1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Wii U läuft deutlich…

Wii-U liegt wie ein Stein in den Regalen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wii-U liegt wie ein Stein in den Regalen

    Autor: elitezocker 30.01.13 - 17:30

    Die Wii-U erschien im November 2012 und wurde bis Januar 2013 rund 2,4 Millionen mal verkauft. Aber: Nintendo hatte allein für Dezember 3 Millionen verkaufte Konsolen eingeplant. Die Wii, die ebenfalls im November (2006) erschien wurde im Vergleichszeitraum 4 Millionen mal verkauft. Das bedeutet. dass sich die Wii-U zu 40% schlechter verkauft. - Während bei der Wii die Umsätze immer weiter stiegen, brechen sie bei der Wii-U seit Jahresbeginn drastisch ein. Der Verlauf der Verkäufe zeigt deutlich nach unten.

    Während es Anfang Dezember noch hieß, die Wii-U sei bis März ausverkauft, waren plötzlich die Warenhäuser nur zwei Wochen später mit Wii-U Konsolen übersättigt. Von Ausverkauf war keine Rede mehr. Und auch jetzt im Januar ist die Wii-U überall erhältlich. Nun ist es leider üblich, dass die Hersteller gerne das Angebot künstlich klein halten um eine große Nachfrage vorzutäuschen. Im Falle von Nintendo ging dieser Schachzug gewaltig nach hinten los. Die ohnehin knapp gehaltene Produktion blieb in den Regalen liegen. Statt der erwarteten 3 Millionen Konsolen, verkaufte Nintendo im Dezember 2012 nur 1,2 Millionen Einheiten. Aber auch die nun gedrückte Prognose von 4 Mio. Konsolen wird Nintendo nicht erreichen.

    Nun stellt sich die Frage woher dieses Desaster kommt. Einerseits liegt es am viel zu hohen Preis und dass die Wii-U technisch gesehen immernoch der aktuellen Generation hinterher hinkt. Andererseits waren gleich die ersten Testberichte vernichtend. Schlechte Benutzerführung, undurchsichtige Menüs. Die Ersteinrichtung braucht mehrere Stunden. Dazu ist ein Update von 1GB Download erforderlich der für die Basic Variante der Wii-U viel zu groß ist, usw. Nintendo hat die Wii-U anscheinend zu früh auf den Markt geworfen. Darüber hinaus rückt nun auch Nintendo in das Hochpreis Segment vor. Aber was mal so richtig übel ist, ist dass die digitalen Käufe nur in einem übelst zeitaufwändigen Vorgang von der Wii zur Wii-U übertragen werden können. Ausserdem ist die alte Wii danach jungfräulich, weil Nintendo pro Spiellizenz nur EINE Konsole zuläßt, während es bei XBox360 drei und bei der PS3 zwei Konsolen sind.

    >> Vollpreisspiele<< kosten wie bei der Konkurrenz nun 59 Euro statt 39 Euro. Zombi-U wird sogar für 69 Euro verkauft. Vergleichbare Spiele von Sony und Microsoft kosten 60-65 Euro.

    Ein weiteres Indiz für das Wii-U Desaster sind die Zahlen der verkauften Spiele. Während bei der Wii in der Anfangszeit zu jeder Konsole im Schnitt 4 Spiele verkauft wurden, sind es bei der Wii-U nur 2 Spiele pro Konsole.

    Golem schreibt zwar es seien immernoch 4 Spiele pro Konsole, jedoch verrät ein Blick auf die Hardware und Sofware Verkäufe bei vgchartz.com, dass es aktuell nur noch 2 Spiele pro Konsole sind und eines davon ist in der Regel bereits im Bundle enthalten.

    Edit: 2006 statt 2005

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 17:44 durch elitezocker.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Ich wollte dich gerade über deine Fehlinformationen aufklären.

    Autor: Missingno. 30.01.13 - 17:34

    Aber dann habe ich die Signatur gesehen, den Namen nachgeschaut und weiß daher, dass es sich nicht lohnt. Vielleicht hättest du am Freitag mehr Glück gehabt.

