1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: XNA Game Studio wird nicht…

Toll und nun?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toll und nun?

    Autor: iamwhoiam 01.02.13 - 10:45

    Ich mag XNA sehr. Nimmt einem den DirectX Kram ab und 360 Controller Unterstützung ist einfach umzusetzen...was ist jetzt? Vor allem mit der nächsten xBox?!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Toll und nun?

    Autor: dabbes 01.02.13 - 10:54

    Gerade für kleine Indie-Entwickler fand ich das sehr gut (auch wenn ich es selbst nicht nutze).
    Aber auf der anderen Seite wird es Zeit, das man sich dann doch offeneren Plattformen (HTML5) zuwendet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Toll und nun?

    Autor: Der schwarze Ritter 01.02.13 - 11:01

    MonoGame heranziehen. Ist im Prinzip XNA, nur für mehr Plattformen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Toll und nun?

    Autor: LH 01.02.13 - 11:03

    iamwhoiam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag XNA sehr. Nimmt einem den DirectX Kram ab und 360 Controller
    > Unterstützung ist einfach umzusetzen...was ist jetzt? Vor allem mit der
    > nächsten xBox?!

    Dann wirds wohl eher Unity. Das gibts auch für die XBox und PS3, allerdings wohl nicht für jeden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Toll und nun?

    Autor: Der schwarze Ritter 01.02.13 - 11:11

    Und reine 2D-Entwicklung ist mit Unity etwas umständlich, aber nicht unmöglich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Toll und nun?

    Autor: Bacardi Adi 01.02.13 - 12:01

    Eine Alternative die noch in Entwicklung ist und aus Deutschland kommt:

    http://deltaengine.net/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Toll und nun?

    Autor: elgooG 01.02.13 - 12:19

    iamwhoiam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag XNA sehr. Nimmt einem den DirectX Kram ab und 360 Controller
    > Unterstützung ist einfach umzusetzen...was ist jetzt? Vor allem mit der
    > nächsten xBox?!

    Es ist nicht das erste Mal das Microsoft ein Produkt plötzlich einstellt und alle im Regen stehen lässt. Man erinnere sich an Entwicklungsumgebungen wie: J++, J#, FoxPro,Silverlight,...

    Dennoch lastet gerade OpenSource-Projekten immer die Meinung an, dass sie jederzeit fallen gelassen werden könnten. Closed Source ist da genauso betroffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 12:21 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Toll und nun?

    Autor: Der schwarze Ritter 01.02.13 - 12:24

    Wobei man fairerweise sagen muss, dass J++ und J# von vornherein nicht sonderlich erfolgversprechend waren. Bei Silverlight und auch FoxPro sah das etwas anders aus, wobei bei Silverlight das letzte Wort ja noch nicht mal gesprochen ist. Die Stille seitens MS ist aber verdächtig wie bei XNA auch und lässt übles vermuten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Toll und nun?

    Autor: ChrisMaster 01.02.13 - 12:45

    Ich finde das alles halb so tragisch. Ich vertreibe derzeit ein Spiel auf XNA Basis im Windows Phone Store und hatte auch starke Zweifel (C++/CX ist mir zum Lernen zu aufwändig, keine Typsicherheit, non-managed Environment, etc...) ob ich zukünftig noch etwas entwickeln werde.

    Ich bin bei Internet-Recherchen allerdings auf SharpDX gestoßen, welches einen managed Wrapper (.NET) über die native DirectX-Implementierung baut und XNA sehr gut ersetzen kann. Natürlich gibt es hier ein paar Nachteile:
    - Die Etablierung eines Spiel-Frameworks passiert nicht mehr Out-of-the-Box, sondern man muss sich das Window selbst erzeugen, auch Event-Polling und -Queueing muss man erst selbst implementieren
    - Die Generierung von abstrakten Objekten (Sprites, Primitive, etc.) muss erst aufwändig selbst implementiert wrden
    - SharpDX unterstützt nur native, unkomprimierte DXTC-Assets (treibt die Größe der App massiv in die Höhe)

    Der große Vorteil dieser Methode, den XNA nicht bieten kann, ist die unglaubliche Mehrheit an Möglichkeiten. Ich bin nicht von vordefinierten Objekten abhängig sondern kann mir meine Asset-Klassen genau so bauen wie ich sie brauche, was im Endeffekt viel Ressourcenschonender ist. Und das alles noch im managed Environment von C#, echt klasse!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Toll und nun?

    Autor: JohnDoes 01.02.13 - 12:49

    Das ist so ätzend von MS. Ich hatte mit XNA damals angefangen ein Spiel zu entwickeln, dann kam die Meldung -> Kein XNA für WP8 ....
    Dass die Motivation in den Keller gesunken ist, muss ich nicht erwähnen.... Klar, es gibt Methoden das zu portieren, aber schön ist das nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Toll und nun?

    Autor: Der schwarze Ritter 01.02.13 - 13:55

    ?? Soweit ich weiß, läuft jede XNA-Anwendung auch problemlos unter WP8.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Toll und nun?

    Autor: HansiHinterseher 01.02.13 - 14:00

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ?? Soweit ich weiß, läuft jede XNA-Anwendung auch problemlos unter WP8.

    Ja, weil WP8 natürlich zu WP7 abwärtkompatibel ist. D.h. aber nicht, das XNA für WP8 verfügbar ist!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Toll und nun?

    Autor: LH 01.02.13 - 14:46

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und reine 2D-Entwicklung ist mit Unity etwas umständlich, aber nicht
    > unmöglich.

    Mir sind sogar mehr 2D als 3D Spiele mit Unity bekannt. Scheint durchaus zu gehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Toll und nun?

    Autor: QDOS 01.02.13 - 21:20

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J++, J#
    Da kann man sich allerdings bei Sun dafür bedanken...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Yeair Benzincopter fliegt eine Stunde lang
  2. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  3. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

  1. Googles Project Vault: Der Krypto-Rechner auf der SD-Karte
    Googles Project Vault
    Der Krypto-Rechner auf der SD-Karte

    Verschlüsselter Speicher und zugleich ein kleiner Computer für kryptographische Berechnungen: Google entwickelt mit Project Vault einen Rechner, der auf einer Micro-SD-Karte untergebracht ist.

  2. Project Jacquard: Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke
    Project Jacquard
    Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke

    Steuern wir künftig Smartphones und Tablets ohne ihren Touchscreen berühren zu müssen, einfach mit einer Bewegung über unsere Kleidung? Googles Forschungsabteilung entwickelt im Project Jacquard eine Eingabefläche aus Stoff. Erster Kooperationspartner soll Levi's sein.

  3. Project Abacus: Google will Passwörter eliminieren
    Project Abacus
    Google will Passwörter eliminieren

    Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Project Abacus eine Authentifizierung entwickeln, die die Eingabe von Kennwörtern überflüssig macht. Dabei wird anhand des Nutzerverhaltens ständig geprüft, ob der Anwender wirklich der ist, für den er sich ausgibt.


  1. 16:27

  2. 14:12

  3. 13:39

  4. 12:55

  5. 12:21

  6. 11:04

  7. 09:01

  8. 18:56