1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Egosoft: Offener Brief an Steam-Kritiker

Geschwätz?!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschwätz?!

    Autor throgh 22.02.13 - 12:29

    Die X-Reihe ist bekannt für Immersion und viele Möglichkeiten, damit verbunden auch Spieltiefe und -zeit. Die Firma EGOSOFT sollte doch ihre Kunden wirklich besser kennen! Aber offensichtlich mag man lieber auf den schnellen statt dem nachhaltigen Zug aufspringen: Die "X Superbox" brachte zuletzt alle Teile im modernisierten Unterbau heraus und das ohne Kopierschutzmechanismen. Aber na ja: Es gibt soviele alte Spiele, die noch erkundet werden möchten. Irgendwann werden die Unternehmen vielleicht ihr eigenes Geschwätz erkennen und wieder die Alternativen sehen. Hoffen wir einmal, dass es bis dahin nicht zu spät ist und eben diese aufgrund der Vernachlässigung schlicht nicht mehr existent sind. Könnte aber ebenso Recht sein, denn dann kann man die Preise diktieren und die Nutzer müssen sie zahlen.

    Jetzt möchte man sich aber erstmal im Prinzip bei den Anwendern rechtfertigen, warum man doch STEAM verwendet und das in Zukunft auch so weiter handhaben will. Das wäre ja alles zum Besten der Anwender. Die schlimmsten Dinge auf diesem Planeten sind immer zum Besten irgendeiner Gruppe von Menschen getan worden!

    Aber "X3: Terran Conflict" ist wirklich ein feines Stück "Spiel" geworden. Und sehr lang ebenso. Also kann EGOSOFT gern STEAM verwenden. Wer das bezahlen will, soll es machen. Traurig wird nur sein, dass man dann wahrscheinlich nachhaltig auch die alten Teile wahrscheinlich nach und nach aus dem Handel nehmen wird. Wie das geht? Na ganz simpel: Die "X Superbox" zum Beispiel wird nicht mehr in großen Stückzahlen produziert und dann irgendwann eingestellt. Und dann MUSS der Kunde das kaufen was halt da ist. :-) Fein, liebe Unternehmen, macht weiter die Kunden wie "Schafe" zu behandeln. Schön ist es auch, dass Portale und Zeitschriften wie Golem hier mitziehen: "Gerade deutsche Hersteller von PC-Spielen sind auf den Vertrieb über das Onlineportal Steam angewiesen und nutzen ihn gerne." Das ist pure Polemik! Angewiesen ist man erstmal auf gar nichts, wenn man es schafft Kontakt zu den Kunden aufzubauen und eine Community zu schaffen. Der Satz ist schon ein Einstieg in eine subjekte Auslegung dieses Sachverhalts. Man kann sich schlichtweg alles schön reden und genau das macht Herr Lehan hier, da es im Zuge des kommenden "X: Rebirth" sicherlich von Vorteil ist die Kunden auf diese TOLLE Neuerung vorzubereiten. Es ist und bleibt aber Geschwätz: Native Portierungen nun rein an STEAM gekoppelt zu loben ist ebenso blanker Hohn und Unsinn wie auch ein Tritt gegen die WINE-Community. Mit etwas mehr Zusammenarbeit und Support für die entsprechenden Schnittstellen ließe sich das alles bewerkstelligen. Das ist alles reine Werbung für eine Plattform, an die man sich jetzt auch binden will und da sollen die Kunden ja auch eben positiv eingestellt sein.

    Man sollte einfach bei der Wahrheit bleiben: "Wir wollen nun STEAM unterstützen und aktualisieren hierdurch auch alte Spiele." Das ist alles! Nicht minder, nicht mehr. Die Kosten für die Portierung wird STEAM nicht übernehmen und die müssen ebenso getätigt werden. Die alten Versionen werden schlicht gekauft, weil es "günstig" ist. Ob sie tatsächlich gespielt werden ... darüber wird KEIN EINZIGES Wort verloren. Deswegen nochmal: Absolutes Geschwätz um einmal erneut eine Plattform über den grünen Klee zu loben, statt nachhaltig einfach nur eine Aussage zu treffen.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 12:45 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Geschwätz?!

