1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Origin erscheint für…

Hahaha, diese Nachmacher!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: C00kie 25.01.13 - 15:05

    Und Ende des Jahres hört man bestimmt von einer geplanten Linux Version.
    Origin ist doch sowieso der hässliche, geldgeile Halbbruder von Steam, und wo es nach Markt riecht, ist EA nicht weit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Prypjat 25.01.13 - 16:11

    Willst Du damit jetzt sagen, dass EA sich eine Goldene Nase verdient, indem Sie Lumpen DLCs heraus bringen, Halbgare Software auf den Markt schmeißen und jetzt auch noch Micropayment in Spiele einbauen?

    Das wäre nicht in Ordnung ....

    .... denn da fehlt noch das Vorabkassieren für DLCs, die noch garnicht auf dem Markt sind und das veräppeln von Kunden mit einen Onlinedienst, der lieber Offlinedienst heißen sollte oder am besten gleich Mastertrojaner of the www.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: C00kie 25.01.13 - 16:18

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst Du damit jetzt sagen, dass EA sich eine Goldene Nase verdient, indem
    > Sie Lumpen DLCs heraus bringen, Halbgare Software auf den Markt schmeißen
    > und jetzt auch noch Micropayment in Spiele einbauen?
    >
    > Das wäre nicht in Ordnung ....
    >
    > .... denn da fehlt noch das Vorabkassieren für DLCs, die noch garnicht auf
    > dem Markt sind und das veräppeln von Kunden mit einen Onlinedienst, der
    > lieber Offlinedienst heißen sollte oder am besten gleich Mastertrojaner of
    > the www.

    Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass sie zu all dem auch noch Steam die Drecksarbeit machen lassen, einen neuen Markt zu erschließen, mit der Open Source community und Hardwareherstellern zusammenzuarbeiten, um Linux und die Treiberlandschaft für das Medium zu optimieren, nur um sich danach ganz bequem und mit wenig Aufwand ziemlich sicher auch einklinken zu wollen, damit sie vielleicht doch die eine oder andere Cashcow mehr melken können.
    Sobald Steam Linux für Gamer populärer gemacht hat, braucht EA seine Schrottsammlung nur ein wenig anzupassen. Die Betten machen, überlassen sie anderen und beobachten faul, ob es sich lohnt. Ich hoffe, sollte es so kommen, dass KEIN EINZIGER Linux Gamer *jemals* Origin nutzt oder EA Geld in den Rachen wirft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: zaephyr 25.01.13 - 16:18

    immerhin kommt nicht jedes Jahr ein neuer titel eines bereits ausgelutschten Franchise hinzu... ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Prypjat 25.01.13 - 16:22

    *andieStirnklatsch*
    Hab ich glatt vergessen mit aufzuzählen.

    Danke Dir.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Prypjat 25.01.13 - 16:26

    Man könnte auch sagen. EA ist ein Kapitalschmarotzer.

    Wenn ich schon lese, was die aus dem einst so guten Spiel Dead Space machen wollen, was sie mit Sim City 5 vorhaben und was aus NFS Most Wanted geworden ist, könnte ich nur noch Weinen.

    Aber irgendwann müssen sie aufwachen und erkennen, dass die Community kleiner wird. Wenn es dann mal nicht zu spät ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Astorek 25.01.13 - 16:53

    Vergiss nicht: EA ist ja ganz vernarrt an DRM (haben immerhin die Online-Aktivierung im Gamesbereich quasi "erfunden" noch bevor es Steam gab)... Ich freue mich schon auf die erste Meldung bei Golem mit dem Titel "Sim City 5-Kopierschutz lässt Linux-Rechner reihenweise abstürzen"...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: wmayer 25.01.13 - 17:34

    Ich dachte Linux kann gar nicht abstürzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38