1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Filterprogramme statt…

Unsinnige Altersgrenzen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Altersgrenzen

    Autor: jones34 24.05.13 - 01:23

    Warum gibt es überhaupt noch eine Unterscheidung zwischen 16 und 18?

    Ich persönlich habe noch NIE jemand gesehen der zwischen 16 und 18 ist und dazu geistig nicht in der Lage ist die ab 18 Freigegebenen Inhalte zu konsumieren. Davon abgesehen hält sich dazu noch wirklich Niemand an diese Beschränkung, gut vllt. der Verkäufer, aber das wars dann. Es hält sich ja niemand ohne Grund nicht an diese Regelung. Die Gesellschaft hat sich eben weiterentwickelt, das Gesetz sollte sich daran anpassen.

    Mein Vorschlag wäre lediglich eine Kennzeichnungspflicht für Titel die erst für ein höheres Alter als 16 freigegeben sind einzuführen, welche allerdings nicht verbindlich ist. So wird man darüber informiert was abegeht und kann dementsprechend wählen.

    Jetzt kann man sagen das es Leute gibt die mit 16 sowas noch nicht im Griff haben. Gut die mag es geben, aber diese Leute Leute dürfen trotzdem ein Messer kaufen und Alkohol konsumieren. Aber nicht nur das, sie dürfen auch die Spiele und Filme konsumieren die ab 16 freigegeben sind. Da sind ua. ja auch ganz schön gewalttätige Inhalte vertreten, diese können sie ja dann auch nicht verkraften, oder auf einmal doch?

    Solch eine Art von Jugendschutz wie im Artikel beschrieben (Filterprogramme die man wen man möchte installiert) ist imho nur angebracht wen wirklich kleine und unerfahrene Kinder auf das Netz losgelassen werden. Für die ist der Inhalt der ab 16 freigegeben ist eventuell auch schon sehr schlimm.

    Der im Artikel beschriebe Beschluss ist daher meiner Meinung nach völlig richtig, jetzt muss man nur noch einen Schritt weiter gehen. Alle Einschränkungen ab 12 Jahren in Bezug auf Medien könnten imho völlig eingestellt werden wen man nur ein wenig Aufklärungsarbeit leisten würde. Wer mit 12 oder älter solch eine Aufklärung nicht versteht, der hat imho ein ernsthaftes Problem und sollte generell nicht einfach so aufs Internet losgelassen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Unsinnige Altersgrenzen

    Autor: Neuro-Chef 24.05.13 - 13:12

    jones34 schrieb:
    > Ich persönlich habe noch NIE jemand gesehen der zwischen 16 und 18 ist und
    > dazu geistig nicht in der Lage ist die ab 18 Freigegebenen Inhalte zu
    > konsumieren.
    Ich kenne welche, die Horrorfilme nicht vertragen, die sind aber schon über 20 - und gucken einfach keine. So einfach kann das sein.
    Kinder/Jugendliche tun sich auch etwas nicht zweimal an, wenn sie sich dabei unwohl fühlen, alles halb so wild. Pornographie schadet nicht und auf Unterhaltung ausgelegte Gewaltinhalte erschrecken höchstens. Schlimmer sind so Dinge wie aktuell manches Video aus Syrien, das interessiert unreife Persönlichkeiten aber wohl eher kaum. Gibt's auch alles sowieso ohne Altersbeschränkung bei Liveleak.

    > Mein Vorschlag wäre lediglich eine Kennzeichnungspflicht für Titel die erst
    > für ein höheres Alter als 16 freigegeben sind einzuführen, welche
    > allerdings nicht verbindlich ist. So wird man darüber informiert was
    > abegeht und kann dementsprechend wählen.
    Fände ich gut. Bevor ich volljährig war habe ich sehr unter diesen dämlichen Altersbegrenzungen gelitten, wobei das im Kino lästiger war als beim Software(nicht)kauf.

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Netzwerk und Smartphone: Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
    Netzwerk und Smartphone
    Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

    Huawei kann seinen Gewinn um mehr als 30 Prozent steigern. In Europa ist der chinesische Konzern schon fast genauso stark wie in China.

  2. Home Services: Amazon vermittelt Handwerker
    Home Services
    Amazon vermittelt Handwerker

    In den USA hat Amazon mit Home Services ein Portal zur Vermittlung von Handwerksdienstleistungen gestartet. Durch Bewertungen sollen sich andere Kunden ein Bild von den Handwerkern machen können, bevor sie diese bestellen.

  3. E-Mail-App: Gmail für Android mit gemeinsamer Inbox
    E-Mail-App
    Gmail für Android mit gemeinsamer Inbox

    Google hat die App Gmail für Android-Geräte aktualisiert und zeigt nun die E-Mails mehrerer Konten in einer einzelnen Inbox an. Das soll den Posteingang übersichtlicher machen. Außerdem wird die Konversationsansicht für alle Konten eingeführt.


  1. 08:32

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 22:59

  6. 19:05

  7. 16:54

  8. 16:22