Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dreadline: Indie-Game mit…

die idee & die publisher

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die idee & die publisher

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.13 - 14:03

    also die blödsinnigsten, brutalsten und makabersten ideen, sind gerade die, die einschlagen wie ne bombe ... das wissen auch publisher. dieses argument bzgl. resonanz der publisher ist somit anzuzweifeln. (oder leben in wir in einer welt von jump+run+spielen für kinder?) ... aber natürlich wollen publisher nicht mal das kleinste risiko eingehen, denn es geht ihnen nur ums geld und weniger ums spiel ... und da haben es etwas ausgefallenere ideen extrem schwer.

    ich finde die summe ganz schön hoch angesetzt ... zumal man so ein spiel ja auch nach und nach wachsen lassen kann, wenn separate missionen und location das spiel bestimmen ... bspw.

    ansonsten ist das look & feel, wie im video zu sehen, doch extrem ansprechend und witzig. hoffentlich wird was daraus!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 14:11 durch McNoise.

  2. Re: die idee & die publisher

    Autor: inhji 04.01.13 - 14:13

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also die blödsinnigsten, brutalsten und makabersten ideen, sind gerade die,
    > die einschlagen wie ne bombe ... das wissen auch publisher. dieses argument
    > bzgl. resonanz der publisher ist somit anzuzweifeln. (oder leben in wir in
    > einer welt von jump+run+spielen für kinder?) ... aber natürlich wollen
    > publisher nicht mal das kleinste risiko eingehen, denn es geht ihnen nur
    > ums geld und weniger ums spiel ... und da haben es etwas ausgefallenere
    > ideen extrem schwer.
    >
    > ich finde die summe ganz schön hoch angesetzt ... zumal man so ein spiel ja
    > auch nach und nach wachsen lassen kann, wenn separate missionen und
    > location das spiel bestimmen ... bspw.

    Das Problem ist, dass diese blödsinnigsten, brutalsten und makabersten ideen auch nicht von allen Gamern gefeiert werden, insofern wird es wahrscheinlich schwierig, genug Geld für das Projekt zu sammeln UND genug Leute zu finden, die genauso abgedreht sind wie die Entwickler.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 14:13 durch inhji.

  3. Re: die idee & die publisher

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.13 - 14:31

    inhji schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass diese blödsinnigsten, brutalsten und makabersten
    > ideen auch nicht von allen Gamern gefeiert werden, insofern wird es
    > wahrscheinlich schwierig, genug Geld für das Projekt zu sammeln UND genug
    > Leute zu finden, die genauso abgedreht sind wie die Entwickler.

    nein, dass ist ja eben nicht das problem! es wäre mir neu, dass spieler nun unbedingt unspektakuläre spiele toll finden und nicht auch mal was ganz neues sehen wollen ... wie oft wird nicht beklagt, dass es nichts neues gibt ... nunja.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 14:31 durch McNoise.

  4. Re: die idee & die publisher

    Autor: hänschenklein 04.01.13 - 14:43

    Ich kann mir durchaus vorstellen dass der ein oder andere Publisher da absagt. Keine Ahnung wo die dort den Spaßfaktor einbauen wollen bei so einem Haufen nonesense :)

  5. Re: die idee & die publisher

    Autor: burzum 04.01.13 - 16:33

    McNoise schrieb:
    ----------------------
    > ich finde die summe ganz schön hoch angesetzt ... zumal man so ein spiel ja
    > auch nach und nach wachsen lassen kann, wenn separate missionen und
    > location das spiel bestimmen ...

    Die Summer ist lächerlich gering. Begründe mir doch bitte mal warum das viel sein sollte?

    Nehmen wir mal als gutes Gehalt für die Angestellten 4000 USD pro Monat.
    160000 / 4400 USD, wären 40 Monate. Geteilt durch gerade mal vier Angestellte hast Du dann gerade mal Resourcen für 10 Monate Entwicklung und noch kein Büro, Arbeitsgeräte und Materialien, Anwalt und Steuerberater bezahlt!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 16:42 durch burzum.

  6. Re: die idee & die publisher

    Autor: ultimo44 05.01.13 - 12:25

    burzum schrieb:

    > Nehmen wir mal als gutes Gehalt für die Angestellten 4000 USD pro Monat.
    > 160000 / 4400 USD, wären 40 Monate. Geteilt durch gerade mal vier
    > Angestellte hast Du dann gerade mal Resourcen für 10 Monate Entwicklung und
    > noch kein Büro, Arbeitsgeräte und Materialien, Anwalt und Steuerberater
    > bezahlt!


    Ich stimme Dir voll zu. Bedenkt man, dass von den 4000 USD noch keine Steuern und Abgaben bezahlt sind, bleibt ein eher im unteren Bereich liegendes Einkommen übrig. In Deutschland würde das ein Nettoeinkommen von ca. 1.800 EUR bedeuten. Das ist für 'nen Berufsanfänger okay, aber für einen erfahrenen Entwickler, der seine Familie davon zu ernähren hat, ein Witz. Meines Erachtens ist das Projekt schon wegen der fehlerhaften Budgetierung zum Scheitern verurteilt. Schade eigentlich. Die Idee klingt interessant.

    Vor diesem Hintergrund ist die Artikelüberschrift mit großer Weitsicht gewählt worden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.13 12:31 durch ultimo44.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. über Robert Half Technology, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. NBase-T alias IEEE 802.3bz: Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen
    NBase-T alias IEEE 802.3bz
    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

    Das ging schnell. Während sich im WLAN-Bereich die Wigig-Generation nicht so recht verbreiten will, geht es mit einem überfälligen Zwischenschritt für das LAN mit NBase-T alias 802.3bz schon los. Der Early Adopter muss aber viel zahlen.

  2. Autonomes Fahren: Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
    Autonomes Fahren
    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

    Nie wieder wenden: Der neue Schwerlastkipper von Komatsu fährt vorwärts und rückwärts gleichermaßen gut. Grund ist, dass er keinen Fahrer hat. Der Laster fährt sich selbst.

  3. 500-Millionen-Hack: Yahoo sparte an der Sicherheit
    500-Millionen-Hack
    Yahoo sparte an der Sicherheit

    Marissa Mayer verteilte bei Yahoo kostenfreie iPhones und teures Catering - an der Sicherheit wurde aber offenbar gespart. Außerdem bezweifelt eine Sicherheitsfirma, dass Yahoo wirklich von einem staatlichen Akteur gehackt wurde.


  1. 11:59

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:03

  5. 10:46

  6. 09:17

  7. 07:45

  8. 07:26