Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Eternity: "Es ist egal, ob es…

Golem, könntet ihr bitte...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: elend0r 03.12.12 - 14:35

    mal die Überschrift, sowie den Artikel anpassen? Neutrale Berichterstattung, sowie Zitieren im Kontext bzw richtiges Übersetzen des Original-Interviews ist hier absolut nicht gelungen.

    Ich erwarte, dass das in Ordnung gebracht wird. Wie kann man nur so einen Schmuh hinklatschen? Ist das ein Blog oder "IT-News für Profis" ? Niveau ftw?

  2. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: PULARITHA 03.12.12 - 14:39

    +1

  3. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: Jakelandiar 03.12.12 - 14:45

    +1

    Die Überschrift ist einfach grauenhaft gewählt... mal wieder.

  4. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: Eleasar 03.12.12 - 14:47

    Stimme ich absolut zu. Schon heftig wie man etwas so aus dem Kontext reissen kann. Hoffe mal es wird mehr als nur die Überschrift/Artikel gelesen...

  5. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: BD992000 03.12.12 - 14:49

    Ja, meine volle Zustimmung!

    Nach dem Lesen der Überschrift und des Artikels habe ich gedacht: der Typ hat sie wohl nicht mehr alle.
    Wenn man sich das Original Interview ansieht, kommt da etwas völlig anderes heraus.
    Langsam wird auf Golem echt unterstes Bild-Zeitungs Niveau betrieben.
    Hauptsache die Schlagzeile kracht ....

    Bitte dringend ändern. Ich anstelle des Project Ethernity Teams würde Golem verklagen. Wenn man sowas liest, gibt man denen kein Geld mehr.

    Wirklich schlechter Journalismus ....

  6. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: denoe 03.12.12 - 14:50

    elend0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das ein Blog oder "IT-News für Profis" ? Niveau
    > ftw?

    Lass da bitte die Blogs aus dem Spiel, ja? Ich sehe hier die meisten Hobbypublikationen ganz klar vorne.

    (Die meisten müssen nämlich keine reißerischen Überschriften benutzen um sich durch Klicks zu finanzieren.)

  7. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: elend0r 03.12.12 - 14:59

    Sry, da hast du natürlich (teilweise) Recht. Ich habe mich etwas unreflektiert echauffiert.
    Kann es leider nicht mehr editieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.12 15:01 durch elend0r.

  8. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: Peter Steinlechner 03.12.12 - 15:08

    Danke für die offene Kritik! Im konkreten Fall ist die Übersetzung korrekt, und das Gesagte nicht aus dem Kontext gerissen - wie denn auch, wir haben ja fast den ganzen Absatz mehr oder weniger wörtlich wiedergegeben.

    Wir haben bisher wiederholt über Project Eternity geschrieben. Auch da haben wir versucht, einfach neutral zu berichten, aber im Zweifelsfall durchaus (vorhandene) Sympathien für das Spiel gezeigt. Wenn es jetzt etwas gibt, was Spielern weniger gut gefällt, möchten wir das aber auch nicht verschweigen.

    Uns (mir) persönlich hat die Aussage von ihm nicht gut gefallen, aber ich finde nicht, dass wir ihn verteidigen oder "besser darstellen" im Sinnne von "korrigieren" müssten.

    Schönen Gruß
    Peter Steinlechner

  9. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: elend0r 03.12.12 - 15:47

    "Uns (mir) persönlich hat die Aussage von ihm nicht gut gefallen..." - ernsthaft?

    Project Eternity interessiert mich persönlich nicht, aber hier ist wirklich eine Diskrepanz vorhanden (aus meiner Sicht) bzgl dessen was hier im Artikel vermittelt wird und was Avellone gesagt bzw gemeint hat. Mit der Formulierung im Artikel wird suggeriert, dass es Avellone und seinem Team egal ist, wie gut sie ihren Job machen, weil das Geld ja schon eingestreicht wurde. Hat er das wirklich so gemeint? Im Zweifel darf man ihn anschreiben, anstatt frei nach Nase zu interpretieren. Immerhin kann eine solche Meldung Schaden anrichten - ob man sich dessen wohl bewusst ist, welche Macht man als Autor hat?

    Das Zitat ist übrigens sehr wohl aus dem Kontext gerissen. Die ursprüngliche Frage lautet, ob man sich vorstellen könne wie es weiter geht nach dem Release (frei übersetzt). Die Antwort war eindeutig, weswegen zusätzlich die Frage gestellt wurde, ob er (Avellone) das nur sagt, weil er davon ausgeht, dass es nicht floppen wird.

