Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diablo 3: Blizzard sperrt mehrere…

Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Muhaha 19.12.12 - 10:54

    Sollte nicht genau dieses Dauer-Online Cheaten & Botten & Farmen verhindern? So zumindest hat es mir Blizzar doch im Vorfeld lang und breit erklärt. Dass Dauer-Online GUT wäre, weil damit Cheaten VERHINDERN könne.

    Nur wenige Tage nach dem Release von D3 waren die ersten Bots unterwegs, es wurde gecheatet und manipuliert, als gäbe es seitens Blizzard überhaupt keine Sicherheitsmaßnahmen. Und nun, weil Blizzard nur dummes Zeugs erzählt hat, greift man auf die älteste aller Strafmaßnahmen zurück, die Account-Sperrung. Die professionelle Cheater überhaupt nicht kratzt, ist doch der nächste Account ratzfatz angelegt, die nächste Seriennummer gekauft. Und selbst der Privat-Cheater kauft sich kurzerhand einen neuen Key, weil es ihm wichtiger ist in D3 den großen Macker zu markieren als sein Geld für was anderes auszugeben.

  2. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: wmayer 19.12.12 - 10:59

    Und wie will man den Kauf eines neuen Keys verhindern?
    Accountaktivierung nur nach Post-Ident?

  3. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Phisto 19.12.12 - 11:03

    augen scan per webcam

  4. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: KleinerWolf 19.12.12 - 11:04

    ich muss dabei immer an Demolition Man denken

  5. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: laZee 19.12.12 - 11:04

    Wieso sollte man ihn verhindern wollen, gibt doch Geld! Abgesehen davon möchte ich soviele Keys kaufen können wie ich möchte...

  6. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: theonlyone 19.12.12 - 11:06

    Blizzard ist das Botten doch eigentlich scheiß egal.

    Die verdienen damit doch genauso ihr Geld.

    Ein normaler spieler kauft 1 Account und das wars.

    Ein "heavy" Bot user kauft gleich mal 100 Accounts und lässt die ständig laufen.

    Da ist schonmal 100mal so viel Gewinn drin für Blizzard, erst recht wenn man von dem immer mal 20 Accounts "sperrt" und der neue kauft um sie zu ersetzen, gibt kaum eine bessere Einnahmequelle.


    Den kompletten Botmarkt tot zu kriegen ist sowieso nicht drin, wenn man da viel investiert das weniger Bots unterwegs sind (und die nicht neue Accounts kaufen) dann beist man sich doch selbst ins Knie, also warum sollte man das machen ? Ergibt keinen Sinn.


    Diablo ist ein Spiel das kann man durchaus spielen, macht auch seinen Spaß für eine kurze zeit.

    ABER, sobald der Grind losgeht muss man einfach aufhören, den genau dann wird das Spiel unfassbar verblödet und genau hier fangen Leute an sich warum auch immer Gold zu kaufen und Unsummen für Ingame Items auszugeben.

    diese leute sind eben einfach blöd, nicht weil sie unbedingt diese Items wollen, den man kann sein geld für alles ausgeben, aber Prinzipbedingt werfen sie ihr Geld in ein schwarzes Loch und sind damit glücklich.


    Realistisch ist das aber etwas das wir in JEDEM Online Spiel sehen, ALLES wird gebottet wenn es irgendwie Gewinn abwirft bottet jemand das Spiel, das ist garantiert, ganz egal wie man sein Spiel gestaltet.

    Wenn die Bots das normale Spielen nicht stören ist das auch kein Thema, im Prinzip ist es irrelevant, es wird nur zum Problem durch das Auktionshaus und Echtgeld das im Spiel ist, aber daran ist blizzard ja selbst schuld ; wobei die verdienen daran ja, also warum sollte man irgendetwas bekämpfen das einem so gut geld einbringt ohne das man viel machen muss.