    Autor Theta 22.02.13 - 13:43

    Ich habe vom ersten X bis zu Terran Conflict alle Teile gekauft und gespielt - ging erstaunlicherweise sogar ohne Steam - und mir sogar TAGES angetan, der, wie ich gehofft hatte, auch irgendwann via Patch entfernt wurde.

    Die Argumentation von Egosoft kann man so oder so sehen und jeder natürlich zuerst von seiner Position, daher ist mir Steam Play völlig Wurst - ich habe weder MacOS noch Linux, genau wie der Big Picture-Modus absolut uninteressant für mich ist und ich ehrlich gesagt auch niemanden kenne, der auch nur ansatzweise darüber nachdenkt, sowas zu nutzen. Allein die Androhung der Controllerunterstützung für so etwas Komplexes wie X lässt sich mir die Fußnägel hochrollen.

    Es ist eine stolze Leistung, ein (altes) Produkt weiter zu vertreiben, zu pflegen und es an aktuelle Betriebssysteme anzupassen. Am Schönsten verdient sich Geld doch immer noch mit möglichst wenig Aufwand und da kann man die Oldies auch mal für niedrige einstellige Eurobeträge verhökern.

    Ich hätte es überzeugender gefunden, hätte er einfach gesagt, dass Steam mehr Vorteile für Egosoft bietet. Klar verdient man je Exemplar weniger als im Selbstvertrieb, hat aber dafür auch weniger Wasserkopf im eigenen Haus. Es muss nicht in andere Kopierschutzsysteme investiert werden und man findet eine breite Kundenmasse, die auf einen aufmerksam wird.

    Typisch finde ich in jedem Fall, dass er zwar seinen offenen Brief ins Forum stellt, aber sich darüber auszutauschen, hat er kein Interesse, sonst wäre das Thema nicht geschlossen. Warum Forum und nicht Newseintrag, wenn er sowieso nicht darüber reden will? Oder ahnt er, dass die Argumente nicht in der Breite überzeugen?

    Edit:
    Dabei fällt mir ein, habe ich da nicht etwas von einer hauseigenen Steamless-EXE für Albion Prelude gelesen? Mutet sonderbar an.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 13:47 durch Theta.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Geschwätz?!

    Autor throgh 22.02.13 - 13:50

    Deswegen hatte ich die polemische Beschreibung "Geschätz" gewählt. Ich finde es sogar sehr bedauerlich, dass es eben nur ein übertrieben gesagt "Friss oder Stirb!"-Argument ist statt in die offene Diskussion zu gehen. Beleidigungen oder Angriffe kann man filtern, da die X-Community bisweilen eh etwas gediegener mitunter wäre.

    Die Argumente dürften so oder so nicht durchweg überzeugen, da ich bezweifle, dass die Entwicklung fortwährend an die STEAM-API gebunden wird im einstweiligen Fortschritt. Das geschieht eher wahrscheinlich in einem eigenen BRANCH dafür (zumindest so meine Erfahrung damit). Insofern gibt es wahrscheinlich auch eine NICHT-STEAM-Executable für "X3: Albion Prelude". Nur die wird dem Kunden nicht gegeben! Und da beginnt für mich schon die Steuerung. An sich finde ich es löblich von Golem auch über diese Kleinigkeiten zu berichten. Aber der Bericht ist ziemlich einseitig auf "Juhu, EGOSOFT verwendet auch STEAM ausgerichtet!". Auf Kritik oder gar Gefahren weist hier Niemand außer in den Kommentaren hin? Schade, Golem. WIrklich schade! Hier könnte man durchaus mehr erreichen.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 13:57 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Also

    Autor Anonymer Nutzer 22.02.13 - 13:55

    das Argument mit der "Beteiligung pro Verkaufseinheit" finde ich nicht so uninteressant.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Geschwätz?!

