1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landesarbeitsgericht Hamm: Entlassung…

Richtig so

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so

    Autor hallowarum 15.01.13 - 17:02

    So ist das halt, wenn man seinen Arbeitgeber beleidigt, ein Ausbildungsgehalt ist eben niedrig. Er schadet damit dem Ruf der Firma und sojemanden will niemanden in der Firma, es gibt genug andere die den Job haben möchten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Richtig so

    Autor blizzy 15.01.13 - 17:07

    > So ist das halt, wenn man seinen Arbeitgeber beleidigt, ein
    > Ausbildungsgehalt ist eben niedrig. Er schadet damit dem Ruf der Firma und
    > sojemanden will niemanden in der Firma, es gibt genug andere die den Job
    > haben möchten.

    50.000 Schleckerfrauen zum Beispiel...?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Richtig so

    Autor Funky303 15.01.13 - 17:11

    Genau das ist das Problem.

    Die Schwester meiner Exfreundin (ja tatsächlich so) hat auch in einer Medienagentur unter der Deckung einer Azubine Schwerstarbeit leisten müssen, da es (wie du sagst) "genug andere gibt, die den Job haben möchten." Dank projektorientierter Arbeit gab es de facto immer Überstunden (natürlich unbezahlt). Und bei 3-4 fest angestellten immer 3-4 Azubis, von denen aber eigentlich nie jemand übernommen wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Richtig so

    Autor Zedsdead 15.01.13 - 17:16

    so wie ich aus dem titel entnommen habe, hat er ja nicht einmal direkt den arbeitgeber benannt oder?
    also hat er ihn auch nicht direkt beleidigt, sondern nur seinen unmut und frust an einer "fiktiven" agentur ausgelassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.13 17:16 durch Zedsdead.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Richtig so

    Autor Icestorm 15.01.13 - 17:37

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > So ist das halt, wenn man seinen Arbeitgeber beleidigt, ein
    > > Ausbildungsgehalt ist eben niedrig. Er schadet damit dem Ruf der Firma
    > und
    > > sojemanden will niemanden in der Firma, es gibt genug andere die den Job
    > > haben möchten.
    >
    > 50.000 Schleckerfrauen zum Beispiel...?

    Die haben damit jetzt genaus _was_ zu tun?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Sorry wenn ich das so sage

    Autor sttn 15.01.13 - 17:38

    Aber wenn man bei Medienagenturen arbeitet, dann muß man sich generell auf viel Arbeit einrichten und projektbezogene Arbeit ist zum Schluß hin immer stressig.
    Gehört zur Branche dazu, so wie schwer Schleppen zum Bau gehört oder Hintern ausputzen zum Pflegebereich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Richtig so

    Autor redbullface 15.01.13 - 17:43

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50.000 Schleckerfrauen zum Beispiel...?

    Unwort des Jahres: Schleckerfrauen.
    Erstmal, was hat das mit dem Thema zu tun? Zweitens, ganz schön fies so herabsetzend zu reden. Sei mal froh das du nen Job hast (hoffe ich für dich jedenfalls).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Richtig so

    Autor Trockenobst 15.01.13 - 19:43

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > möchten." Dank projektorientierter Arbeit gab es de facto immer Überstunden
    > (natürlich unbezahlt). Und bei 3-4 fest angestellten immer 3-4 Azubis, von
    > denen aber eigentlich nie jemand übernommen wurde.

    Ja, aber das macht man genau bis zu dem Punkt wo dem Skill und die
    Papiere hat. 6 Monate reichen. Dann "Danke" sagen für die Ausbildung
    - und gehen, wenn sich der Alltag wiederholt.

    Ich sehe das Spiel z.B. bei Architekten schon länger, da ist auch schon lange
    kein Kreativjob mehr, sondern nur noch im CAD-Programm 16h knüppeln.
    Und die wenigsten haben die Chance wirklich kreativ zu sein. So hat mir
    eben eine letztens wieder erzählt, dass der Chef die Krise kriegt wenn die
    Leute nach einem Jahr, gerade wenn sie richtig Produktiv sind, gehen.
    Und die Leute sagen eben: 30% mehr Gehalt oder Bye.

