Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dreadline: Indie-Game mit…

die idee & die publisher

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die idee & die publisher

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.13 - 14:03

    also die blödsinnigsten, brutalsten und makabersten ideen, sind gerade die, die einschlagen wie ne bombe ... das wissen auch publisher. dieses argument bzgl. resonanz der publisher ist somit anzuzweifeln. (oder leben in wir in einer welt von jump+run+spielen für kinder?) ... aber natürlich wollen publisher nicht mal das kleinste risiko eingehen, denn es geht ihnen nur ums geld und weniger ums spiel ... und da haben es etwas ausgefallenere ideen extrem schwer.

    ich finde die summe ganz schön hoch angesetzt ... zumal man so ein spiel ja auch nach und nach wachsen lassen kann, wenn separate missionen und location das spiel bestimmen ... bspw.

    ansonsten ist das look & feel, wie im video zu sehen, doch extrem ansprechend und witzig. hoffentlich wird was daraus!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 14:11 durch McNoise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: die idee & die publisher

    Autor: inhji 04.01.13 - 14:13

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also die blödsinnigsten, brutalsten und makabersten ideen, sind gerade die,
    > die einschlagen wie ne bombe ... das wissen auch publisher. dieses argument
    > bzgl. resonanz der publisher ist somit anzuzweifeln. (oder leben in wir in
    > einer welt von jump+run+spielen für kinder?) ... aber natürlich wollen
    > publisher nicht mal das kleinste risiko eingehen, denn es geht ihnen nur
    > ums geld und weniger ums spiel ... und da haben es etwas ausgefallenere
    > ideen extrem schwer.
    >
    > ich finde die summe ganz schön hoch angesetzt ... zumal man so ein spiel ja
    > auch nach und nach wachsen lassen kann, wenn separate missionen und
    > location das spiel bestimmen ... bspw.

    Das Problem ist, dass diese blödsinnigsten, brutalsten und makabersten ideen auch nicht von allen Gamern gefeiert werden, insofern wird es wahrscheinlich schwierig, genug Geld für das Projekt zu sammeln UND genug Leute zu finden, die genauso abgedreht sind wie die Entwickler.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 14:13 durch inhji.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: die idee & die publisher

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.13 - 14:31

    inhji schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass diese blödsinnigsten, brutalsten und makabersten
    > ideen auch nicht von allen Gamern gefeiert werden, insofern wird es
    > wahrscheinlich schwierig, genug Geld für das Projekt zu sammeln UND genug
    > Leute zu finden, die genauso abgedreht sind wie die Entwickler.

    nein, dass ist ja eben nicht das problem! es wäre mir neu, dass spieler nun unbedingt unspektakuläre spiele toll finden und nicht auch mal was ganz neues sehen wollen ... wie oft wird nicht beklagt, dass es nichts neues gibt ... nunja.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 14:31 durch McNoise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: die idee & die publisher

    Autor: hänschenklein 04.01.13 - 14:43

    Ich kann mir durchaus vorstellen dass der ein oder andere Publisher da absagt. Keine Ahnung wo die dort den Spaßfaktor einbauen wollen bei so einem Haufen nonesense :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: die idee & die publisher

    Autor: burzum 04.01.13 - 16:33

    McNoise schrieb:
    ----------------------
    > ich finde die summe ganz schön hoch angesetzt ... zumal man so ein spiel ja
    > auch nach und nach wachsen lassen kann, wenn separate missionen und
    > location das spiel bestimmen ...

    Die Summer ist lächerlich gering. Begründe mir doch bitte mal warum das viel sein sollte?

    Nehmen wir mal als gutes Gehalt für die Angestellten 4000 USD pro Monat.
    160000 / 4400 USD, wären 40 Monate. Geteilt durch gerade mal vier Angestellte hast Du dann gerade mal Resourcen für 10 Monate Entwicklung und noch kein Büro, Arbeitsgeräte und Materialien, Anwalt und Steuerberater bezahlt!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 16:42 durch burzum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: die idee & die publisher

    Autor: ultimo44 05.01.13 - 12:25

    burzum schrieb:

    > Nehmen wir mal als gutes Gehalt für die Angestellten 4000 USD pro Monat.
    > 160000 / 4400 USD, wären 40 Monate. Geteilt durch gerade mal vier
    > Angestellte hast Du dann gerade mal Resourcen für 10 Monate Entwicklung und
    > noch kein Büro, Arbeitsgeräte und Materialien, Anwalt und Steuerberater
    > bezahlt!


    Ich stimme Dir voll zu. Bedenkt man, dass von den 4000 USD noch keine Steuern und Abgaben bezahlt sind, bleibt ein eher im unteren Bereich liegendes Einkommen übrig. In Deutschland würde das ein Nettoeinkommen von ca. 1.800 EUR bedeuten. Das ist für 'nen Berufsanfänger okay, aber für einen erfahrenen Entwickler, der seine Familie davon zu ernähren hat, ein Witz. Meines Erachtens ist das Projekt schon wegen der fehlerhaften Budgetierung zum Scheitern verurteilt. Schade eigentlich. Die Idee klingt interessant.

    Vor diesem Hintergrund ist die Artikelüberschrift mit großer Weitsicht gewählt worden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.13 12:31 durch ultimo44.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin, Darmstadt
  2. andagon GmbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Anniversary Update: Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen
    Anniversary Update
    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

    Beim Verbinden eines Kindle E-Book-Readers per USB-Kabel kann es zu einem Totalabsturz von Windows 10 kommen. Ursache ist vermutlich das Anniversary Update. Ein aktueller Patch korrigiert den Fehler wohl nicht.

  2. Sichtschutz: HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks
    Sichtschutz
    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks

    Ab September will HP Notebooks der Elitebook-Serie mit einem Privatsphäre-Filter versehen. Die integrierte Displayschicht verhindert auf Knopfdruck die Sichtbarkeit für neugierige Nachbarn.

  3. SWEET32: Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen
    SWEET32
    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

    Ein neuer Angriff auf TLS- und VPN-Verbindungen betrifft alte Verschlüsselungsalgorithmen wie Triple-DES und Blowfish, die Daten in 64-Bit-Blöcken verschlüsseln. Der Angriff erfordert das Belauschen vieler Gigabytes an Daten und dürfte damit nur selten praktikabel sein.


  1. 10:54

  2. 10:33

  3. 09:31

  4. 09:15

  5. 08:51

  6. 07:55

  7. 07:27

  8. 19:21