war eigentlich nicht schlecht, aber es hatte mit dem RMAH und den komischen Dropraten einfach einen faden Beigeschmack.
    Dazu extremste Klassenbalancing Probleme, welche sie durch Nerfs der besseren Klassen angeglichen haben, hat Inferno Anfangs gar kein Spaß gemacht.
    Das war kein Hack&Slay, sondern Hit&Run.

    Naja ich hatte dennoch 100h Spielspaß. d.h knapp 50 Cent die 1h.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Unfair

    Autor 7hyrael 22.01.13 - 13:20

    da hast du nen besseren stundenschnitt als ich, und ich hab nur 30h gespielt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Unfair

    Autor humpfor 22.01.13 - 15:27

    Problem war/ist auch, dass die hergezeigten Demos/Devloper-Previews fast GAR NICHTS mit dem Spiel zum tun haben..

    PvP gibt es noch immer nicht, soll aber bald kommen (PTR kann man das schon spielen), aber die PvP Teamduelle kommen wieder nicht..
    Außerdem wird PvP nur lieblos hingerotzt, da es kein Balancing zwischen den Klassen gibt..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49