    Daraufhin erklärt Avellone, dass es egal ist, ob es floppt oder nicht, denn es wurde bereits bezahlt und dementsprechend das Budget geplant. Das interpretiere ich persönlich neutral, denn ich lese darin sowas wie "Egal ob es floppt oder nicht, wir werden trotzdem daran weiter arbeiten, weil es bereits von den Fans bezahlt wurde".
    Wie gesagt ich habe von dem Projekt erst vor Tagen erfahren und erst aufgrund dieses Artikels das Interview gelesen und mich darüber hinaus über das Projekt informiert. Umso mehr war ich verblüfft, wie man das Interview "falsch" lesen kann.

    Selbst wenn die Aussage nicht eindeutig ist und man das augenscheinlich auch total negativ interpretieren kann, was Avellone gesagt hat, so könnte man zumindest die Überschrift, die Einleitung, sowie den ersten Abschnitt so formulieren, dass nicht sofort ein negatives Bild entsteht. Der Leser soll entscheiden, wie die Aussage zu interpretieren ist und nicht der Autor.


    Ich finde die Rückmeldung von Ihnen gut und auch, dass sie zu Ihrem Artikel stehen, trotz (oder vllt gerade wegen) der Kritik. Hier geht es aber nicht um die Forderung einer besseren Darstellung, wie es etwa verstanden wurde, sondern um die Forderung einer neutraleren Darstellung. Diese ist nicht gegeben, wie aktuelle Kommentare zeigen (auch auf anderen Portalen).

  10. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: elend0r 03.12.12 - 15:52

    Im übrigen finde ich unter dem Interview keine erbosten Antworten. Selbst als Fan des Projekts würde ich Sturm laufen, wenn der Mensch, dem ich mein Geld gegeben habe, so über das Projekt bzw die Finanzierung sprechen würde, wie Sie es im Artikel formuliert haben.


    Veto auf Gamestar.de hat es zumdem treffend formuliert:

    "Flop heisst dass weniger Geld eingenommen wurde als die Entwicklung gekostet hat. Und das ist bei Kickstarter Projekten eben nicht der Fall.

    Aus finanzieller Sicht kann ein erfolgreich finanziertes Kickstarter Projekt gar nicht floppen. Floppen kann es aber wiederum allerhöchstens kommerziell wenn es niemand anders kauft, ausser eben den Backern die es wiederum aber schon im voraus bezahlt haben um das Projekt erst zu ermöglichen.

    Ob es wiederum inhaltlich ein Flopp ist, ist eine andere Baustelle. Ich denke aber nicht dass es das ist was mit der Aussage gemeint war. "

  11. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: C00kie 03.12.12 - 16:00

    Absolut auch meiner Meinung nach aus dem Kontext gerissen.
    Als ich den Golem Artikel gelesen habe, dachte ich erst "Was für eine Arschkrampe, diese dreiste Aussage wird dem Projekt und vielleicht Kickstarter ganz schön schaden."

    Dann hab ich mir das Original durchgelesen, und es ist im Kontext gänzlich anders, als der Golem-Artikel es vermuten lässt. Sicher, auch im Original sind die Worte etwas unglücklich gewählt, aber man versteht zumindest, wie es gemeint war.
    Der Artikel hier ist sehr subjektiv gefärbt, wenn nicht sogar rufschädigend, werte Redaktion.

  12. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: beaver 03.12.12 - 16:08

    Hab mal auf ein paar sehr kritischen englischen PC Seiten geschaut, was die da so schreiben. Nicht ein Wort, nichtmal in den Kommentaren wird über diesen Absatz geschrieben.

    Die können scheinbar gut genug Englisch, und wissen was Crowdfunding bedeutet. ;)

  13. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: Seban 03.12.12 - 16:21

    Peter Steinlechner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Im konkreten Fall ist die Übersetzung korrekt,
    > und das Gesagte [...] aus dem Kontext gerissen - [...] wir haben
    > ja fast den ganzen Absatz [...] weniger wörtlich wiedergegeben.
    >
    > Wir haben bisher wiederholt über Project Eternity geschrieben. Auch da
    > haben wir versucht, einfach [...] zu berichten, [...] . Wenn es jetzt etwas
    > gibt, was uns [durch die Redaktion ergänzt] weniger [...] gefällt, möchten wir das aber nicht
    > verschweigen.
    >
    > Uns (mir) persönlich hat die Aussage von ihm nicht [...] gefallen, aber ich
    > finde nicht, dass wir ihn verteidigen oder "besser darstellen" im Sinnne
    > von "korrigieren" müssten.
    >
    > Schönen Gruß
    > Peter Steinlechner

    Deutscher Qualitätsjournalismus. Ich finde es ja schon frech zu behaupten einen ganzen Abschnitt zu zitieren. Aber aus Ihrem Text kann man auch schöne Sachen machen.

    Ich möchte Ihnen dringend raten Interviews komplett(!) durchzulesen (im Notfall hilft auch ein Englischkurs) und Ihre Leser dann nicht für dumm zu verkaufen.

