Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konsolengerüchte: Sony-Chef spricht vage…

Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

    Autor: Z101 22.01.13 - 14:20

    Der wahre Grund für eine Verschiebung dürfte ein anderer sein: Sonys finanzielle Situation.

    Die Firma steht kurz vor dem bankrott, kürzlich hat Sony sogar das Tokyoter Hauptquartier verramscht (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/elektronikkonzern-sony-verkauft-firmensitz-in-new-york-a-878336.html ), wobei die Erlöse nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sind.

    Selbst wenn Sony allen Besitz zu Geld machen würde könnte sie nicht die Schulden bezahlen ( http://www.zimmer101.de/wiiu-spiele/sonys-niedergang.html ) , ein Grund warum Sonys Kreditwürdigkeit schon letztes Jahr auf "Junk-Status" das heisst "nicht kreditwürdig" herabgestuft wurde, so das Sony vorhanden Schulden nicht mal mehr durch neue Kredit umschulden kann.

    So ein Konsolenlaunch kostet Geld, doch Sony hat momentan einfach kaum noch Mittel. Mal angenommen Sony produziert nun fünf Millionen PS4 für den Launch doch die Kunden kaufen lieber die Wii U oder die Xbox3 ... das wäre der letzte Sargnagel für Sony.

    Ich denke was in den nächsten Monaten noch kommt ist das noch ein paar von Sonys Immobilien verscherbelt werden, was den Wert des Unternehmens nochmal kurzzeitig erhöht, was zur Folge hat das die Manager höhere Abfindungen kassieren bevor sie gehen.

  2. Re: Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 14:33

    1. Die PS4 wird *NICHT* verschoben, nur die Ankündigung wird später erfolgen.

    2. Sony schreibt im aktuellen FY schwarze Zahlen.

    3. Sony hat mehrere Milliarden Dollar in Cash auf der hohen Kante.

    Ich weiß, du würdest es unglaublich toll finden, dass Sony keine PS4 rausbringt, die, wenn man nach den aktuellen Gerüchten geht, mit der WiiU den Boden aufwischen wird, aber leider, leider wird es nicht so kommen.

  3. Re: Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

    Autor: PhilSt 22.01.13 - 16:46

    Gemüsepizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Die PS4 wird *NICHT* verschoben, nur die Ankündigung wird später
    > erfolgen.
    >
    > 2. Sony schreibt im aktuellen FY schwarze Zahlen.
    >
    > 3. Sony hat mehrere Milliarden Dollar in Cash auf der hohen Kante.
    >
    > Ich weiß, du würdest es unglaublich toll finden, dass Sony keine PS4
    > rausbringt, die, wenn man nach den aktuellen Gerüchten geht, mit der WiiU
    > den Boden aufwischen wird, aber leider, leider wird es nicht so kommen.

    Ob es die PS4 beeinflussen wird, kann ich nicht sagen (ich fände es schade, schon weil ich jede Art von Monokulturen und Quasi-Monopolen nicht leiden kann) - Tatsache ist aber, dass Sony nach und nach das Kerngeschäft wegbricht, weil sie keine Qualität mehr auf den Markt bringen - die Lifestyle-Fakel haben sie schon lange an Apple verloren.

    Und als langjähriger Sony-Käufer im Entertainment-Sektor meine ich beurteilen zu können, dass die Produkte qualitativ inzwischen sogar teilweise hinter LG herhinken. Mein Sony Vaio, über mehrere Produktgeneration mein heiliger Gral der Notebooks, verstaubt traurig in der Ecke, weil mir inzwischen sogar Geräte von ASUS mehr Leistung und Verarbeitungsqualität für deutlich weniger Geld bieten. Die Handy-Sparte ist mehr oder weniger eh am dahinsiechen od. bereits verendet.

    Im FY 2012 hat Sony 9% Umsatzrückgang und fast 900 Mio. Verlust ertragen müssen. Wenn ich die Zahlen für Q1 und Q2 2013 richtig lese hatten sie in dieser Zeit fast 500 Mio. Verlust. Die Ergebnisse für Q3 wurden imho noch nicht veröffentlicht.

