Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Godus: Peter Molyneux sucht…

Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

    Autor: x00x 22.11.12 - 13:18

    In letzter Zeit werden ja öfters Spiele mittels Kickstarter finanziert. Kann mir jemand erklären wie das genau abläuft, bzw. was derjenige der sein Geld dafür hergibt davon hat? Bekommt man sein Geld zurück wenn das Projekt erfolgreich ist, oder irgendeine Art Beteiligung? Oder ist die einzige Gegenleistung, dass das Spiel entwickelt wird und man es sich dann kaufen "darf"?

  2. Re: Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

    Autor: wmayer 22.11.12 - 13:21

    Bei dem Projekt stehen gewisse Ebenen zur Verfügung.
    Z.B. 5$ , 20$, 50$.
    Bei diesen steht dabei was man als Gegenwert erhält.
    So gibt es z.B. das Spiel wenn es fertig ist.
    Das Spiel + Soundtrack.
    Spiel + Betazugang usw.

    Bei höheren Beträgen teilweise Einfluss auf das Projekt,
    oder man darf Namensgeber für irgendwas im Projekt sein,
    oder taucht selber drin auf. Es könnte z.B. einen Gott mit deinem Gesicht geben oder sowas.

    Bei Kickstarter wird das Geld auch erst von dir eingezogen [läuft über Amazon Payments und daher nur über Kreditkarte] wenn das Mindestziel des Projekts erreicht wurde.
    Also z.B. 500.000$.

    Eine Rückzahlung des Geldes gibt es nicht - wird das Geldziel nicht erreicht wird nichts eingezogen. Es ist auch keine Investition, man erwirbt also keine Beteiligung.

  3. Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor: Mik30 22.11.12 - 15:25

    ...denn es bestehen keinerlei Absicherungen gegen Missbrauch.
    Der Auslobende kann die Kohle auch verpulvern ohne dass man
    ihm daraus einen Strick drehen kann.

    Sollte das Projekt erfolgreich sein, streicht der Auslobende fast immer
    den ganzen Gewinn alleine ein, ohne dass er ein eigenes wie auch
    immer geartetes Risiko getragen hat. Das bedeutet, dass so gut wie
    keine Kickstarter-Ausschreibung eine Gewinnbeteiligung der Inverstoren
    vorsieht. Stattdessen werden "Glasperlen" als ausgleich angeboten.

    Das ist eine moderne Form des "Indianerhandels"...

  4. Re: Kickstarter sollte man nicht umbedingt meiden....

    Autor: OpisWahn 22.11.12 - 15:51

    Du bist ja bei dem Modell auch kein Investor. Im Grunde ist es nur eine Art Vorverkauf, mit dem netten Nebeneffekt für den Anbietenden, das er sein Risiko minder kann ;)
    Trotzdem ist es eine gute Sache, da so viele Projekte durchkommen, die auf traditionellem Wege nie an den Start gekommen wären.

    Ob du jetzt das Risiko eingehen willst bleibt ja dir überlassen. Klar wirds da auch mal schwarze Schafe geben, wie übrigens überall (Stichwort Banken ;);) ). Mir ist zumindest noch kein offensichtlicher Betrug zu Ohren gekommen, und ich persönlich geb da auch nie mehr als 25$ aus (hab bisher 5 Projekte unterstützt, 3 davon sind mittlerweile durch). Und da bleibt selbst bei einem Totalverlust ein geringer schaden... Türlich, wenn jemand 10k investiert...

  5. Re: Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor: wmayer 22.11.12 - 16:04

    Verdammt, ich ärgere mich auch immer noch, dass ich für 15$ ein Album per Download und ein T-Shirt der Band erhalten habe. Hätte ich die 15$ doch lieber verbrannt.

  6. Re: Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor: Trockenobst 25.11.12 - 19:29

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte das Projekt erfolgreich sein, streicht der Auslobende fast immer
    > den ganzen Gewinn alleine ein, ohne dass er ein eigenes wie auch
    > immer geartetes Risiko getragen hat.

    Das stimmt nur, weil statistisch gesehen noch keine Projekte wirklich
    gescheitert sind. Warten wir doch mal auf Projekte, die richtig gescheitert
    sind (nicht sich verzögern weil die Kinders keine Ahnung haben wie
    z.B. Chinafließbänder wirklich funktionieren).

    Dann sind deine 20¤ tatsächlich futsch. Und dann wird das interessant
    werden wenn jemand in den USA dort das Recht weiterentwickelt und
    die Person verklagt. Möglicherweise ergeben sich dann neue Modelle,
    wo man für 5% der Einlage eine Versicherung kriegt (also bei 20¤ 1¤
    für die Versicherung).

    Andererseits kannst Du bei 20¤ auch nicht von "Investition" oder Risiko
    sprechen. Nehmen wir mal an, die Firma macht tatsächlich 20% Gewinn
    mit dem Produkt. Bei 20¤ hast Du keinerlei Verlustrisiko, somit wäre deine
    Gewinnbeteiligung im Kleinstückelformat irgendwo bei 1%. Die 20cent
    füllen nicht deinen Benzintank.

    Was Du stattdessen suchst ist CrowdINVESTING, nicht CrowdFINANCING.
    Im letzteren Fall will man dass das Produkt existiert (was es sonst nicht
    tut), in dem anderen Fall will man daran partizipieren. Es gibt schon die
    eine oder andere Bank die in das Thema eingestiegen ist.

    Aber dann fängt das Spiel nicht unter 1000¤ oder 5000¤ an. Es muss ja
    dann auch für dich ein entsprechendes Risiko geben für die entsprechende
    Partizipation am Gewinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Darmstadt, München, Saarbrücken
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin, Darmstadt
  4. MT AG, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Whistleblowerin: Obama begnadigt Chelsea Manning
    Whistleblowerin
    Obama begnadigt Chelsea Manning

    Es ist eine seiner letzten Amtshandlungen: Der scheidende US-Präsident Barack Obama wird der Whistleblowerin Chelsea Manning einen Großteil der verbleibenden Strafe erlassen.

  2. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  3. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48