Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landesarbeitsgericht Hamm: Entlassung…

Ungerechtfertigtes Urteil!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ungerechtfertigtes Urteil!

    Autor: Dr.Dude 15.01.13 - 18:17

    Definition Beleidigung: (wiki)
    Eine Beleidigung ist eine Aussage oder Handlung eines Senders, die das Ego bzw. den Stolz eines Empfängers mit negativen Emotionen assoziiert – der Kränkung – und somit herabwürdigt. Wenn der Empfänger (d. h. die beleidigte Person) ein geringes Selbstwertgefühl hat und die Aussage als Angriff auffasst, entsteht eine Angstreaktion und der Empfänger ist „beleidigt“. Diese Angst kann zu einer Wut und auf Dauer zu Depressionen führen, falls der Empfänger mit der Situation überfordert ist.

    Also können wir folgende Fakten festhalten:
    1. die beleidigte Person (Arbeitgeber) verfügt nur über ein geringes Selbstwertgefühl.
    2. die beleidigte Person (Arbeitgeber) reagiert mit einer Angstreaktion und fühlt sich beleidigt.
    3. die beleidigte Person (Arbeitgeber) ist mit der Situation überfordert und wendet sich in einer Wutreaktion an ein Gericht.

    Meiner Meinung nach rührt die Angst und die daraus folgende Wut des Arbeitgebers daher, dass dieser Tatsächlich ein "Menschenschinder und Ausbeuter" ist und nun befürchtet, dass diese Tatsache nun jeder mitbekommen könnte da es ja auf Facebook gepostet wurde.

    Daher mein Tipp:
    In Berufung gehen und nachweise vorlegen, aus denen hervorgeht, dass der Arbeitgeber tatsächlich "Menschenschinder und Ausbeuter" ist (Wahrheitsbeweis) und dass die Aussage auf Facebook aus einem positivem Motiv heraus entstand.
    Nämlich:
    Das Aufmerksammachen auf eine Problemstellung, damit der Empfänger über das Problem nachdenken und reflektieren kann.

    Das wird sicher ein Spass!

  2. Re: Ungerechtfertigtes Urteil!

    Autor: Trockenobst 15.01.13 - 19:36

    Dr.Dude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Berufung gehen und nachweise vorlegen, aus denen hervorgeht, dass der
    > Arbeitgeber tatsächlich "Menschenschinder und Ausbeuter" ist
    > (Wahrheitsbeweis) und dass die Aussage auf Facebook aus einem positivem
    > Motiv heraus entstand.
    > Nämlich:
    > Das Aufmerksammachen auf eine Problemstellung, damit der Empfänger über das
    > Problem nachdenken und reflektieren kann.

    Dann müsste er beweisen, dass er diese harte Position auch schon dem Empfänger
    in einem privaten Umfeld mind. 1x mitgeteilt hat. Ich bezweifle dass dies geschehen
    ist. Der wollte das Geld/Job sicher behalten. Und das zeugt nicht von besonderer
    Charakterstärke.

    Ich habe während meiner Ausbildungszeit gebuckelt wie ein Irrer. Inkl. Semmelholen und Putzjobs. Aber mies behandelt hat man mich nie, da hat der Werkstatt-Chef schon
    aufgepasst. Nach dem ersten Jahr haben die anderen neuen Stifte die Deppenjobs gekriegt, so war das halt. Und wir hatten damals (20 Jahre her) schon 50% Ausfallrate, weil schon einige feuchte Augen und gezittert haben weil sie immer das Auto umparken mussten oder mal alle Abfallkörbe leeren durften.

    Heute gilt das ja schon fast als Psychokrieg; da ist die Ausfallrate schon mal bei 90% wenn Du dem sagst dass er das falsche Verzeichnis für die Dateien verwendet oder die Feile für das Werkstück zu grob. Keinerlei konstruktive Kritikfähigkeit. Das gilt aber auch für die "allwissenden" Chefs.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.13 19:37 durch Trockenobst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  4. noris network AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 65,99€ (Bestpreis laut Preisvergleich)
  3. 17,99€ statt 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33