1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetze: US-Senatoren fordern Forschung…

So ein Schwachsinn

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Schwachsinn

    Autor: spYro 21.12.12 - 08:02

    "Konzerne, unter anderem aus der Computerspielebranche, machen Milliarden damit, gewalthaltige Inhalte an Kinder zu vermarkten und zu verkaufen".
    Ist doch eine komplette Lüge.
    Die Spiele-Hersteller erstellen spiele und versehen diese mit USK und FSK-Labeln.
    Diese werden in den Läden angeboten und dürfen von entsprechenden Personen passenden Alters gekauft werden.

    Wo haben die Spiele-Hersteller da jetzt etwas böses/falsches getan?

    Wenn Eltern ihren Kindern Spiele schenken, obwohl diese nicht auf sie zugelassen sind, ist das die Schuld der Eltern.
    Wenn der ältere Bruder (über 18) dem jüngeren ein ab-18-Spiel schenkt, dann handelt er gegen das Gesetz und Verantwortungslos.
    Wenn die Eltern dem jungen Kind beim steam-Account oder Ebay ihre Kreditkarte angeben, damit er/sie sich dort spiele kaufen kann, dann sind ebenfalls die eltern schuld.

    Diese Dummheit der Leute macht mich echt wütend...

    LG spYro

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: BloodyWing 21.12.12 - 08:32

    +1

    Viel mir auch sofort auf, hier wird wieder die Schuld bei den Entwicklern gesucht. Wenn solche Games in die falschen Hände geraten dann ist das Schuld der Händler (siehe Alkohol kaufen) oder die der Eltern.

    -

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: 9life-Moderator 21.12.12 - 09:01

    Das Wort "Spiel" und "Kind" sind autosugestiv.

    Das es "Spielzeug" für Erwachsene gibt, ist dabei nur am Rande bekannt und assoziirt ehr den Ferrari, einen Dildo oder einen Golfschläger, nicht jedoch ein Computerspiel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.12 09:01 durch 9life-Moderator.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38