1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: Später, aber mit größerem…

Ohne Brille...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Brille...

    Autor: Heinz5g 29.11.12 - 12:17

    Der letzte Schritt zu einem perfekten Produkt wäre wohl eine Feature, welches es ermöglicht Oculus Rift ohne eigene Brille zu nutzen. Man müsste dann die Software mit den Daten eines Sehtests füttern, und diese würde dann Abhängigkeit vom Brechwert ein Bild berechen, welches der Nutzer scharf sieht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ohne Brille...

    Autor: hecki2905 29.11.12 - 12:27

    Das Bild ist so nah an deinen Augen, dass man entweder schon fast blind oder fernsichtig sein müsste um ohne Brille unscharf zu sehen.

    Fernsichtigkeit ist aber 1. total selten bei Leuten die noch Videospiele spielen, da dies meist erst im Alter kommt.
    und 2. Kann man Kontaktlinsen tragen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ohne Brille...

    Autor: SinSilla 29.11.12 - 12:42

    Am aktuellen Prototypen ist ein Drehknopf zu sehen der möglicherweise zur Dioptrinkorrektur genutzt wird. Die prominentesten Unterstützer sind selbst Brillenträger, die Wahrscheinlichkeit die Consumer Version ohne Brille nutzen zu können ist sehr sehr hoch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ohne Brille...

    Autor: Xstream 29.11.12 - 18:26

    Heinz5g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und diese würde
    > dann Abhängigkeit vom Brechwert ein Bild berechen, welches der Nutzer
    > scharf sieht.

    das ist physikalisch unmöglich, wenn du schlecht siehst kann die software nie ein bild konstruieren was du plötzlich scharf sieht. höchstens die mechanische dioptrinkontrolle an der brille könnte man elektrisch ansteuern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ohne Brille...

    Autor: Blair 29.11.12 - 21:24

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heinz5g schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und diese würde
    > > dann Abhängigkeit vom Brechwert ein Bild berechen, welches der Nutzer
    > > scharf sieht.
    >
    > das ist physikalisch unmöglich, wenn du schlecht siehst kann die software
    > nie ein bild konstruieren was du plötzlich scharf sieht.

    Wieso, eine Linse macht doch auch nichts anderes als ein bestimmtes Bild zu erzeugen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ohne Brille...

    Autor: peacemaker 29.11.12 - 21:59

    Eine Linse berechnet aber kein Bild...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ohne Brille...

    Autor: wmayer 01.12.12 - 10:01

    Und die Veränderungen durch eine Linse kann man nicht berechnen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ohne Brille...

    Autor: JoanTheSpark 02.12.12 - 17:09

    @wmayer
    ..das was du beschreibst (oder moechstes) benoetigt mehr als nur simple pixel die leuchten (und auch ein Retina Display kann das nicht).
    Eine Linse aendert die Ausbreitungsrichtung von Licht, das kannst du mit derzeitigen simplen leuchtenden omni-strahlenden nicht-phasengekoppelten pixeln nicht machen..

    Bei Radars haben sie etwas vergleichbares aber wohl mittlerweile erfolgreich im Einsatz.. google mal 'phased array antenna'.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Ohne Brille...

    Autor: peacemaker 03.12.12 - 22:52

    Natürlich kann man die Brechungseigenschaften von Linsen berechnen :)

    Aber wenn Dein Auge das Display einfach verschwommen sieht, kannst Du da sonstwas für Rechentricks versuchen, es bleibt unscharf. Sonst könnte man ja auch einen alten Fernseher einfach per Software-Upgrade zum HD-Fernseher machen :D

    ...Du bist vermutlich kein Brillenträger, oder? ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. Rockstar Games PC-Version von GTA 5 im 60-fps-Trailer
  2. Rockstar Games GTA 5 hat Grafikprobleme
  3. Make it Digital GTA im Mittelpunkt von TV-Sendung

  1. Force Touch: Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren
    Force Touch
    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

    Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine verfeinerte Version des aktuellen Force Touch Trackpads beschreibt. Mit einem Wärme- und Kälteelement ausgerüstet, könnte es unterschiedliche Oberflächen simulieren.

  2. Bodyprint: Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner
    Bodyprint
    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

    Forscher von Yahoo Labs haben eine preisgünstige Alternative zu aufwändigen Fingerabdrucksensoren für Smartphones entwickelt. Sie verwenden bei ihrem System Bodyprint lediglich kapazitative Touchscreens, können dabei aber nur ganze Körperteile wie Ohren identifizieren.

  3. BKA: Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein
    BKA
    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

    Der Bundestrojaner - eine Software zur Überwachung der Telekommunikation Verdächtiger - soll im Herbst 2015 zum Einsatz bereit sein. Das kündigte Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) an. Damit soll die Kommunikation noch vor einer eventuellen Verschlüsselung angezapft werden.


  1. 10:05

  2. 09:50

  3. 09:34

  4. 09:01

  5. 18:41

  6. 16:27

  7. 16:04

  8. 15:06