    --
    Dare to be stupid!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich wollte dich gerade über deine Fehlinformationen aufklären.

    Autor: elitezocker 30.01.13 - 17:48

    Hm. Meine Meinung unterstreicht nur den Golem Artikel und zeigt gleichzeitig die Gründe. Daran ist nichts falsch. Auch nicht, dass diese feststellungen lange vor dem Golem-Artikel existierten. (So wie auf vielen anderen Webseiten auch)

    Aber vielleicht hätte ich sagen sollen "Die Wii-U ist eine tolle Konsole". Würde es das für dich besser machen?

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wii-U liegt wie ein Stein in den Regalen

    Autor: Korgano 30.01.13 - 22:22

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlechte Benutzerführung, undurchsichtige Menüs.
    > Die Ersteinrichtung braucht mehrere Stunden.
    Kann ich so nicht bestätigen. Es muss jedoch relativ simpel gewesen sein da ich mich kaum noch daran erinnere. Ich weis nur noch von einem relativ langwierigen Update am Anfang. Die Benutzerführung unterscheidet sich auch nicht großartig vom alten Wii Menü von daher kann ich diesen Punkt garnicht nachvollziehen.


    > Darüber hinaus rückt nun auch Nintendo in das Hochpreis Segment
    > vor.
    Wovon redest du? Der Einführungspreis der PS3 in 2007 war 599 Euro. Die WiiU in der Premium Edition gibt es bei amazon.fr für 320 Euro. Das ist gerade mal 70 Euro mehr als der Einführungspreis der Wii von vor 6 Jahren. Wenn man die Inflation berücksichtigen würde wäre der Unterschied fast garnicht spürbar.


    > >> Vollpreisspiele<< kosten wie bei der Konkurrenz nun 59 Euro statt 39
    > Euro. Zombi-U wird sogar für 69 Euro verkauft. Vergleichbare Spiele von
    > Sony und Microsoft kosten 60-65 Euro.
    Das kommt ganz darauf an wo man kauft. Ich hab für ZombiU in UK ca 55 Euro bezahlt. Assassins Creed 3 für die WiiU kostet dort momentan auch nur um die 30 Euro. Btw: Ein vergleichbares Spiel wie ZombiU gibts es auch anderen Konsolen nicht. Allein schon wegen der einzigartigen Steuerung. Oder hast du dich auf die Bugs bezogen? Auch da gibt es hoffentlich kein vergleichbares Spiel. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wii-U liegt wie ein Stein in den Regalen

    Autor: Cohaagen 31.01.13 - 11:57

    Korgano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Darüber hinaus rückt nun auch Nintendo in das Hochpreis Segment
    > > vor.
    > Wovon redest du? Der Einführungspreis der PS3 in 2007 war 599 Euro. Die
    > WiiU in der Premium Edition gibt es bei amazon.fr für 320 Euro. Das ist
    > gerade mal 70 Euro mehr als der Einführungspreis der Wii von vor 6 Jahren.

    Man muss aber schon im Kontext sehen, welche Hardware es zum Launch-Zeitpunkt sonst zu kaufen gab.

    Die Xbox360 kostete zum Launch auch nur 299 ¤ (Core-Version) bzw. 399 ¤ (Premium-Version). Und für diese 300 - 400 ¤ ließ sie nicht nur die PAL/NTSC-auflösende vorige Konsolengeneration alt aussehen, sondern bot Ende 2005 eine Grafik, mit der höchstens noch Highend-PCs mit SLI-Gespannen mithalten konnten.

    Die PS3 war dann zwar teurer, brachte aber auch ein Blu-ray-Laufwerk und entsprechende Abspielsoftware mit sich, die bis heute gepflegt wurde (auch eine Launch-PS3 spielt problemlos Bluray-3D-Filme ab)... sämtliche anderen Blu-ray-Player kosteten zum PS3-Start über tausend Euro, hatten vielfach längere Ladezeiten und haben keine BD-Live- oder Blu-ray-3D-Updates erhalten. Für Filmfans mit HD-Fernseher war die PS3 zum Launch ein Schnäppchen! Zudem gab es außerhalb Europas noch ein günstigeres 20-GB-Einstiegsmodell (Japan ca. 315 ¤, USA $499), die Festplatte konnte man ja problemlos gegen eine größere austauschen.

