Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinemodus: EA schaltet Fifa 11 und…

..Weil es sich nicht mehr lohnt..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: deutscher_michel 31.12.12 - 10:17

    Na Server bereit stellen lohnt sich doch nur in den ersten 3 Wochen wenn die meisten Spiele verkauft werden..ab dann sinds doch nur noch Kosten..am besten nach nem Monat abschalten.. wenn da kaum noch was los ist, könnte man auch Server reduzieren oder zusammen legen..wenn man wollte (andere Hersteller, selbst kleine Hersteller, schaffen es trotz der Kosten 10 jahre oder länger die Server laufen zu lassen...)

    Das die Kosten nicht der Grund sind weiss vermutlich jeder.. die 2013'er Versionen sollen verkauft werden..

  2. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: highrider 31.12.12 - 10:27

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das die Kosten nicht der Grund sind weiss vermutlich jeder.. die 2013'er
    > Versionen sollen verkauft werden..

    Mein Scanner von Canon funktioniert super. Leider nicht mit Win7 64bit. Das kann nur das Nachfolgemodell. Ich hab mich dann für einen neuen Scanner von der Konkurrenz entschieden und zwar nur aus Trotz.

    Das letzte Mal, dass ich mich so verhalten habe, war bei Schlecker. Und wie das ausgegangen ist, weiß wohl jeder ;-)

  3. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: throgh 31.12.12 - 10:28

    Und hier ist die Frage: Lohnt sich der Kauf denn? Jedes Jahr einmal wieder die komplette Riege der Spiele von "EA Sports". Und dann spricht man von Langzeit-Unterstützung bei Massenware? Wenn ich den Bezug zum kommenden "Sim City" hinzunehme, wird mir schlecht. Aber nun ja ... Kapitalismus und Kommerz in höchster Formvollendung. Wohingegen der Kapitalismus hier mal wieder nur zum steten Aufstieg der Superlative gedeutet wurde bei EA, die Rendite müssen ja stimmen!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!

  4. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: KleinerWolf 31.12.12 - 10:39

    ich würde gern, aber es gibt keine Konkurrenz beim NHL Spiel.
    Aber die Leute die online spielen haben sowieso immer das neueste Spiel der Serie.

  5. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: highrider 31.12.12 - 10:41

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde gern, aber es gibt keine Konkurrenz beim NHL Spiel.
    > Aber die Leute die online spielen haben sowieso immer das neueste Spiel der
    > Serie.

    Dann kann man die alten Server ja ruhig abschalten :-)

  6. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: Patrick1983 31.12.12 - 10:58

    In meinen Augen ist es eine bodenlose Frechheit... denn sollen die gar keine Server bereit halten und das Spiel auslagern auf eigene Server oder auf den heimischen PC, wenn ich ein Spiel starte bin ich Server, fertig.
    Wenn ich son Spiel kaufe, dann beschneiden die mich doch in der Funktion damit, kann man dann nicht das Produkt wieder abgeben, steht bestimmt auch nicht auf der Verpackung, dass diese Funktion irgendwann nicht mehr geht, oder?

  7. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: BananenGurgler 31.12.12 - 12:42

    Patrick1983 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] steht bestimmt auch
    > nicht auf der Verpackung, dass diese Funktion irgendwann nicht mehr geht,
    > oder?

    Doch, zumindest bei einigen älteren Titel (pre-EA-Ära bei mir) die ich noch habe.

    Aus dem Cover von "Herr der Ringe - Schlacht um MIttelerde":
    "EA behält sich das Recht vor, die Online-FUnktionen mit einer Frist von 30 Tagen ab Bekanntgeben auf www.eagames.de einzustellen"

    Aber natürlich in -500pt Arial :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.12 12:43 durch BananenGurgler.

  8. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.12 - 14:02

    da hilft nur eines: Kaufverweigerung und viel negatives bashen soweit man das machen kann, auf allen Foren usw. soweit man damit nicht in rechtliche Problembereiche reinkommt ;)

    Aber ich hab leicht reden, ich spiele schon seit Jahren nicht mehr, bzw. wenn ich doch mal wieder was spiele, sind es zumeist sehr alte Singleplayer, auf Seite wie gog.com ohne DRM-Entschuldigung-Scheiße und preislich ok, sowie, funktioniert dann das alte Spiel auch auf z.B. Win7.

    CDs kaputt, oder die Spiele selbst hatten schon nicht mehr auf nem XP-System gut funkioniert, dann ist es oft einfacher, gleich das ganze DRMfrei zu kaufen.

    Letztens hab ich mir doch ein Spiel, released aus dem Jahr 2009 gekauft, aber eeek, diesmal Steam. Pfui.

  9. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: Trockenobst 31.12.12 - 14:28

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich den Bezug zum kommenden "Sim City" hinzunehme,

    Üblicherweise sollte es in gewissen Märkten mit verschiedenen Inhalten ja
    zu Konkurrenzsituationen kommen. Das heißt, es müsste ja zu Diablo III
    Always on längst die Mega-Cashcow geben, die auch offline geht.
    Und zu künftigen Sim City auch. und und und.

    Leider zeigt die Realität, dass diese Indy-Miniprojekte selten an
    das Polishment der großen heran reichen. Und somit sich die Frage stellt,
    ob die Masse wirklich den Netzwerk-Modus-Diablo Clon kaufen würde.

    Das einzige was ich sehe ist: +20 Millionen Kickstarter-Kampagne machen
    und die Kohle vorher einsammeln. Wenn dann 95% Warez benutzen ist
    es egal, weil der Schnitt schon vorher gemacht wurde.

    Dann kann man den Server sogar OpenSourcen. Aber anders rum, auf
    Risiko, dass macht niemand mehr.

  10. Re: ..Weil es sich nicht mehr lohnt..

    Autor: KleinerWolf 02.01.13 - 11:22

    und dann jammern die Leute über andere Leute, welche das ausnutzen und durch Manipulation gewinnen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13