    Autor mp5gosu 22.02.13 - 13:56

    Naja, in erster Linie ist Egosoft ein verhältnismäßig sehr kleines Unternehmen, welches wirtschaftlich überleben will. Steam ist ein Absatzkanal, der mit wenig (finanziellem) Aufwand verbunden ist, dazu mit extrem großer Reichweite.
    Würde Egosoft den alt hergebrachten Weg gehen (Datenträger, Packaging, Logistik, Marketing) würde unterm Strich wohl ein Minusgeschäft draus werden.
    Deep Silver setzt - wie jedes andere gewinnorientierte Unternehmen auch - auf Kosteneffizienz. Das ist der Grund, warum man sich für die vergleichsweise günstige Veröffentlichungsmethode entschieden hat. Zumal es für kleine Spieleschmieden immer schwieriger wird, auf dem Markt zu überleben - ohne gekauft und zum Machen von 08/15 Spielen gezwungen zu werden.
    Man darf auch nicht vergessen, dass das Genre des X-Universums sich nur einer vergleichsweise kleinen Community erfreut und somit der Aufwand für Spiele im Pappkarton kaum lohnt und abzuschätzen ist.

    Egosoft war mit seinen Spielen immer sehr kundenfreundlich. Entfernen des Kopierschutzes, auch zig Jahre nach Veröffentlichung noch Patches hinterherwerfen, das hat man selten. Auch hier hat Steam seine Vorteile, vor allem für den Kunden. Kein mühsames Suchen auf der Webseite, runterladen und von Hand installieren.

    Wenn man die alten Spiele noch als Box haben möchte, da gibts noch unzählige Angebote im Netz (Amazon, eBay usw.).
    und wer weiss, vielleicht wirds von X Rebirth auch irgendwann mal eine Edition geben, die im Pappkarton daherkommt. Was sowieso toll wäre, da in den Kartons immer allerhand tolles Zeuch dabeilag. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 13:59 durch mp5gosu.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Also

    Autor throgh 22.02.13 - 13:58

    Okay: Aber dafür sämtliche Alternativen schlicht "abschaffen"? Oder sehe ich das zu engstirnig?

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Also

    Autor Anonymer Nutzer 22.02.13 - 14:04

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay: Aber dafür sämtliche Alternativen schlicht "abschaffen"? Oder sehe
    > ich das zu engstirnig?

    Schau, wenn ich bei STEAM am meisten Geld mache, dann werde ich mich, den kapitalistischen Grundsätzen folgend, wohl danach ausrichten. Ob und inwiefern ich Alternativen anbiete würde ich konkret pro Produkt entscheiden müssen.

    Klar wäre es für den Kunden schön, wenn gar kein DRM zum Einsatz käme und gleichzeitig ein toller, weit verbreiteter Shop mit fairen Konditionen für den Entwickler zur Verfügung stände.

    Übrigens: Man kann (als Entwickler) Steam tatsächlich komplett ohne Bindung nutzen, soweit ich das erst kürzlich mitbekommen habe. Patch-Systeme sind, je nach Größenordnung des eigenen Budgets, ziemlich teuer.

    Sauropod-Studios (Die Macher von Castle Story) werden in Zukunft OPTIONAL auf Steam zum Patchen setzen. Dazu kann der Kunde einen Steam-Key anfordern und diesen aktivieren. Ansonsten patcht er eben manuell und ohne DRM.

    Ob und inwieweit das Konsequenzen für die Zukunft hat, also ob das Spiel dann fix an Steam gebunden ist, weiß ich auf die Schnelle nicht, ich *glaube* aber, dass es ganz normal auch direkt über den Client spielbar wäre :)

    (Einloggen, in das System der Entwickler, kann sich halt trotzdem immer nur einer, mit einer Lizenz.)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Geschwätz?!

    Autor mp5gosu 22.02.13 - 14:16

    No Steam Exe ist bei Egosoft runterladbar. Dazu musst man sich aber anmelden und sein Spiel auf der Seite registrieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Geschwätz?!

    Autor Theta 22.02.13 - 14:20

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > An sich finde ich es löblich von Golem auch über diese
    > Kleinigkeiten zu berichten. Aber der Bericht ist ziemlich einseitig auf
    > "Juhu, EGOSOFT verwendet auch STEAM ausgerichtet!". Auf Kritik oder gar
    > Gefahren weist hier Niemand außer in den Kommentaren hin?

