1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Wii U Basic verbleiben nur 3…

Speicherpolitik von Hardwareherstellern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor smaggma 15.11.12 - 17:21

    Ich habe generell ein Verständnisproblem wenn es um die Speicherpolitik von Hardwareherstellern geht....egal ob Nintendo, Apple, Google oder Amazon ...

    Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch gerade bei gekauften Inhalten schwer.

    Warum sind die nur so knauserig mit dem Speicher ... oder lassen sich den so fürstlich bezahlen. Bei Apple sind es für jede Speichervergrößerung min. 100 Euro. Das Nexus 7 gab es gar nur max. mit 16 GB. Ein paar Filme, etwas Musik und drei Spiele und das Ding ist voll.

    Raff ich nicht was das soll...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor johnny rainbow 15.11.12 - 17:23

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe generell ein Verständnisproblem wenn es um die Speicherpolitik von
    > Hardwareherstellern geht....egal ob Nintendo, Apple, Google oder Amazon
    > ...
    >
    > Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann
    > zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist
    > dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch
    > gerade bei gekauften Inhalten schwer.
    >
    > Warum sind die nur so knauserig mit dem Speicher ... oder lassen sich den
    > so fürstlich bezahlen. Bei Apple sind es für jede Speichervergrößerung min.
    > 100 Euro. Das Nexus 7 gab es gar nur max. mit 16 GB. Ein paar Filme, etwas
    > Musik und drei Spiele und das Ding ist voll.
    >
    > Raff ich nicht was das soll...
    Was hat das mit der Wii U zu tun? Den Speicher kannst du, nach Bedarf, selbst nachrüsten (USB-Festplatte).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor smaggma 15.11.12 - 17:43

    Ich gehe damit auf den Artikel ein:

    "Dass Nintendo dem Spieler mit dem knapp bemessenen Restspeicher keinen Gefallen tut, ist offensichtlich. Aber auch das Unternehmen selbst könnte sich damit schaden, nämlich dann, wenn Spieler auf kostenpflichtige Downloads verzichten, weil sie nicht mehr über ausreichend Speicherplatz verfügen."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor baldur 15.11.12 - 20:05

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann
    > zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist
    > dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch
    > gerade bei gekauften Inhalten schwer.
    >

    Zumindest bei Apple und Google ist es so, daß auf dem jeweiligen Account gespeichert ist, welche App man gekauft hat. Somit ließen sich die Apps auch nachträglich wieder installieren, wenn man sie löschen musste. Ich geh mal mangels gegenteiliges Wissens davon aus, daß es bei Nintendo nicht anders sein wird. Somit wäre es zumindest kein großer Verlust, ältere Spiele zu löschen, die man schon durchgespielt hat und an denen man gerade kein Interesse hat.
    Wenn ich jetzt allerdings eine handvoll Download-Spiele hab, die ich regelmäßig spielen wollte ist bei 5Gig die Platte aber wahrscheins auch schon recht schnell voll, zumal ja auch noch Platz für die Spielstände draufgeht. Und man will sicher auch nicht jedes Mal, wenn man ein anderes Spiel spielen will, erst Stunden auf den Download warten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor KleinerWolf 16.11.12 - 14:51

    ist bei MS auch so. Sonst wären Festplattentausch ne ganz dumme Sache an der 360 ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Angelbird SSD2Go Pocket im Test: Quadratisch, praktisch, schnell
Angelbird SSD2Go Pocket im Test
Quadratisch, praktisch, schnell
  1. Radeon R7 SSD AMDs Radeon-SSDs kommen von OCZ
  2. Samsung SSDs mit NVM Express lesen mit 1,8 GByte/s
  3. Störgeräusche Samsung 850 Pro wird vor Marktstart entzirpt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

  1. Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt
    Schnell, aber ungenau
    Roboter springt im Explosionsschritt

    US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.

  2. Urteil: Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet
    Urteil
    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

    Eine Anzeige in der Nähe einer Foxconn-Fabrik hat mit hohen Preisen beim Ankauf von Apple-Teilen gelockt. Ein Beschäftigter hat daraufhin offenbar sechs Rückseiten des iPhone 6 entwendet und weiterverkauft.

  3. Weniger Consumer-Notebooks: Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
    Weniger Consumer-Notebooks
    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

    Weltweit verlieren bei Toshiba bald 900 Menschen ihren Job. Die Stellenstreichung ist Teil des Umbaus der PC-Abteilung des Unternehmens, mit dem es sich in manchen Märkten vor allem aus dem Consumer-Geschäft zurückzieht. Toshiba ist damit das dritte Unternehmen in kurzer Zeit.


  1. 18:22

  2. 16:41

  3. 16:31

  4. 16:13

  5. 15:09

  6. 15:03

  7. 14:51

  8. 14:46