1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Games
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Populous-Remake: Molyneux' Godus schafft…

IMHO: So viele negative Kommentare und keiner hat irgendeine Ahnung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IMHO: So viele negative Kommentare und keiner hat irgendeine Ahnung

    Autor AndyBundy 21.12.12 - 23:54

    Um mal ein paar Worte zu Molyneux zu verlieren: Er hat zum allerersten Mal nicht zu hohe Versprechungen gemacht. Er wird sich auch mit Bedacht zu Features des Spiels äußern. Es ist klar, dass viele nicht spenden wollten. Aber wieso nicht? Schaut euch die ganzen Spacesims an, die über eine Million hervorbringen und es nicht geschafft haben, in der Zeit einen Prototypen zu zeigen. Stattdessen gibt es hunderte Versprechungen und Konzeptzeichnungen. Was davon wahr wird und wie lange die Produktion letztendlich dauert, steht in den Sternen (passend zum Thema Spacesim ;-) )

    Molyneux hat aus der Vergangenheit gelernt. Eine große Firma zu Zeiten Microsofts ist nicht sein Stil. Für ihn war die Arbeit bei MS nicht zufriedenstellend. Warum es viele Features, die er sehr groß und breit angekündigt hat, nicht ins Spiel geschafft haben. liegt am Zeitdruck und schlechtem Management großer Firmen. Deswegen hat er sich für ein kleines Team entschieden. Mit den neuen Distributionsformen ist Molyneux auch nicht mehr auf Publisher angewiesen. Die machen der Spielebranche zu schaffen, weil sie mit Zeitdruck und finanziellem Druck die Qualität der Spiele schwächen. Der Kreativität wird nun mehr Grenzen gesetzt. Must-Have Features kommen ins Hauptspiel, Nice-to-have in irgendein DLC. Nicht der Entwickler ist Schuld daran, sondern an vielen Stellen der Publisher. Und gerade große Firmen haben viele Probleme, von minimaler Effektivität und Leistung bis hin zu mehrstufigen Kommunikationsebenen mit langen Wegen. Das trifft auf viele andere Branchen zu.

    Und die großartigste Leistung verkennen die meisten: Einen Prototypen innerhalb von zwei Wochen zu programmieren, sogar mit einem Multiplayer, ist eine beachtliche Leistung. Und der Prototyp hat mit dem letztendlichen Spiel nur die Grundidee gemein. Was nicht so gut demonstriert werden konnte (was ich wiederum schade fand), waren die göttlichen Kräfte. Ich hätte mir schon zumindest einen Meteorhagel vorstellen können. Das Spiel wird am Ende weit vom Prototypen abweichen. Spielt doch mal die Prototypen von Double Fine Games, auch von bereits erschienenen Titeln. Die Unterschiede sind riesig, was Grafik, Sound, Gameplay und Story angeht. Aber die Grundidee ist dieselbe.

    Außerdem hat Peter in seinen ganzen Updates auf eins aufmerksam gemacht: sein TEAM. Nicht ein Beitrag der Updates handelte lang und breit von seiner Vergangenheit. Nein, sein Team stand im Vordergrund. Das Team, worauf es letztendlich ankommt. Er ist nur der Ideengeber. Und nicht nur er, nein, auch viele Unterstützer können ihre Meinung sagen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, 22cans bei ihrer Arbeit zuzuschauen und sehen, wie dieses Spiel entsteht, welche Hürden man überwinden muss usw. Ob das Spiel der große Renner wird oder nicht, bleibt abzuwarten. Ich habe sie unterstützt, weil ich ein Gefühl dafür bekommen habe, mit wie viel Herzblut sie an ihrem Projekt arbeiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: IMHO: So viele negative Kommentare und keiner hat irgendeine Ahnung

    Autor Lord Gamma 23.12.12 - 10:16

    Dein Wort in Godus Gehörgang. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: IMHO: So viele negative Kommentare und keiner hat irgendeine Ahnung

    Autor Mik30 23.12.12 - 11:09

    AndyBundy schrieb:
    > Und die großartigste Leistung verkennen die meisten: Einen Prototypen
    > innerhalb von zwei Wochen zu programmieren, sogar mit einem Multiplayer,
    > ist eine beachtliche Leistung.

    Da wurde zum einen massiv "Code Recycling" eingesetzt und zum zweiten
    weisst du nicht, wann die damit wirklich angefangen haben. Es ist üblich,
    dass Entwickler teams ziemlich breitgefächert "betätigen" und nebenbei
    experimentieren und nicht bloß stur an einem Projekt "zielgerichtet" arbeiten.

    Es liegt hier bei weitem keine beachtliche Leistung vor sondern da ist
    eine "Archivleiche" zum digitalen Zombi mutiert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: IMHO: So viele negative Kommentare und keiner hat irgendeine Ahnung

    Autor throgh 27.12.12 - 09:47

    Dann würde ich dich bitten hier konkrete Links respektive Quellen zu liefern, um deine Aussage untermauern zu können. Das Entwicklerteams auch zwischendurch an anderen Dingen arbeiten wäre mir klar, allerdings finde ich die Leistung dennoch beachtlich auch wenn es sich "nur" um ein Projekt aus der Schublade handeln mag.

    Dahingehend ist deine Aussage eher respektlos: Gönn den entsprechenden Entwicklern doch die Freude daran, dass ihr Projekt jetzt vielleicht wirklich weiterentwickelt wird.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  2. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  3. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.


  1. 18:28

  2. 16:31

  3. 12:00

  4. 09:20

  5. 16:32

  6. 14:00

  7. 12:02

  8. 11:47