    Weil von Steam keine 'Gefahr' ausgeht. Wer das behauptet ist paranoid.
    Ein Rundum-Careless-Paket muss einfach gut sein, da braucht man nicht drüber nachzudenken oder sogar skeptisch bleiben. Wie jedes Unternehmen will auch Valve mit Steam nur das Beste von uns und das bekommen sie doch auch, wo sie doch so hübsche Schleifchen haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 14:20 durch Theta.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Also

    Autor Stebs 22.02.13 - 14:20

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Übrigens: Man kann (als Entwickler) Steam tatsächlich komplett ohne Bindung
    > nutzen, soweit ich das erst kürzlich mitbekommen habe. Patch-Systeme sind,
    > je nach Größenordnung des eigenen Budgets, ziemlich teuer.
    >
    > Sauropod-Studios (Die Macher von Castle Story) werden in Zukunft OPTIONAL
    > auf Steam zum Patchen setzen. Dazu kann der Kunde einen Steam-Key anfordern
    > und diesen aktivieren. Ansonsten patcht er eben manuell und ohne DRM.
    >
    > Ob und inwieweit das Konsequenzen für die Zukunft hat, also ob das Spiel
    > dann fix an Steam gebunden ist, weiß ich auf die Schnelle nicht, ich
    > *glaube* aber, dass es ganz normal auch direkt über den Client spielbar
    > wäre :)
    Ja, gibt ja schon genug Spiele wo das genau so schon längst funktioniert, Steam also eigentlich nur der optionale Downloader/Patcher ist und das Spiel komplett eigenständig startbar ist.
    Passt aber nicht in die Welt der "Steam ist böse" Sager und wird ignoriert.
    Ansonsten würde die Welt ja viel zu kompliziert werden und man müsste eben selbst bei jedem Spiel drauf achten welche Freiheiten es einem gibt oder nimmt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Also

    Autor Theta 22.02.13 - 14:26

    Stebs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Selberdenker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Übrigens: Man kann (als Entwickler) Steam tatsächlich komplett ohne
    > Bindung
    > > nutzen, soweit ich das erst kürzlich mitbekommen habe. Patch-Systeme
    > sind,
    > > je nach Größenordnung des eigenen Budgets, ziemlich teuer.
    > >
    > > Sauropod-Studios (Die Macher von Castle Story) werden in Zukunft
    > OPTIONAL
    > > auf Steam zum Patchen setzen. Dazu kann der Kunde einen Steam-Key
    > anfordern
    > > und diesen aktivieren. Ansonsten patcht er eben manuell und ohne DRM.
    > >
    > > Ob und inwieweit das Konsequenzen für die Zukunft hat, also ob das Spiel
    > > dann fix an Steam gebunden ist, weiß ich auf die Schnelle nicht, ich
    > > *glaube* aber, dass es ganz normal auch direkt über den Client spielbar
    > > wäre :)

    > Ja, gibt ja schon genug Spiele wo das genau so schon längst funktioniert,
    > Steam also eigentlich nur der optionale Downloader/Patcher ist und das
    > Spiel komplett eigenständig startbar ist.
    > Passt aber nicht in die Welt der "Steam ist böse" Sager und wird
    > ignoriert.
    > Ansonsten würde die Welt ja viel zu kompliziert werden und man müsste eben
    > selbst bei jedem Spiel drauf achten welche Freiheiten es einem gibt oder
    > nimmt.

    Steam ist nicht grundsätzlich böse, das behauptet auch niemand, es ist einfach für die Funktion eines Spiels in der Regel effektiv nicht notwendig, es sei denn man legt wert auf Steam-Achievements oder es ist derart verzahnt wie DotA 2.

    Aber Du machst mich neugierig. Diese Titel, bei denen Steam deiner Aussage folgend nur optional genutzt wird, würde ich mir gern mal anschauen. Welche wären das denn?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Geschwätz?!

