Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Wii U Basic verbleiben nur 3…

Speicherpolitik von Hardwareherstellern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: smaggma 15.11.12 - 17:21

    Ich habe generell ein Verständnisproblem wenn es um die Speicherpolitik von Hardwareherstellern geht....egal ob Nintendo, Apple, Google oder Amazon ...

    Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch gerade bei gekauften Inhalten schwer.

    Warum sind die nur so knauserig mit dem Speicher ... oder lassen sich den so fürstlich bezahlen. Bei Apple sind es für jede Speichervergrößerung min. 100 Euro. Das Nexus 7 gab es gar nur max. mit 16 GB. Ein paar Filme, etwas Musik und drei Spiele und das Ding ist voll.

    Raff ich nicht was das soll...

  2. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: johnny rainbow 15.11.12 - 17:23

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe generell ein Verständnisproblem wenn es um die Speicherpolitik von
    > Hardwareherstellern geht....egal ob Nintendo, Apple, Google oder Amazon
    > ...
    >
    > Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann
    > zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist
    > dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch
    > gerade bei gekauften Inhalten schwer.
    >
    > Warum sind die nur so knauserig mit dem Speicher ... oder lassen sich den
    > so fürstlich bezahlen. Bei Apple sind es für jede Speichervergrößerung min.
    > 100 Euro. Das Nexus 7 gab es gar nur max. mit 16 GB. Ein paar Filme, etwas
    > Musik und drei Spiele und das Ding ist voll.
    >
    > Raff ich nicht was das soll...
    Was hat das mit der Wii U zu tun? Den Speicher kannst du, nach Bedarf, selbst nachrüsten (USB-Festplatte).

  3. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: smaggma 15.11.12 - 17:43

    Ich gehe damit auf den Artikel ein:

    "Dass Nintendo dem Spieler mit dem knapp bemessenen Restspeicher keinen Gefallen tut, ist offensichtlich. Aber auch das Unternehmen selbst könnte sich damit schaden, nämlich dann, wenn Spieler auf kostenpflichtige Downloads verzichten, weil sie nicht mehr über ausreichend Speicherplatz verfügen."

  4. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: baldur 15.11.12 - 20:05

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann
    > zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist
    > dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch
    > gerade bei gekauften Inhalten schwer.
    >

    Zumindest bei Apple und Google ist es so, daß auf dem jeweiligen Account gespeichert ist, welche App man gekauft hat. Somit ließen sich die Apps auch nachträglich wieder installieren, wenn man sie löschen musste. Ich geh mal mangels gegenteiliges Wissens davon aus, daß es bei Nintendo nicht anders sein wird. Somit wäre es zumindest kein großer Verlust, ältere Spiele zu löschen, die man schon durchgespielt hat und an denen man gerade kein Interesse hat.
    Wenn ich jetzt allerdings eine handvoll Download-Spiele hab, die ich regelmäßig spielen wollte ist bei 5Gig die Platte aber wahrscheins auch schon recht schnell voll, zumal ja auch noch Platz für die Spielstände draufgeht. Und man will sicher auch nicht jedes Mal, wenn man ein anderes Spiel spielen will, erst Stunden auf den Download warten.

  5. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: KleinerWolf 16.11.12 - 14:51

    ist bei MS auch so. Sonst wären Festplattentausch ne ganz dumme Sache an der 360 ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Berlin, Dessau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14