Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ravensburger: Apple lässt "Memory…

Richtig so!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 15:00

    Die lernen jetzt eben auf die harte Tour, was passiert, wenn die sich freiwillig einem allmächtigen App-Store-Betreiber unterwerfen. Da braucht es dann eben keinen Richter mehr, der eine Markenrechtsverletzung feststellt, sowas wird eben ganz unbürokratisch nach dem Recht des Stärken geregelt.

    Wunderbar, weiter so!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 19:47

    Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger erhalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 22:21

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder
    > Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon
    > kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger
    > erhalten.

    Klar, das sieht das deutsche Recht so vor. Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde, denn da könnte ein Richter entscheiden, daß sich Memory inzwischen als Gattungsbezeichnung für eine bestimmte Art Kartenspiel etabliert hat und deshalb automatisch keinen Markenrechtsschutz mehr genießt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 22:31

    Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht. Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen, dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 23:51

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten
    > nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden
    > Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch
    > oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht.
    > Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen,
    > dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend beeindruckt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 16.11.12 - 00:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung
    > hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend
    > beeindruckt.

    Du schriebst:

    > Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde…

    Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall, um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.12 - 01:14

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen
    > lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall,
    > um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine
    > andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Es gibt immer eine andere Wahl: Wenn's brenzlig wird, drängt man auf einen Vergleich mit "Lizenzvertrag" und einem NDA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  2. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  3. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Quadro P6000/P5000: Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an
    Quadro P6000/P5000
    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

    Satte 3.840 Shader-Einheiten und 24 GByte GDDR5X-Videospeicher: Die Quadro P6000 könnte die schnellste Grafikkarte überhaupt werden, noch spricht Nvidia aber nicht über Taktraten. Dafür gibt es viele Neuerungen bei der Software, etwa bei Iray.

  2. Jahresgehalt: Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro
    Jahresgehalt
    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

    Laut einer Erhebung beziehen Softwareentwickler selbst nach vielen Jahren Berufserfahrung moderate Gehälter. Doch auch bis dahin ist es ein langer Weg: IT-Berufseinsteiger mit maximal drei Jahren Berufserfahrung und abgeschlossener Ausbildung kommen auf durchschnittlich 31.000 Euro.

  3. Sync 3: Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle
    Sync 3
    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

    Der US-Hersteller Ford hat angekündigt, in den USA alle Modelle des Jahres 2017 mit seinem Car-Entertainment-System Sync 3 anzubieten - das sowohl Apples Carplay als auch Android Auto unterstützt. Die Chancen auf eine gute Verfügbarkeit in Europa dürften damit ebenfalls steigen.


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32