    Autor Theta 22.02.13 - 14:28

    mp5gosu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, in erster Linie ist Egosoft ein verhältnismäßig sehr kleines
    > Unternehmen, welches wirtschaftlich überleben will. Steam ist ein
    > Absatzkanal, der mit wenig (finanziellem) Aufwand verbunden ist, dazu mit
    > extrem großer Reichweite.
    > Würde Egosoft den alt hergebrachten Weg gehen (Datenträger, Packaging,
    > Logistik, Marketing) würde unterm Strich wohl ein Minusgeschäft draus
    > werden.
    > Deep Silver setzt - wie jedes andere gewinnorientierte Unternehmen auch -
    > auf Kosteneffizienz. Das ist der Grund, warum man sich für die
    > vergleichsweise günstige Veröffentlichungsmethode entschieden hat. Zumal es
    > für kleine Spieleschmieden immer schwieriger wird, auf dem Markt zu
    > überleben - ohne gekauft und zum Machen von 08/15 Spielen gezwungen zu
    > werden.
    > Man darf auch nicht vergessen, dass das Genre des X-Universums sich nur
    > einer vergleichsweise kleinen Community erfreut und somit der Aufwand für
    > Spiele im Pappkarton kaum lohnt und abzuschätzen ist.
    >
    > Egosoft war mit seinen Spielen immer sehr kundenfreundlich. Entfernen des
    > Kopierschutzes, auch zig Jahre nach Veröffentlichung noch Patches
    > hinterherwerfen, das hat man selten. Auch hier hat Steam seine Vorteile,
    > vor allem für den Kunden. Kein mühsames Suchen auf der Webseite,
    > runterladen und von Hand installieren.
    >
    > Wenn man die alten Spiele noch als Box haben möchte, da gibts noch
    > unzählige Angebote im Netz (Amazon, eBay usw.).
    > und wer weiss, vielleicht wirds von X Rebirth auch irgendwann mal eine
    > Edition geben, die im Pappkarton daherkommt. Was sowieso toll wäre, da in
    > den Kartons immer allerhand tolles Zeuch dabeilag. :)

    Die Frage ist nur, warum sagt der Egosoft-Chef das nicht einfach, denn ich denke, dass Du den Punkt gut getroffen hast? Befürchtet er, die Kunden könnten so viel Ehrlichkeit nicht vertragen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Also

    Autor Stebs 22.02.13 - 14:47

    Theta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber Du machst mich neugierig. Diese Titel, bei denen Steam deiner Aussage
    > folgend nur optional genutzt wird, würde ich mir gern mal anschauen. Welche
    > wären das denn?

    Am einfachsten du schaust dir die letzten Humble Indie Bundles an, sollte dir eigentlich ein Begriff sein da DRM-frei bei denen ja schon immer eins der großen Themen war. Zu fast jedem Spiel in den Bundles gibt es dann auch Steam-Keys.
    Unter aderem also Spiele wie Braid, Aquaria, Cogs, Cortex Command, Crayon Physics Deluxe, Eufloria, Osmos, Splice, World of Goo usw.

    Kannst die Spiele so runterladen, oder eben per Steam, letzteres hält sie halt auch aktuell und je nach Spiel wird der Fortschritt auch in der Cloud gespeichert, heißt also daddln unter Windows auf dem großen Rechner, dann ab auch die Couch und mit dem Netbook unter Linux einfach bei dem letzten Speicherstand weitermachen.

    Alle Humble Indie Bundle Spiele die ich bis jetzt hier mit Steam installiert hab, lassen sich unter Linux auch aus derem Ordner per Doppelklick auf das Binary starten, also komplett ohne Steam...

    Edit: Ich geh mal davon aus dass logischerweise die Cloud-Syncronisation nicht funktioniert wenn man die Spiele nicht per Steam-Art startet und der Steam-Client nie angeworfen wird, aber ist doch schön dass es tatsächlich auch ohne Steam funktioniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 14:54 durch Stebs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Geschwätz?!

    Autor Chevarez 22.02.13 - 14:50

    Ich tue mir gerade schwer, den Sarkasmus bzw. die Ironie zu erkennen. Kann ja durchaus sein, dass du das, was du geschrieben hast, auch ernst meinst.

    Man stößt ja leider zusehends auf Menschen, die das exakt so sehen, wie von dir beschrieben, ohne sich mal etwas umfassender mit dem Thema "Software-Lizenzen", "Kundenrechte" sowie den möglichen Folgen der aktuellen Verhaltensweisen der Publisher für die Zukunft beschäftigen.

