1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ravensburger: Apple lässt "Memory…

Richtig so!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: jtsn 15.11.12 - 15:00

    Die lernen jetzt eben auf die harte Tour, was passiert, wenn die sich freiwillig einem allmächtigen App-Store-Betreiber unterwerfen. Da braucht es dann eben keinen Richter mehr, der eine Markenrechtsverletzung feststellt, sowas wird eben ganz unbürokratisch nach dem Recht des Stärken geregelt.

    Wunderbar, weiter so!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 19:47

    Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger erhalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Richtig so!

    Autor: jtsn 15.11.12 - 22:21

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder
    > Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon
    > kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger
    > erhalten.

    Klar, das sieht das deutsche Recht so vor. Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde, denn da könnte ein Richter entscheiden, daß sich Memory inzwischen als Gattungsbezeichnung für eine bestimmte Art Kartenspiel etabliert hat und deshalb automatisch keinen Markenrechtsschutz mehr genießt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 22:31

    Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht. Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen, dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Richtig so!

    Autor: jtsn 15.11.12 - 23:51

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten
    > nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden
    > Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch
    > oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht.
    > Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen,
    > dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend beeindruckt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 16.11.12 - 00:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung
    > hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend
    > beeindruckt.

    Du schriebst:

    > Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde…

    Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall, um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Richtig so!

    Autor: jtsn 16.11.12 - 01:14

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen
    > lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall,
    > um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine
    > andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Es gibt immer eine andere Wahl: Wenn's brenzlig wird, drängt man auf einen Vergleich mit "Lizenzvertrag" und einem NDA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38