    Und der Chef sagt nein und kauft sich lieber einen Porsche SUV auf Firmen-
    kosten (*kein Leasing*). Und so läuft dieses Hamsterrad so wie es eben läuft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Richtig so

    Autor SaSi 15.01.13 - 20:34

    Schlecker-Frauen: warum ist das herabwürdigend? es passt ganz gut zu der aussage: (es gibt ja genug, bzw. wer nicht will der hat schon oder was auch immer, ...gibt ja genug "dumme" die das mit sich machen lassen zu dem gehalt mit diesen anforderungen, gell?

    das man sich mit dem zufrieden geben soll was man vom ag bekommt ist armselig, denn wenn genauso der ag denken würde hätte er nur schrottkunden bzw. auch kein erfolgserlebnis. guckst du sicherheitsdienste: 7,50 Eur brutto als mindestlohn und den meisten kunden ist das noch zuviel denn nach kundenmeinung nach macht dieser mensch ja auch nichts wozu soll er also auch soviel bekommen??? und genau wegen solche aussagen, wer nicht will... - ist der mindestlohnsektor ein menschendurchlauferhitzer und dann darf man sich nicht über die meinung entgeistern, wenn man negativ über ein unternehmen spricht, zumal er nicht mal den namen genannt hat. (warum hat der chef ihn hierfür nicht zur rede gestellt? - auch hier kann man von konstruktiver kritik reden, andererseits von mangelndem selbstvertrauen obriger)...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Sorry wenn ich das so sage

    Autor Funky303 15.01.13 - 22:48

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn man bei Medienagenturen arbeitet, dann muß man sich generell auf
    > viel Arbeit einrichten und projektbezogene Arbeit ist zum Schluß hin immer
    > stressig.
    > Gehört zur Branche dazu, so wie schwer Schleppen zum Bau gehört oder
    > Hintern ausputzen zum Pflegebereich.


    Am Bau und bei vielen Branchen gibt es so etwas wie Gewerkschaften bzw Betriebsräte, die auf Arbeitszeit, Feierabend und sonstiges achten. Bei fast allen mir bekannten Grafikklitschen sind das weniger als 10 Mann - Betriebe, folglich gibt es da so etwas nicht. Jedes Projekt ist immer in der Endphase, da der Chef jeden Auftrag annimmt, egal wie viel er gerade sonst zu tun hat. Folglich hatte die junge Dame (aus meinem Beispiel vorher) eigentlich jeden Tag einen 8-20 Uhr Tag.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Sorry wenn ich das so sage

    Autor Oldschooler 16.01.13 - 10:04

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Bau und bei vielen Branchen gibt es so etwas wie Gewerkschaften bzw
    > Betriebsräte, die auf Arbeitszeit, Feierabend und sonstiges achten.

    In Bau-Unternehmen gibt es das nur, wenn dieses mehr als 100 Mitarbeiter hat. Ich hab als Student lange genug auf dem Bau gejobbt, 10-12 Stunden sind bei Zeitverzug kurz vor Projektende in jedem Gewerk völlig normal. Interessanterweise gibt es dort außer kleineren Kommentaren auch keine Gegenwehr von den Arbeitnehmern, die "Yo, wir schaffen das!"-Mentalität ist da stark verbreitet. Ganz im Gegensatz zur verweichlichten Medienbranche.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Sorry wenn ich das so sage

    Autor fx66 16.01.13 - 16:30

    Oldschooler schrieb:

    > In Bau-Unternehmen gibt es das nur, wenn dieses mehr als 100 Mitarbeiter
    > hat.

    Prinzipiell können die Mitarbeiter in jedem Unternehmen mit mindestens 5 festangestellten Mitarbeitern einen Betriebsrat wählen. Auch die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft ist keinesfalls von der Betriebsgröße abhängig.

    > Interessanterweise gibt es dort außer kleineren Kommentaren auch keine Gegenwehr
    > von den Arbeitnehmern, die "Yo, wir schaffen das!"-Mentalität ist da stark verbreitet.
    > Ganz im Gegensatz zur verweichlichten Medienbranche.

    Kein Wunder. Im Baugewerbe werden Überstunden in der Regel entweder bezahlt oder durch Freizeitausgleich abgegolten.
    Wenn ich für einen Mindestlohn arbeiten & massenhaft kostenlose Überstunden abreißen müsste würde ich auch nicht denken "Yo, wir schaffen das!".
    Von wegen verweichlicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken
    Daimler
    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

    Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.

  2. Android Wear: Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen
    Android Wear
    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

    Mit einer Android-Wear-App können Nutzer Grundfunktionen ihres Tesla Model S mit einer Smartwatch steuern. Wie James Bond das Auto aus der Ferne zu lenken ist zwar noch nicht möglich, der Programmierer sieht aber Potential für mehr Möglichkeiten.

  3. iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren
    iFixit
    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

    Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.


  1. 14:20

  2. 13:10

  3. 19:06

  4. 18:54

  5. 18:05

  6. 16:19

  7. 16:08

  8. 16:04