    Die EINZIGE Chance Bots einigermaßen zu bekämpfen, wäre den kompletten Markt zu auszuschalten, jeder der Gold KAUFT muss richtig rangenommen werden, die Verkäufer sind hierbei gar nicht das Problem, lasst die ruhig weiter verkaufen und absolut JEDEN bannen der das Gold kauft, bis keiner mehr Gold kauft, genau dann versickert der Markt und man braucht die Goldseller gar nicht zu bannen, bringt nämlich ohnehin nichts wenn die sich einfach neue Accounts holen oder andere Accounts hacken um zu spammen und Gold zu verkaufen und zu verschicken.

    Bots zu erkennen wäre vom Prinzip sehr einfach, Statistik reicht schon als klares Indiz (der spielt 24/7 , macht immer das gleiche, klarer gehts nicht. Komplexere Bots braucht man eben größere Statistiken, aber egal wies läuft damit deckt man nahezu alle Bots ab und erkennt diese eben auch).

    MÖGLICH wäre es in jedem Fall, aber man will es einfach nicht bekämpfen, es regnet Geld solange Bots im Umlauf sind, man muss nur schauen das die Anzahl nicht überhand nimmt (fragt sich welche Quote man verkraften kann, wenn 20% der User botten? oder sogar 50% ? In einem MMO sieht man es ja direkt, aber in Diablo 3, spielt ja im Prinzip jeder für sich und stört sich nicht nennenswert).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.12 11:11 durch theonlyone.

  7. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Endwickler 19.12.12 - 11:08

    So lange sich genug Leute finden, die das Daueronlinesein akzeptieren, hat Blizzard seine Kunden und ist zufrieden, auch wenn die restliche Spielerschaft kotzen könnte ob dieser Talfahrt in der Spieleentwicklung.

    Alle Argumente seitens Blizzard sind nur Schall und Rauch, weil es in D und D2 auch schon Off- und Onlinespiele gab und diese getrennt wurden. Da konnte jeder spielen, was er wollte, auch der, der kein Internet hat. Da Ubisoft mit ihren Dauer-on auch viel Zuspruch bekommen hat, wird sich das wohl weiter ausbreiten. Scheiß junge, unwissende Spieler, die ihre eigene Zukunft und unsere jetzige Gegenwart damit versauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.12 11:13 durch Endwickler.

  8. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Muhaha 19.12.12 - 11:08

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blizzard ist das Botten doch eigentlich scheiß egal.

    Korrekt. Das darf Blizzard so offen aber nie sagen :)

  9. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Muhaha 19.12.12 - 11:09

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lange sich genug Leute finden, die das Daueronlinesein akzeptieren, hat
    > Blizzard seine Kunden und ist zufrieden, auch wenn die restliche
    > Spielerschaft kotzen könnte ob dieser Talfahrt in der Spieleentwicklung.

    Sicher, gar keine Frage. Zum Bescheissen gehören ja immer zwei :)

  10. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Skaarah 19.12.12 - 11:18

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte nicht genau dieses Dauer-Online Cheaten & Botten & Farmen
    > verhindern? So zumindest hat es mir Blizzar doch im Vorfeld lang und breit
    > erklärt. Dass Dauer-Online GUT wäre, weil damit Cheaten VERHINDERN könne.

    In den früheren Diablos konnte man einfach durch manipulieren der installierten Daten Gegenstände vervielfachen usw.
    DAS wird durch den Onlinezwang durchaus verhindert.
    Bots machen ja nichts anderes als Nutzereingaben. Das kann dadurch selbstverständlich NICHT verhindert werden. Man kann hier lediglich versuchen durch "seltsames Nutzerverhalten" auf einen Bot zu schließen, aber verhindert wird er dadurch nicht.

  11. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: cry88 19.12.12 - 11:25

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blizzard ist das Botten doch eigentlich scheiß egal.
    >
    > Die verdienen damit doch genauso ihr Geld.

    das is müll. die meisten bots laufen auf gehackten accounts. damit bringt ein botter blizz nicht mehr ein, sie haben nur verluste durch den usersupport um den acc wieder zu reinigen. dazu schaden sie dem ingamemarkt, jeder gehackte spieler verliehrt die lust am spielen und andere spieler werden genervt von den bots.

