1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Games
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Godus: Peter Molyneux sucht…

Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

    Autor x00x 22.11.12 - 13:18

    In letzter Zeit werden ja öfters Spiele mittels Kickstarter finanziert. Kann mir jemand erklären wie das genau abläuft, bzw. was derjenige der sein Geld dafür hergibt davon hat? Bekommt man sein Geld zurück wenn das Projekt erfolgreich ist, oder irgendeine Art Beteiligung? Oder ist die einzige Gegenleistung, dass das Spiel entwickelt wird und man es sich dann kaufen "darf"?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

    Autor wmayer 22.11.12 - 13:21

    Bei dem Projekt stehen gewisse Ebenen zur Verfügung.
    Z.B. 5$ , 20$, 50$.
    Bei diesen steht dabei was man als Gegenwert erhält.
    So gibt es z.B. das Spiel wenn es fertig ist.
    Das Spiel + Soundtrack.
    Spiel + Betazugang usw.

    Bei höheren Beträgen teilweise Einfluss auf das Projekt,
    oder man darf Namensgeber für irgendwas im Projekt sein,
    oder taucht selber drin auf. Es könnte z.B. einen Gott mit deinem Gesicht geben oder sowas.

    Bei Kickstarter wird das Geld auch erst von dir eingezogen [läuft über Amazon Payments und daher nur über Kreditkarte] wenn das Mindestziel des Projekts erreicht wurde.
    Also z.B. 500.000$.

    Eine Rückzahlung des Geldes gibt es nicht - wird das Geldziel nicht erreicht wird nichts eingezogen. Es ist auch keine Investition, man erwirbt also keine Beteiligung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor Mik30 22.11.12 - 15:25

    ...denn es bestehen keinerlei Absicherungen gegen Missbrauch.
    Der Auslobende kann die Kohle auch verpulvern ohne dass man
    ihm daraus einen Strick drehen kann.

    Sollte das Projekt erfolgreich sein, streicht der Auslobende fast immer
    den ganzen Gewinn alleine ein, ohne dass er ein eigenes wie auch
    immer geartetes Risiko getragen hat. Das bedeutet, dass so gut wie
    keine Kickstarter-Ausschreibung eine Gewinnbeteiligung der Inverstoren
    vorsieht. Stattdessen werden "Glasperlen" als ausgleich angeboten.

    Das ist eine moderne Form des "Indianerhandels"...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kickstarter sollte man nicht umbedingt meiden....

    Autor OpisWahn 22.11.12 - 15:51

    Du bist ja bei dem Modell auch kein Investor. Im Grunde ist es nur eine Art Vorverkauf, mit dem netten Nebeneffekt für den Anbietenden, das er sein Risiko minder kann ;)
    Trotzdem ist es eine gute Sache, da so viele Projekte durchkommen, die auf traditionellem Wege nie an den Start gekommen wären.

    Ob du jetzt das Risiko eingehen willst bleibt ja dir überlassen. Klar wirds da auch mal schwarze Schafe geben, wie übrigens überall (Stichwort Banken ;);) ). Mir ist zumindest noch kein offensichtlicher Betrug zu Ohren gekommen, und ich persönlich geb da auch nie mehr als 25$ aus (hab bisher 5 Projekte unterstützt, 3 davon sind mittlerweile durch). Und da bleibt selbst bei einem Totalverlust ein geringer schaden... Türlich, wenn jemand 10k investiert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor wmayer 22.11.12 - 16:04

    Verdammt, ich ärgere mich auch immer noch, dass ich für 15$ ein Album per Download und ein T-Shirt der Band erhalten habe. Hätte ich die 15$ doch lieber verbrannt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor Trockenobst 25.11.12 - 19:29

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte das Projekt erfolgreich sein, streicht der Auslobende fast immer
    > den ganzen Gewinn alleine ein, ohne dass er ein eigenes wie auch
    > immer geartetes Risiko getragen hat.

    Das stimmt nur, weil statistisch gesehen noch keine Projekte wirklich
    gescheitert sind. Warten wir doch mal auf Projekte, die richtig gescheitert
    sind (nicht sich verzögern weil die Kinders keine Ahnung haben wie
    z.B. Chinafließbänder wirklich funktionieren).

    Dann sind deine 20¤ tatsächlich futsch. Und dann wird das interessant
    werden wenn jemand in den USA dort das Recht weiterentwickelt und
    die Person verklagt. Möglicherweise ergeben sich dann neue Modelle,
    wo man für 5% der Einlage eine Versicherung kriegt (also bei 20¤ 1¤
    für die Versicherung).

    Andererseits kannst Du bei 20¤ auch nicht von "Investition" oder Risiko
    sprechen. Nehmen wir mal an, die Firma macht tatsächlich 20% Gewinn
    mit dem Produkt. Bei 20¤ hast Du keinerlei Verlustrisiko, somit wäre deine
    Gewinnbeteiligung im Kleinstückelformat irgendwo bei 1%. Die 20cent
    füllen nicht deinen Benzintank.

    Was Du stattdessen suchst ist CrowdINVESTING, nicht CrowdFINANCING.
    Im letzteren Fall will man dass das Produkt existiert (was es sonst nicht
    tut), in dem anderen Fall will man daran partizipieren. Es gibt schon die
    eine oder andere Bank die in das Thema eingestiegen ist.

    Aber dann fängt das Spiel nicht unter 1000¤ oder 5000¤ an. Es muss ja
    dann auch für dich ein entsprechendes Risiko geben für die entsprechende
    Partizipation am Gewinn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Finanzierungsrunde: Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

    In einer neuen Finanzierungsrunde ist das Startup Airbnb zu einem der wertvollsten Startups der Welt gemacht worden. Gründer Brian Chesky behauptet, weiter den Geist der Firma zu leben und auf der Luftmatratze zu übernachten, wenn Freunde sein Bett brauchen.

  2. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

  3. CSA-Verträge: Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP
    CSA-Verträge
    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

    Mehreren US-Berichten zufolge hat Microsoft drastische Kürzungen bei den Kosten für den erweiterten Support von Windows XP bei Unternehmen vorgenommen. Dabei sollen unter anderem die Gesamtkosten unabhängig von der Zahl der PCs auf 250.000 US-Dollar gedeckelt worden sein.


  1. 09:20

  2. 16:32

  3. 14:00

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 20:20

  7. 19:26

  8. 19:02