1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamestick: Android-Konsole für die…

Wie wärs mal mit einem Gerät das man auch hinstellen kann?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs mal mit einem Gerät das man auch hinstellen kann?

    Autor: EqPO 03.01.13 - 06:44

    Jedes Mistgerät meint, es muss auf jeden Fall noch unförmiger sein als das letzte unförmige, damit man es ja nicht in den Schrank rein kriegt, ohne einen eigenen Platz dafür verschwenden zu müssen.
    Wie wärs mal mit Hifi-Formfaktor zum Stapeln? Ich krieg heute noch die neuen Verstärker formschön auf alte Kassettenlaufwerke gestapelt. Auch wenn die Teile zum Großteil leer sind, so behalten sie doch ihre Form und werden nicht dreieckig oder zu einem Würfel.

    Und jetzt also einen Joypad. Demnächst Kugeln. Damit auf keinen Fall irgendwas drauf paßt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 06:47 durch EqPO.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie wärs mal mit einem Gerät das man auch hinstellen kann?

    Autor: TC 03.01.13 - 11:00

    bau dir nen HTPC ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie wärs mal mit einem Gerät das man auch hinstellen kann?

    Autor: Fun 03.01.13 - 11:02

    Der Grund ist, dass ein quaderförmiger Controller in Hifi-Geräte-Größe einfach nicht portabel und erst recht unhandlich zum spielen ist.

    Und es geht bei dem Ding ja gerade darum dass es handlich und zum mitnehmen ist, wie es seit dem Gameboy (wenn nicht schon länger) Mode ist. Aber zu Hause findet sich bestimmt auch eine Erfindung namens Schachtel oder Karton, dann kannste mehrere stapeln.

    Oder steck das Ding in deinen Videorecorder, passt bestimmt. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

  1. iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
    iPad Air 2 im Test
    Toll, aber kein Muss

    Apples iPad Air 2 ist dünner als ein Bleistift und noch einmal deutlich schneller als das iPad Air. Sein Display ist brillant und der Fingerabdrucksensor sorgt für mehr Komfort beim Einloggen und Bezahlen. Reicht das für einen Neukauf? Nicht für jeden, meint Golem.de nach einem Test.

  2. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  3. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.


  1. 01:52

  2. 17:43

  3. 17:36

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 15:56

  7. 15:39

  8. 15:12