1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hammerpoint Interactive: "Wir haben uns…

Zuviele Rückforderungen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuviele Rückforderungen...

    Autor: Ratamahatta 28.12.12 - 10:58

    Vermutlich haben nach dem Steam-Angebot, das Spiel ohne Probleme rückerstatten zu können, soviele Spieler davon Gebrauch gemacht, dass dem Titov bzw. Hammerpoint überhaupt nichts anderes ürbig blieb, als kleinlaut beizugeben.
    ...wenn da nicht mal der Zug schon abgefahren ist!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Zuviele Rückforderungen...

    Autor: JTR 28.12.12 - 13:47

    Um überhaupt noch eine Chance auf dem Markt zu haben, müssten sie Studio und Spiel umbennen und von vorne beginnen. Nach dem Debakel, dass derart publik gemacht wurde, wird kaum jemand noch freiwillig das Spiel anfassen, geschweige den dafür Geld ausgeben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Zuviele Rückforderungen...

    Autor: dabbes 28.12.12 - 14:35

    Was würde denn eine Umbenennung bringen? Es gäbe 1000 News dazu.

    Das Spiel dürfte in 6 Monaten erst veröffentlicht werden, wenn dann auch die versprochenen Features drin sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Zuviele Rückforderungen...

    Autor: paradigmshift 28.12.12 - 14:45

    "Rückblickend finde ich, dass diese Dinge wahrscheinlich für Casual Games funktionieren, aber eine Hardcore-PC-Spielecommunity tickt ganz anders"

    Verarschen funktioniert also bei Casual-Gamern am besten? Stimmt eigentlich wenn ich da so an Farmville denke...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Zuviele Rückforderungen...

    Autor: Herevo 28.12.12 - 15:49

    Ich glaube, da hat der gute Herr Titov grundsätzlich etwas nicht verstanden. Damit die Leute (egal ob Casual- oder Hardcore-Spieler) für Extras bezahlen, muss das Spiel entsprechend motivieren. Wenn das Spiel lediglich frustriert, kann man damit nicht einmal Casualspieler animieren, die Geldbörse zu öffnen. Die Spieler bezahlen nicht deswegen nicht, weil sie Hardcorespieler sind, sondern weil das Spiel nicht genug Spass macht. Und daran ist Titov selbst schuld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Zuviele Rückforderungen...

    Autor: klamey 28.12.12 - 22:33

    da hammerpoint die namensrechte an "the war z" in amerika so gut wie verloren hat, müssen die das spiel früher oder später sowieso umbenennen da paramount pictures denen sonst im nacken hängt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Zuviele Rückforderungen...

    Autor: theonlyone 29.12.12 - 02:15

    WoW war da ja genauso, Diablo 3 auch.

    ABER, im Gegensatz zu War Z was schlichtweg ein Witz ist, hat man zumindest brauchbare Spiele bekommen, auch wenn die immer mehr versprechen als man bekommt (Thema PvP usw. , das wurde immer nachgereicht, oder im Falle von D3 noch heute nicht).


    Man merkt aber schnell das an War Z einfach Leute arbeiten die komplett verpeilt sind, zu viel darauf achten wie sie nur irgendwie Geld rausdrücken können, aber das zieht nicht, einmal in der Mühle von Scheiße gefangen kommt man da nicht so einfach raus, den das Spiel ist faktisch einfach extremer Mist, wie sie selbst sagen Alpha Status, und selbst das ist eine Übertreibung.


    Das Konzept an sich kann funktionieren, ein Zombie Survival Shooter ist ein Genre das gibts zuhauf, als Multiplayer Spiel sicherlich auch zu gebrauchen, aber das muss man einfach anders angehen und technisch etwas aufwerten, anstatt veraltete Sachen wie eine schlechte Mod als Bezahltitel.


    Das Spiel "könnte" komplett kostenlos sein, nur mit Itemshop, und selbst dann wäre es noch ein mieses Spiel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38