1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Games
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Frontier Developments: David Braben…

Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor 4T2-Babelfish 10.11.12 - 15:36

    Anders als bei Chris Roberts und seinem "Star Citizen" darf man von einem "Elite" Spiel wenigstens erwarten, dass es einigermaßen physikalisch korrekt gestaltet wird. Nach der "Star Citizen" Präsentation habe ich jedenfalls mehrfach mit dem Kopf geschüttelt. Geld gibt's für so einen Quatsch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor the193rd 10.11.12 - 16:12

    Bei welchen physikalischen Verbrechen hast du dich denn geärgert?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor rumsum 10.11.12 - 16:35

    Schon klar. Star Citizen hat mit Physik rein garnichts zu tun. Ich denke mal du hängst dich nur an den Schüssen auf, die zu langsam sind? Für alles weitere werte ich deine Aussage mal als schlechten Trollversuch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor NeoTiger 11.11.12 - 12:11

    Das Problem ist nur, dass Realismus im Weltall nicht unbedingt Spaß macht. Elite 2 war eine nette Simulation der Keplerschen Gesetze, aber wie ein Ballerspiel im Weltraum fühlte es sich dabei nicht mehr an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor motzerator 11.11.12 - 17:11

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------
    > Das Problem ist nur, dass Realismus im Weltall nicht
    > unbedingt Spaß macht.

    Nun das kommt nur darauf an, wieviel "Fiction" man neben
    der "Science" in die Suppe mischt. Schön ist auf jeden Fall
    eine realistische Galaxie.

    > Elite 2 war eine nette Simulation der Keplerschen Gesetze,
    > aber wie ein Ballerspiel im Weltraum fühlte es sich dabei
    > nicht mehr an.

    Ich bin ja für einen gravitativen Antrieb durch Erzeugung
    einer künstlichen Gravitation, damit könnte man extreme
    Beschleunigungen und Abbremsungen erklären.

    Fiktion: Ein Feldgenerator, der eine Gravitation erzeugt

    Science: Da die Gravitation nicht nur auf die Hülle des
    Schiffs, sondern auf alles darin wirkt, würden selbst
    Beschleunigungswerte von 100 g oder 1000 g im Schiff
    nicht einmal bemerkt werden.

    Und mit so einem Ding ausgestattet könnte man zumindest
    schon mal nahe an C herankommen ohne lange Wartezeiten.
    Dann braucht man noch etwas wie Sprünge für die längeren
    Distanzen und schon kommt man im All gut herum.

    Für die Arcade Steuerung sorgt dann ein simpler Bordcom-
    puter, der das in Befehle für den Gravantrieb umsetzt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor 4T2-Babelfish 11.11.12 - 20:36

    Ich wollte nicht trollen. Tatsächlich sind es unzählige Details (und damit meine ich nicht einmal solche oft vernachlässigten Aspekte wie die existierende Schallübertragung im luftleeren Raum) ... zum Beispiel ein Landebereich für Kampfraumer an Bord eines größeren Schiffes, der offensichtlich direkt mit dem All verbunden ist und dennoch trägt in diesem Bereich niemand Raumanzüge (oder Atemgeräte). Meteoriten hängen einfach im All herum ohne eigene Gravitation. Navigationsdüsen zünden, das Raumschiff dreht sich aber nur so lange, wie sie eingeschaltet sind, statt um zum Stillstand zu kommen, einen Gegenschub zu benötigen, etc. ...

    Auch ärgert mich, dass die Raumschiffpiloten also in der fernen Zukunft der Menschheit immer noch Dogfights austragen und kaum intelligente Waffen haben. Sehr wahrscheinlich, ja ja ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor Theta 12.11.12 - 09:25

    Also bezüglich Flugdeck-Weltraum-Direktverbindung haben wir ja schon bei Star Trek gelernt, dass da Kraftfelder für sorgen, dass man da keine Raumanzüge tragen muss und natürlich wurde zum Bremsen im richtigen Augenblick Gegenschub gezündet - das hat man sicher nur nicht richtig gesehen - gibt doch nicht umsonst die intelligente Pilotenunterstützung.

    ;o)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor rumsum 12.11.12 - 09:30

    Gerade auf die Physik der Raumschiffe legt Roberts sehr viel wert. Die Sache mit den Navigationsdüsen ist der Optik geschuldet. Er hatte die Darstellung zunächst entsprechend der tatsächlichen Funktionsweise. Das Ergebnis war allerdings, dass die Düsen nur noch wie wild geflackert haben. Im Hintergrund läuft also alles wie du es dir vorstellst.
    Zum Thema Dogfights stell ich mir die Frage, wo bleibt das der Spaß, wenn sich zwei mit 100km/s oder noch mehr begegnen und von über 1000km entfernung mit intelligenten Waffen auf sich ballern? Dieses Szenario spielerisch anspruchsvoll und interessant zu gestalten gilt es noch zu beweisen ;).
    Keine Atemgeräte auf dem Flugdeck, öhm Schilde? Ich weiss, hier gehts in den Bereich der Fiction, davon hat Elite allerdings auch das ein oder andere zu bieten.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt. Ist nur von Vorteil für die Spieler gleich zwei so großartige Projekte auf dem Weg zu wissen, nur EVE sollte sich in acht nehmen. Die leben dann wirklich nur noch von der Politik und den riesen Schla(g)chten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

  1. Epic Games: Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode
    Epic Games
    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

    Epic Games hat Version 4.1 der Unreal Engine veröffentlicht. Wichtiger ist allerdings eine Neuregelung für Entwickler: Wer bei Sony oder Microsoft registriert ist, erhält Zugang zum Quellcode der Playstation 4 oder der Xbox One.

  2. Heartbleed-Bug: Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit
    Heartbleed-Bug
    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

    Der Heartbleed-Bug hat die großen Internetkonzerne aufgeschreckt. Nachdem sie sich jahrelang des kostenlosen OpenSLL-Codes bedient haben, wollen sie nun die Programmierung unterstützen.

  3. Sofortlieferung: Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag
    Sofortlieferung
    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

    E-Plus erweitert unter der Marke Base die Sofortlieferung auf weitere Regionen. In zehn Regionen können Käufer eines Smartphones oder Tablets dieses noch am Bestelltag erhalten.


  1. 17:49

  2. 17:43

  3. 15:52

  4. 15:49

  5. 15:34

  6. 15:34

  7. 15:34

  8. 14:00