    Die Wii U kam jetzt allerdings nicht 2005 oder 2007 auf den Markt, sondern Ende 2012... und mittlerweile sieht die restliche Hardware-Situation etwas anders aus. Selbst mit Mittelklasse-PCs kann die WiiU nicht mithalten (und das Preisgefüge der PC-Mittelklasse hat sich im Laufe der Jahre deutlich nach unten verschoben). Die WiiU ist zwar etwas leistungskräftiger als die 360 und PS3, kann diesen Vorteil aber bisher in keinster Weise ausspielen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wii-U liegt wie ein Stein in den Regalen

    Autor: Korgano 31.01.13 - 15:47

    Cohaagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss aber schon im Kontext sehen, welche Hardware es zum
    > Launch-Zeitpunkt sonst zu kaufen gab.

    Da bin ich völlig anderer Meinung. Nintendo hat auch bei der Wii nicht auf leistungsstarke sondern auf stromsparende Hardware gesetzt. Was auch verständlich ist da nunmal nicht die "Pro"-Gamer die Zielgruppe sind sondern nach wie vor der Casual-Gamer.
    Gerade bei der Wii U, welche ja wieder mit Innovation und nicht mit Hardware überzeugen will ist wohl die "PC-Hardware-Preis"-Argumentation mehr als nur unangebracht. Wie bei jeder Konsole geht es doch um die Exklusivtitel. Und ich habe noch keinen PC gesehen auf dem die Exklusivtitel der Wii U laufen. ;)

    Nintendo nun aber vorzuwerfen sie wären "hochpreisig" weil ihre neue Konsole in der ersten Version genausoviel kostet wie die x-te Revision der Konkurrenz ist doch etwas kurzsichtig.
    Diejenigen die die Wii U gekauft haben, blos weil sie neu ist und daher "Next-Gen" Hardware haben muss, sind natürlich die die jetzt am Lautesten schreien. Dabei war alles schon vor Release bekannt.

    Die alte Blu-Ray-Leier wird man vermutlich ewig hören müssen. Dabei vergessen die Meisten dass die Konsolen von MS und Nintendo nur kein Blu-Ray Laufwerk haben weil sie sonst Lizenzgebühren an Sony abdrücken müssten. Nicht grundlos gab es damals ein HD-DVD-Laufwerk für die X360 und nicht ein Blu-Ray-Laufwerk. Aber da nun zum Glück das Streaming die Oberhand gewinnt verliert dieser Punkt ohnehin an Relevanz.

    Zurück zum Thema: Die Wii U ist zum Release trotz Inflation nur 70 Euro teurer als die Wii vor 6 Jahren und deswegen reden wir hier vom Hochpreis-Segment? WTF? Bei den anderen Plattformen müsste man sich erst ein Tablet für den second Screen kaufen der hier schon dabei ist. Von fehlenden Titeln die Diesen unterstützen würden ganz zu schweigen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.13 15:50 durch Korgano.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
    Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

    Mit der Edelkamera LX100 versucht Panasonic, einen großen Micro-4/3-Sensor mit einem lichtstarken Objektiv zu verbinden. Ob sie sich gut bedienen lässt und wie es um die Bildqualität steht, zeigt der Golem.de-Test.

  2. Kanzlerhandy: Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
    Kanzlerhandy
    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

    Das mutmaßliche Abhören des Mobiltelefons von Kanzlerin Merkel bleibt straffrei: Die Bundesanwaltschaft will das Ermittlungsverfahren gegen den US-Geheimdienst NSA einstellen.

  3. Internetsuche: EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung
    Internetsuche
    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

    Was tun gegen Googles marktbeherrschende Stellung? Einige Europa-Abgeordnete haben eine Idee, die Google nicht gefallen dürfte. Sie wollen der EU-Kommission einen Vorschlag dazu unterbreiten.


  1. 00:15

  2. 12:34

  3. 10:35

  4. 09:00

  5. 19:11

  6. 18:44

  7. 17:49

  8. 16:37