Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Wii U Basic verbleiben nur 3…

Speicherpolitik von Hardwareherstellern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: smaggma 15.11.12 - 17:21

    Ich habe generell ein Verständnisproblem wenn es um die Speicherpolitik von Hardwareherstellern geht....egal ob Nintendo, Apple, Google oder Amazon ...

    Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch gerade bei gekauften Inhalten schwer.

    Warum sind die nur so knauserig mit dem Speicher ... oder lassen sich den so fürstlich bezahlen. Bei Apple sind es für jede Speichervergrößerung min. 100 Euro. Das Nexus 7 gab es gar nur max. mit 16 GB. Ein paar Filme, etwas Musik und drei Spiele und das Ding ist voll.

    Raff ich nicht was das soll...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: johnny rainbow 15.11.12 - 17:23

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe generell ein Verständnisproblem wenn es um die Speicherpolitik von
    > Hardwareherstellern geht....egal ob Nintendo, Apple, Google oder Amazon
    > ...
    >
    > Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann
    > zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist
    > dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch
    > gerade bei gekauften Inhalten schwer.
    >
    > Warum sind die nur so knauserig mit dem Speicher ... oder lassen sich den
    > so fürstlich bezahlen. Bei Apple sind es für jede Speichervergrößerung min.
    > 100 Euro. Das Nexus 7 gab es gar nur max. mit 16 GB. Ein paar Filme, etwas
    > Musik und drei Spiele und das Ding ist voll.
    >
    > Raff ich nicht was das soll...
    Was hat das mit der Wii U zu tun? Den Speicher kannst du, nach Bedarf, selbst nachrüsten (USB-Festplatte).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: smaggma 15.11.12 - 17:43

    Ich gehe damit auf den Artikel ein:

    "Dass Nintendo dem Spieler mit dem knapp bemessenen Restspeicher keinen Gefallen tut, ist offensichtlich. Aber auch das Unternehmen selbst könnte sich damit schaden, nämlich dann, wenn Spieler auf kostenpflichtige Downloads verzichten, weil sie nicht mehr über ausreichend Speicherplatz verfügen."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: baldur 15.11.12 - 20:05

    smaggma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die versuchen alle ihre Inhalte über ihre diversen Media Stores an den Mann
    > zu bringen, aber wenn der Speicher vom Tablett oder der Konsole voll ist
    > dann ist nix mehr mit kaufen. Außer man löscht was und das fällt doch
    > gerade bei gekauften Inhalten schwer.
    >

    Zumindest bei Apple und Google ist es so, daß auf dem jeweiligen Account gespeichert ist, welche App man gekauft hat. Somit ließen sich die Apps auch nachträglich wieder installieren, wenn man sie löschen musste. Ich geh mal mangels gegenteiliges Wissens davon aus, daß es bei Nintendo nicht anders sein wird. Somit wäre es zumindest kein großer Verlust, ältere Spiele zu löschen, die man schon durchgespielt hat und an denen man gerade kein Interesse hat.
    Wenn ich jetzt allerdings eine handvoll Download-Spiele hab, die ich regelmäßig spielen wollte ist bei 5Gig die Platte aber wahrscheins auch schon recht schnell voll, zumal ja auch noch Platz für die Spielstände draufgeht. Und man will sicher auch nicht jedes Mal, wenn man ein anderes Spiel spielen will, erst Stunden auf den Download warten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Speicherpolitik von Hardwareherstellern

    Autor: KleinerWolf 16.11.12 - 14:51

    ist bei MS auch so. Sonst wären Festplattentausch ne ganz dumme Sache an der 360 ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Solution Consultant (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Erfahrener Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. USA: Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen
    USA
    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

    Die US-Filmindustrie will verhindern, dass der Zwang zur Nutzung bestimmter Set-Top-Boxen im TV-Kabelnetz aufgehoben wird. Denn das führe zum Einsatz von Popcorn Time auf künftigen Geräten, glaubt Bob Goodlatte, Chairman eines Ausschusses des US-Repräsentantenhauses.

  2. Unplugged: Youtube will Fernsehprogramm anbieten
    Unplugged
    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

    Youtube verhandelt mit großen US-Fernsehsendern über ein eigenes Fernsehangebot als Streamingdienst. Unplugged könnte über VPN auch aus Deutschland abrufbar sein.

  3. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26