    Ganz vergessen: In der fünften Klasse Realschule würde der Lehrer wohl unter diesen Artikel "Themaverfehlung - Du hast den Inhalt des Interviews oder zumindest des Abschnitts nicht verstanden" schreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.12 16:24 durch Seban.

  14. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: PhilSt 03.12.12 - 16:37

    Hier ist im Original-Interview ist wohl eindeutig von einem wirtschaftlichen Erfolg die Rede - das Spiel muss kein wirtschaftlicher Erfolg mehr werden, weil es ja schon finanziert ist. Das wird auch in diesem Absatz klar:

    "We already have the backer support. They've already paid for it. That's our end destination. If it ends up getting released and selling a lot of copies, great. If it sells enough where we can support future installments, we'll absolutely do that. If it doesn't make much of a profit, and we did want to do another installment, we'd probably take it back to Kickstarter."

    Die Aussage das wäre im Artikel so eindeutig wiedergegeben ist - sorry, Herr Steinlechner, schlicht falsch. Der Artikel drückt eine Gleichgültigkeit aus, die im Originaltext nicht vorhanden ist. Damit ist das im Besten Fall aus Faulheit unvollständig übersetzt. Enttäuschen, sind sie doch als Veteran des Games-Journalismus wahrscheinlich einer der wenigen, die sich in den sog. Online-Redaktionen eines tatsächlichen journalistischen Backgrounds rühmen dürfen.

  15. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: Schlamperladen 03.12.12 - 16:49

    Ich habe mir jetzt mal den Artikel im Original noch durchgelesen, dann wie hier von Golem aus auf die Vorwürfe reagiert wird (so nach dem Motto, wir haben alles richtig gemacht), und dann nochmals den Golem-Artikel auf mich wirken lassen.

    Also das war's jetzt endgültig. Meinen Account könnt ihr auch gleich löschen! Ich komme hier nicht mehr vorbei.

    --
    Chow-Chow
    Schlamperladen

  16. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: hubbabubbahubhub 03.12.12 - 16:55

    Mir reichts, Ich bin dann mal weg... Nach Gamestar und PCGames die nächste deutsche Website dies einfach nicht gebacken bekommt. Das fing mit den mangelhaften Zusatzinfos und mini kleinen Bildchen an und setzt sich in ungenauen Recherchen fort.

    Ich kann nur empfehlen für Spielenews Joystiq.com zu lesen und allg. lieber englische interviews gleich im Original.

    Für Technews gibts im Deutschen Raum wesentlich besseres.. siehe heise.de

  17. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: TomasVittek 03.12.12 - 16:57

    Von mir hier auch noch mal Feedback:

    Finde die Artikelüberschrift absolut reißerisch und NICHT zutreffend. Es wurde hier ganz klar aus dem Kontext gerissen.

    Wenn ich auf Golem.de surfe dann wünsche ich mir neutrale, aktuelle IT Nachrichten. Gelingt das nicht mehr... Es gibt andere Seiten.

  18. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: Wechselgänger 03.12.12 - 16:59

    Peter Steinlechner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die offene Kritik! Im konkreten Fall ist die Übersetzung korrekt,
    > und das Gesagte nicht aus dem Kontext gerissen - wie denn auch, wir haben
    > ja fast den ganzen Absatz mehr oder weniger wörtlich wiedergegeben.

    Zunächst: Da Sie nicht das englische Original wiedergegeben haben, haben Sie den Text nicht wörtlich wiedergegeben.

    Und auch eine Übersetzung, die sich am Wortlaut der Originals orientiert, kann sehr wohl entstellend sein. Man kann oft Texte eben nicht einfach "wörtlich" übersetzen.

    Ich schliesse mich der Mehrheit der Meinungen hier an: Golem hat sich hier nicht mit Ruhm bekleckert, und sollte seine Hausaufgaben machen, anstatt störrisch auf der eigenen (irreführenden) Übersetzung zu beharren.

  19. schlechte Übersetzung, Themenverfehlung

    Autor: zambanini 03.12.12 - 17:16

    an dem Golem Chef vom Dienst:

    wir als Leser wissen nicht, wie es bei euch intern zugeht - jedoch ist der Qualitätsverfall nicht zu bestreiten.

  20. Re: Golem, könntet ihr bitte...

    Autor: TheLynx 03.12.12 - 17:50

    Das ist kein Fehler, das ist Absicht um zu Polarisieren und damit Meinungen und Publicity zu erzielen. "Every publicity is good publicity"

    TheLynx

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  2. 99,00€
  3. 189,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

  1. Dice: Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten
    Dice
    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

    Bislang hat sich Electronic Arts bei der Marketingkampagne für Battlefield 1 auf den Multiplayermodus konzentriert - aber es gibt auch eine Kampagne. Der offizielle Trailer zeigt, wie Helden an mehreren Fronten im Ersten Weltkrieg kämpfen.

  2. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  3. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00