    Insofern weiß ich nicht genau, wie ich deinen Beitrag verstehen soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Also

    Autor throgh 22.02.13 - 14:53

    STEAM ist nicht BÖSE! :-)
    Es ist ein Werkzeug, welches an sich auch wirklich GUTE Ideen hat. Aber der Umgang damit ist ... na ja, zweifelhaft? Die Studios und Zeitschriften loben das stetig über den grünen Klee, dabei veralbert man den Kunden in vielen (nicht ALLEN) Fällen. Und dann gibt es eben die Kundschaft, die "Andersdenkende" (bitte nur als Wortlaut nehmen, ich kenne die Vorbelastung dieser Begrifflichkeit sehr gut) als "Vorgestrige" beurteilen. Das allerdings ALLE das gleiche Hobby teilen sieht man dann erstmal nicht, übrigens ebenso so mancher STEAM-Kritiker (da fasse ich mich auch gern an die eigene Nase, wenn man in Rage über solche Neuigkeiten wie bei EGOSOFT ist).

    Wichtig wäre die Nachhaltigkeit und Alternative. Das ist wie "Der Selberdenker" auch sagt in einigen Fällen gegeben. Aber vornehmlich auch aus dem Indie-Lager. Das finde ich wiederum schade! Bei Spielen wie "Skyrim" oder "Just Cause 2" wird laut wie auf dem Jahrmarkt STEAM als "DIE LÖSUNG" schlechthin angekündigt. Das einzige Spiel mir bekannt, welches je aus seinem Zwang alternativ befreit wurde war "F.E.A.R. 2". Wiederum schade!

    An sich hätte ich gar kein Problem damit wenn man sagt: "Okay, wir verwenden STEAM. Aber wir vergessen unsere anderen Kunden auch nicht. Allerdings müsstet ihr euch dazu auch anmelden bei uns!" Das ist ja auch fair soweit. Der Umkehrschluss ist aber traurig.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 14:54 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Also

    Autor Anonymer Nutzer 22.02.13 - 14:53

    Theta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stebs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Selberdenker schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Übrigens: Man kann (als Entwickler) Steam tatsächlich komplett ohne
    > > Bindung
    > > > nutzen, soweit ich das erst kürzlich mitbekommen habe. Patch-Systeme
    > > sind,
    > > > je nach Größenordnung des eigenen Budgets, ziemlich teuer.
    > > >
    > > > Sauropod-Studios (Die Macher von Castle Story) werden in Zukunft
    > > OPTIONAL
    > > > auf Steam zum Patchen setzen. Dazu kann der Kunde einen Steam-Key
    > > anfordern
    > > > und diesen aktivieren. Ansonsten patcht er eben manuell und ohne DRM.
    > > >
    > > > Ob und inwieweit das Konsequenzen für die Zukunft hat, also ob das
    > Spiel
    > > > dann fix an Steam gebunden ist, weiß ich auf die Schnelle nicht, ich
    > > > *glaube* aber, dass es ganz normal auch direkt über den Client
    > spielbar
    > > > wäre :)
    >
    > > Ja, gibt ja schon genug Spiele wo das genau so schon längst
    > funktioniert,
    > > Steam also eigentlich nur der optionale Downloader/Patcher ist und das
    > > Spiel komplett eigenständig startbar ist.
    > > Passt aber nicht in die Welt der "Steam ist böse" Sager und wird
    > > ignoriert.
    > > Ansonsten würde die Welt ja viel zu kompliziert werden und man müsste
    > eben
    > > selbst bei jedem Spiel drauf achten welche Freiheiten es einem gibt oder
    > > nimmt.
    >
    > Steam ist nicht grundsätzlich böse, das behauptet auch niemand, es ist
    > einfach für die Funktion eines Spiels in der Regel effektiv nicht
    > notwendig, es sei denn man legt wert auf Steam-Achievements oder es ist
    > derart verzahnt wie DotA 2.

    Das stimmt schon. Aber gerade für kleine Studios ist es oft schwierig die Infrastuktur fürs Patchen bereit zu stellen. Das dürfte nämlich echt ne teure Angelegenheit sein.
    Hier ist Steam eine tolle Alternative die gegen einen geringen Obolus anscheinend sehr leicht einzubinden ist.

    Wer das nicht möchte muss eben manuell patchen (falls das angeboten wird).

    > Aber Du machst mich neugierig. Diese Titel, bei denen Steam deiner Aussage
    > folgend nur optional genutzt wird, würde ich mir gern mal anschauen. Welche
    > wären das denn?

    Leider gibt's diesbezüglich keinen Filter, aber es sind gar nicht so wenige Spiele die man einfach direkt aus dem Verzeichnis starten kann *OHNE* dass Steam sich dann meldet.