  12. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Drizzt 19.12.12 - 11:27

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bots zu erkennen wäre vom Prinzip sehr einfach, Statistik reicht schon als
    > klares Indiz (der spielt 24/7 , macht immer das gleiche, klarer gehts
    > nicht. Komplexere Bots braucht man eben größere Statistiken, aber egal wies
    > läuft damit deckt man nahezu alle Bots ab und erkennt diese eben auch).

    http://www.thebuddyforum.com/demonbuddy-forum/plugins/82535-standalone-yet-another-relogger.html

    Features:
    • Hotkeys control your bots
    • Supports Inner Space (ISBoxer)
    • Crash detection
    • Week schedule
    • Profile schedule
    • Region + Language selection
    • Buddy Auth Session killer
    • Automaticly position Diablo position and size
    • Custom Diablo & Demonbuddy position and size
    • Process CPU priority selection
    • Process Affinity selection (thanks tomasd)
    • Supports Apoc D3Starter
    • Automaticly updates Communicator plugin to latest version


    Das sind wohl die interessantesten Punkte:
    • Week schedule
    • Profile schedule

    Du kannst genau einstellen, mach Profil a für x Stunden, log dich aus, mach 2 Stunden später Profil b für y Stunden...

    Einfach jede Woche nen Plan schreiben, UHrzeiten um recht krumme Zahlen verschieben, wie Montag 18:23 einloggen, mittwoch 17:57 etc. und keine Automatisierung der Welt kann dich von nem normalen User unterscheiden. Sieht dann halt so aus als wenn jemand ganz normal von der Arbeit kommt, und dann gemütlich zockt, Pause macht für Abendessen und Nachrichten gucken oder so, und dann wieder einloggt...

  13. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: theonlyone 19.12.12 - 11:47

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst genau einstellen, mach Profil a für x Stunden, log dich aus, mach
    > 2 Stunden später Profil b für y Stunden...
    >
    > Einfach jede Woche nen Plan schreiben, UHrzeiten um recht krumme Zahlen
    > verschieben, wie Montag 18:23 einloggen, mittwoch 17:57 etc. und keine
    > Automatisierung der Welt kann dich von nem normalen User unterscheiden.
    > Sieht dann halt so aus als wenn jemand ganz normal von der Arbeit kommt,
    > und dann gemütlich zockt, Pause macht für Abendessen und Nachrichten gucken
    > oder so, und dann wieder einloggt...

    Für eine Statistische Erkennung ist das unerheblich ob du etwas "verschiebst" , es bleibt im profil doch ziemlich das gleiche und genau das erkennt man ja.


    Ich kenne die Bots, die sind public und die Profile genauso.

    Habe selbst zu Release Anfang meinen eigenen Bot geschrieben und richtig durchgestartet solange der Goldpreis noch astronomisch war (und wenn da 5 stellige Summen rausspringen in 1 Woche, das würde ich immer wieder tun).


    ABER, statistische Erkennung sucht einfach danach ob du wiederholende Muster hast, ein normaler Mensch hat nahezu 0 Muster die sich wiederholen, weil man nunmal ein Mensch ist.

    Das kann man versuchen halbwegs nachzuahmen mit einem bot, das bringt nur kaum etwas, da man letzten Endes aus Bequemlichkeit doch statische Profile hat, die wenn überhaupt mal ein paar "random" Wartezeiten und leichte Abweichungen der Laufwege haben, aber bleibt dennoch ein erkennbares Muster.


    Einfaches Beispiel zu D3.

    Es gibt profile die "farmen" die Teile für die Höllenmaschine.

    Entsprechend gehen die alle Akte ab und grassen dort nach den Teilen. So etwas kann man stichhaltig an Mustern erkennen, aber so etwas nutzt Blizzard nicht, weil das wäre ja viel zu einfach dann gleich alle Botter zu bannen, warum sollte man das auch machen, man bannt immer nur eine Anzahl von der man ausgehen kann das sie sowieso "nachgekauft" werden.


    Ist irgendwo schon "schlau" das so zu tun.