    Die Kredit-Ratings sind im A..., der Verkauf des HQ in NY bringt ihnen etwas Atemzeit. Sollte die PS4 floppen (heisst in diesem Fall die Erwartungen nicht erfüllen) wird es in jedem Fall dünn für Sony, die Auswirkungen auf den Aktienkurs wären wenig erfreulich, wenn dieser eine im Moment profitable Bereich auch noch absackt. Die "mehreren Milliarden" in der Kriegskasse kann ein Konzern dieser Größe leider in sehr kurzer Zeit durchbrennen.

    Ich mag Sony eigentlich und mochte lange Zeit auch ihre Produkte sehr gern, aber meiner Ansicht nach sind sie gerade nicht auf einem Weg, der besonders komfortabel ausgebaut ist.

  4. Re: Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

    Autor: gorsch 22.01.13 - 21:03

    >Selbst wenn Sony allen Besitz zu Geld machen würde könnte sie nicht die Schulden >bezahlen ( http://www.zimmer101.de/wiiu-spiele/sonys-niedergang.html ) , ein Grund >warum Sonys Kreditwürdigkeit schon letztes Jahr auf "Junk-Status" das heisst "nicht >kreditwürdig" herabgestuft wurde, so das Sony vorhanden Schulden nicht mal mehr >durch neue Kredit umschulden kann.
    Dass ein "Junk-Status" (also ein Rating unterhalb BBB-) mit "nicht kreditwürdig" gleichzusetzen ist, ist absoluter Schwachsinn. So etwas führt allenthalben zu höheren Zinsen, mit einem Kreditausfall ist aber nur in den allerseltensten Fällen zu rechnen.

  5. Re: Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

    Autor: PhilSt 23.01.13 - 08:19

    Gemüsepizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 3. Sony hat mehrere Milliarden Dollar in Cash auf der hohen Kante.

    Das stimmt, ist aber leider relativ wertlos, wenn man bedenkt dass sie wohl an die 140 Mrd. Verbindlichkeiten zu begleichen haben...

  6. Re: Der wahre Grund für eine Verschiebung ...

    Autor: gorsch 23.01.13 - 09:00

    >Das stimmt, ist aber leider relativ wertlos, wenn man bedenkt dass sie wohl an die 140 Mrd. Verbindlichkeiten zu begleichen haben...
    Sony hat einen Verschuldungsgrad von 0.83, das bedeutet diesen Verbindlichkeiten steht ein entsprechend höheres Eigenkapital entgegen.

    Mal so zum Vergleich:
    Siemens: 0.66
    Coca-Cola: 0.9
    Wal-Mart: 0.7

    Ein solcher Wert ist noch nicht bedenklich. Sony könnte die Verbindlichkeiten begleichen und einen Verschuldungsgrad von 0 haben - stünde dann aber ohne flüssiges Kapital da.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Volkswagen AG, Wolfsburg
  3. Kassenärztliche Vereinigung Hamburg, Hamburg
  4. congatec AG, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 4 für 4,99€, Battlefield Hardline 4,99€, Battlefront 19,99€, Mirrors Edge...
  2. 39,27€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Europäische Union: Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein
    Europäische Union
    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

    Das könnte teuer werden für Apple: Die EU-Kommission hält die Vereinbarungen über Steuererleichterungen in Irland für unzulässig. Im schlimmsten Fall muss das Unternehmen mehrere Milliarden US-Dollar nachzahlen.

  2. Linux-Paketmanager: RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
    Linux-Paketmanager
    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

    Unser Autor hat versucht, potenzielle Sicherheitslücken im Paketmanager RPM zu melden, der von Red Hat, Suse und weiteren Linux-Distributionen genutzt wird. Doch das war gar nicht so einfach. Für einen Stack-Buffer-Overflow steht nach wie vor kein Fix bereit.

  3. Neuseeland: Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz
    Neuseeland
    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

    Das Auslieferungsverfahren über Kim Dotcom darf fast live im Internet gezeigt werden - das hat ein Gericht in Neuseeland entschieden. Dotcom selbst spricht von einem "Meilenstein".


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16