    Mach ich halt selten, weil ich kein Problem mit STEAM habe bzw. es als das weitaus geringere Übel betrachte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Geschwätz?!

    Autor mp5gosu 22.02.13 - 14:55

    Tja, das weiß man nicht. Er hat's ja gesagt, nur eben zwischen den Zeilen und verblümt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Geschwätz?!

    Autor throgh 22.02.13 - 14:56

    Ich denke, Theta meint das wirklich mit Ironie und Sarkasmus versehen! :-)
    Die Schleifchen haben hier demaskiert.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Also

    Autor Anonymer Nutzer 22.02.13 - 14:56

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > STEAM ist nicht BÖSE! :-)
    > Es ist ein Werkzeug, welches an sich auch wirklich GUTE Ideen hat. Aber der
    > Umgang damit ist ... na ja, zweifelhaft? Die Studios und Zeitschriften
    > loben das stetig über den grünen Klee, dabei veralbert man den Kunden in
    > vielen (nicht ALLEN) Fällen. Und dann gibt es eben die Kundschaft, die
    > "Andersdenkende" (bitte nur als Wortlaut nehmen, ich kenne die Vorbelastung
    > dieser Begrifflichkeit sehr gut) als "Vorgestrige" beurteilen. Das
    > allerdings ALLE das gleiche Hobby teilen sieht man dann erstmal nicht,
    > übrigens ebenso so mancher STEAM-Kritiker (da fasse ich mich auch gern an
    > die eigene Nase, wenn man in Rage über solche Neuigkeiten wie bei EGOSOFT
    > ist).
    >
    > Wichtig wäre die Nachhaltigkeit und Alternative. Das ist wie "Der
    > Selberdenker" auch sagt in einigen Fällen gegeben. Aber vornehmlich auch
    > aus dem Indie-Lager. Das finde ich wiederum schade! Bei Spielen wie
    > "Skyrim" oder "Just Cause 2" wird laut wie auf dem Jahrmarkt STEAM als "DIE
    > LÖSUNG" schlechthin angekündigt. Das einzige Spiel mir bekannt, welches je
    > aus seinem Zwang alternativ befreit wurde war "F.E.A.R. 2". Wiederum
    > schade!

    Oft sinds halt auch die Publisher die sich dagegen streuben, weil man noch immer an der "Piraterie-Schiene" festhält.
    Sah man ja bei CD-Projekt als die "The Witcher 2" vom Kopierschutz befreiten und prompt vom eigenen Publisher geklagt wurden.

    Die Entwickler wollen vergütet werden und jene die auf Publisher setzen müssen halt gewisse (vertraglich abgesegnete) Kompromisse eingehen. Ob sie dann im Detail zufrieden sind oder nicht ist eine andere Geschichte.

    Deshalb finde ich Kickstarter und andere Plattformen wie diese so toll :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Also

    Autor throgh 22.02.13 - 14:57

    Hast du vielleicht einen Link auf "Castle Story"? ;-)
    Nur als Information in der Debatte.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Physik Zeitreisen ohne Paradoxon
  2. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  3. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

  1. Apple: 10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
    Apple
    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

    Apple hat einen neuen Verkaufsrekord für sein neues iPhone 6 und iPhone 6 Plus bekanntgegeben: Am ersten Wochenende konnten weltweit über 10 Millionen Geräte verkauft werden. Damit werden erste Aussagen zu einem Rekord mit einer neuen Zahl unterlegt.

  2. Deutsche Post: Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL
    Deutsche Post
    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

    Bei der mobilen Version der Sendungsverfolgung von DHL führte ein falsch konfigurierter Webserver dazu, dass fremde Paketdaten einsehbar waren. Die Post hat einen Bericht dazu bestätigt.

  3. Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
    Star-Wars-Dreharbeiten
    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

    Weil immer wieder Drohnen ungeduldiger Fans über die Studios fliegen, in denen der neue Star-Wars-Film gedreht wird, wurde zur Abwehr ein sogenannter Droneshield bestellt. Er darf aber bislang nicht ausgeliefert werden.


  1. 15:25

  2. 15:23

  3. 15:11

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 12:51

  7. 12:42

  8. 12:06