Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: David Braben…

Basierend auf das, was wir wissen ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Basierend auf das, was wir wissen ...

    Autor: ten-th 12.12.12 - 21:49

    Was wissen wir armen, dummen Menschen, zu was irgend Jemand im grossen weiten All fähig wäre, wenn sie uns als Beispiel 100000 Jahre voraus wären ??

    Physik-Gesetze hin oder her ... da gibt es bestimmt Grenzbereiche oder Gegebenheiten, von denen wir uns nicht das Geringste vorstellen können ...

    Fragt doch einmal einen Neanderthaler, was ein Computer ist und wie er funktioniert (das wissen sogar viele heutige Menschen nicht ;-) ). Solche Dinge würden den Verständnis-Horizont eines Neanderthalers weit überschreiten.
    Er könnte sich noch nicht einmal vorstellen, daß es so etwas gibt oder geben könnte.

    Nicht immer von den paar Prozent Intelligenz ausgehen, den die Menschheit mit seinem Gehirn nutzt beziehungsweise erfassen kann ... :-) ...

  2. Re: Basierend auf das, was wir wissen ...

    Autor: Raketen angetriebene Granate 12.12.12 - 22:55

    ten-th schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche
    > Dinge würden den Verständnis-Horizont eines Neanderthalers weit
    > überschreiten.
    > Er könnte sich noch nicht einmal vorstellen, daß es so etwas gibt oder
    > geben könnte.

    Das halte ich für eine steile These. Die man nicht belegen kann, aber auch nicht widerlegen. Leider fehlen uns lebendige Neanderthaler um das zu überprüfen, indem man sie einfach fragt.

    Allerdings wissen wir, dass es zumindest für unsere Spezies in den letzten Hunderttausenden Jahren keine nennenswerten Intelligenzsprünge gegeben hat. Alles was wir in dem Zeitraum an Fertigkeiten angehäuft haben ist durch Kultur und Technik immer besser überliefert worden an die nächsten Generationen.

    Es macht keinen großen Unterschied ob du nun einem Menschen, der vor 50.000 Jahren gelebt hat oder einen Menschen aus dem Regenwald, der noch immer steinzeitlich lebt, die Funktionsweise eines Computers erklären läßt. Dazu in der Lage, wären sie aber beide, wenn man es ihnen vorher erklärt und zeigt.

    Genauso sind wir Menschen von heute auch in der Lage zu lernen wie Technologien aus dem Jahr 102.000 funktionieren und zu verstehen was hinter den neuen Theorien steckt auf denen sie beruhen, sofern diese immer noch von unserer Spezies entwickelt worden sind. Dass das tatsächlich so eintreten kann ist sogar wahrscheinlich, wenn die Entdeckungen in der Neurowissenschaft stimmen, die besagen, dass die Primaten mit uns Menschen ihren intellektuellen Zenit erreicht haben, weil das Primatengehirn aus physikalischen Gründen gar nicht mehr leistungsfähiger werden kann.

  3. Re: Basierend auf das, was wir wissen ...

    Autor: Crass Spektakel 14.12.12 - 03:42

    Gerade eine hochentwickelte Spezie würde keine Resourcen in einem untergeordnetem Bewegungsmuster verschwenden.

    Ich meine wir bauen ja auch keine Düsenjäger die das Stampede-Verhalten von Büffelherden im Flug nachahmen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stabilus GmbH, Koblenz
  2. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 14,99€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Statt Begnadigung: Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
Statt Begnadigung
Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
  1. NSA-Ausschuss BGH stoppt schnelle Abstimmung zu Snowden
  2. Klare Vorgaben EuGH lehnt anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab
  3. NSA-Ausschuss Polizei sucht Wikileaks-Quelle im Bundestag

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Delid Die Mate 2: Prozessoren köpfen leichter gemacht
    Delid Die Mate 2
    Prozessoren köpfen leichter gemacht

    Wer übertaktet oder eine bessere Kühlung wünscht, muss auch bei Intels aktuellen Kaby-Lake-Chips den Heatspreader entfernen und die Wärmeleitpaste tauschen. Der Delid Die Mate 2 ist hierfür das richtige Werkzeug - und günstiger als sein Vorgänger.

  2. Rückzieher: Assange will nun doch nicht in die USA
    Rückzieher
    Assange will nun doch nicht in die USA

    Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einen Weg gefunden, seine versprochene Auslieferung in die USA doch nicht antreten zu müssen.

  3. Oracle: Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken
    Oracle
    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

    Oracle hat ein neues Patch-Paket freigegeben, mit dem mehrere Hundert Sicherheitslücken geschlossen werden. Zu den betroffenen Systemen gehören MySQL und Java.


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21