    In WoW war das (und ist) es doch genauso.

    So ein Bot User mit 100 Accounts hat sich 100 Spiele gekauft, zu jedem alle AddOns, das ist schon viel mehr Umsatz als Blizzard mit "normalen" Spielern verdienen würde. Die Bots sorgen für eine relativ zügige Inflation des Goldpreises, damit "normale" Spieler mithalten können kaufen sie Gold, irgendwann wird der Account gebannt wegen Goldkauf, viele dieser Leute hören dann aber nicht auf, die kaufen sich einfach einen "neuen" Account und behaupten gleich mal sie wurden gehackt, damit sie in der Gilde nicht als Goldkäufer dastehen (und kaufen natürlich gleich wieder Gold, damit man wieder an items kommt).


    Irgendwo alles ein Kreislauf.


    Die public Bots die verkauft werden mit Lizenzen sind im Prinzip das gleiche wie Gold zu verkaufen, nur "NextGen" , den man lagert das Risiko auf die Botuser aus und kassiert Geld für das Programm, dabei lässt man meist auch einfach die "community" die Profile schreiben, die man dann auch gleich selbst benutzen kann.


    Ziemlich Parasitär alles und sehr Virulent wie es sich verbreitet ; der Spiele-Anbieter muss eben nur aufpassen das diese Krankheit das Spiel nicht zerstört, gilt also diese Gradwanderung auszureizen aber nicht zu übertreten.

  14. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: spYro 19.12.12 - 11:59

    Bots laufen ON TOP OF Diablo 3.
    Die Bots sind Teil des OS, nicht von Diablo 3.
    Daher wird das nie zu 100% ausgeschlossen werden können.

  15. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Drizzt 19.12.12 - 11:59

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ABER, statistische Erkennung sucht einfach danach ob du wiederholende
    > Muster hast, ein normaler Mensch hat nahezu 0 Muster die sich wiederholen,
    > weil man nunmal ein Mensch ist.
    >
    > Das kann man versuchen halbwegs nachzuahmen mit einem bot, das bringt nur
    > kaum etwas, da man letzten Endes aus Bequemlichkeit doch statische Profile
    > hat, die wenn überhaupt mal ein paar "random" Wartezeiten und leichte
    > Abweichungen der Laufwege haben, aber bleibt dennoch ein erkennbares
    > Muster.

    Wo hast du denn sich wiederholende Muster, wenn du jede Woche nen neuen Plan schreibts O.o AM bestebn noch mehrer verschiedene Profile für die selbe aufgabe einbauen, dann sieht Blizzard zwar, dass man an 3 Tagen jeweils ein paar Stunden gefarmt hat, aber mit starken Unterschieden in den laufwegen und besuchten Gebieten.

    Und das machen normale Spieler auch, die sich die Teile farmen. Das ganze Endgame ist ein einziger Inferno-Grind, daran das jemand x Stunden die Woche farmt, kann man keinen Bot erkennen.

  16. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: spYro 19.12.12 - 12:00

    laZee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man ihn verhindern wollen, gibt doch Geld! Abgesehen davon
    > möchte ich soviele Keys kaufen können wie ich möchte...


    Das Recht dazu steht aber nicht jedem und nicht in jedem Fall zu.
    Das regeln die AGB.

  17. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Emulex 19.12.12 - 12:02

    theonlyone schrieb:
    >
    > ABER, sobald der Grind losgeht muss man einfach aufhören, den genau dann
    > wird das Spiel unfassbar verblödet und genau hier fangen Leute an sich
    > warum auch immer Gold zu kaufen und Unsummen für Ingame Items auszugeben.
    >
    > diese leute sind eben einfach blöd, nicht weil sie unbedingt diese Items
    > wollen, den man kann sein geld für alles ausgeben, aber Prinzipbedingt
    > werfen sie ihr Geld in ein schwarzes Loch und sind damit glücklich.
    >

    Wenn es doch nur überall im Leben so einfach und günstig wäre, sich glücklich sein zu kaufen.

    >
    > Die EINZIGE Chance Bots einigermaßen zu bekämpfen, wäre den kompletten
    > Markt zu auszuschalten, jeder der Gold KAUFT muss richtig rangenommen
    > werden, die Verkäufer sind hierbei gar nicht das Problem, lasst die ruhig
    > weiter verkaufen und absolut JEDEN bannen der das Gold kauft, bis keiner
    > mehr Gold kauft, genau dann versickert der Markt und man braucht die
    > Goldseller gar nicht zu bannen, bringt nämlich ohnehin nichts wenn die sich
    > einfach neue Accounts holen oder andere Accounts hacken um zu spammen und
    > Gold zu verkaufen und zu verschicken.
    >

    Blizzard hat überhaupt kein Recht mich zu bannen.
    Ich wurde beim Kauf des Spiels nicht darauf hingewiesen, dass ich bei dem Eigentum das ich erworben habe, keine Leistungen Dritter in Anspruch nehmen darf.
    Ein Ban weil ich Gold von jemandem übermittelt bekomme, ist in jeder nur erdenklichen Hinsicht ein Grund für die Rückgabe des Spiels.

    Ansonsten habe ich z.B. auch in Mass Effect 3 Multiplayer ne Stange Geld für Bioware-Punkte ausgegeben um nicht blöd nach Päckchen grinden zu müssen, vor allem am Anfang, wo es mich locker effektiv 3-4h gekostet hätte um an den Gegenwert von 8 Euro zu kommen.
    Ich hab auch keinen Bock stundenlang Guides zu lesen um schneller zu farmen.
    Es interessiert mich einfach nicht - ich hab das Geld, also wozu soll ich meine Freizeit mit grinden verschwenden, wenn ich genausogut qualitativ hochwertiger SPIELEN kann?

    DAS ist das eigentliche Problem - diese ganzen Hardcore-Spieler ohne reales Leben wollen eine Herausforderung erleben und daher wird es Casual Gamern unmöglich gemacht mitzuhalten....es sei denn sie geben echtes Geld aus.

  18. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: spYro 19.12.12 - 12:03

    Blizzard hat schon interesse daran bots zu verhindern.
    -> Bots lasten die Spieleserver 24/7 aus
    -> Bots drücken den verkaufswert von items
    -> Bots schaden dem image des spieles und drücken somit die verkaufszahlen von neuanmeldungen

  19. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: vlad_tepesch 19.12.12 - 12:25

    die sind aber ungültig, da man diese Bedingungen erst lesen kann, wenn man das Spiel schon gekauft hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.12 12:26 durch vlad_tepesch.

  20. Re: Aber, aber, aber .... DAUER-ONLINE!

    Autor: Clown 19.12.12 - 12:49

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAS ist das eigentliche Problem - diese ganzen Hardcore-Spieler ohne reales
    > Leben wollen eine Herausforderung erleben und daher wird es Casual Gamern
    > unmöglich gemacht mitzuhalten....es sei denn sie geben echtes Geld aus.

    Erst mal diffamieren, wa?
    Ich versteh nicht, wo Dein Problem ist. Die Gamer (ja, ganz einfach Gamer) fordern nur das, was sie bisher immer bekommen haben. Wenn das den Casuals zu viel arbeit ist, dann müssen sie halt latzen. So einfach ist das.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. über Robert Half Technology Personalvermittlung, Raum Hamburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Robert Half Technology, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.

  2. MacOS 10.12: Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
    MacOS 10.12
    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

    Wer auf seinem Mac Fujitsus Scansnap-Software benutzt und auf MacOS 10.12 alias Sierra aktualisiert hat, der sollte schleunigst sicherstellen, dass er ein Backup seiner PDF-Dokumente hat. Die Software zerstört unter Umständen damit bearbeitete Dokumente. Betroffen sind alle Scansnap-Modelle.

  3. IOS 10.0.2: Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
    IOS 10.0.2
    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

    In einigen Fällen kann die Bedienung des iPhones über Lightning-Ohrhörer ausfallen. Mit iOS 10.0.2 beseitigt Apple dieses und weitere kleine Probleme.


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54