Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ravensburger: Apple lässt "Memory…

Richtig so!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 15:00

    Die lernen jetzt eben auf die harte Tour, was passiert, wenn die sich freiwillig einem allmächtigen App-Store-Betreiber unterwerfen. Da braucht es dann eben keinen Richter mehr, der eine Markenrechtsverletzung feststellt, sowas wird eben ganz unbürokratisch nach dem Recht des Stärken geregelt.

    Wunderbar, weiter so!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 19:47

    Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger erhalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 22:21

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder
    > Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon
    > kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger
    > erhalten.

    Klar, das sieht das deutsche Recht so vor. Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde, denn da könnte ein Richter entscheiden, daß sich Memory inzwischen als Gattungsbezeichnung für eine bestimmte Art Kartenspiel etabliert hat und deshalb automatisch keinen Markenrechtsschutz mehr genießt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 22:31

    Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht. Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen, dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 23:51

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten
    > nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden
    > Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch
    > oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht.
    > Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen,
    > dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend beeindruckt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 16.11.12 - 00:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung
    > hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend
    > beeindruckt.

    Du schriebst:

    > Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde…

    Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall, um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.12 - 01:14

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen
    > lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall,
    > um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine
    > andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Es gibt immer eine andere Wahl: Wenn's brenzlig wird, drängt man auf einen Vergleich mit "Lizenzvertrag" und einem NDA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. InterCard AG, Taufkirchen bei München
  3. ProSales Europe Media GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. SWEET32: Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen
    SWEET32
    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

    Ein neuer Angriff auf TLS- und VPN-Verbindungen betrifft alte Verschlüsselungsalgorithmen wie Triple-DES und Blowfish, die Daten in 64-Bit-Blöcken verschlüsseln. Der Angriff erfordert das Belauschen vieler Gigabytes an Daten und dürfte damit nur selten praktikabel sein.

  2. Mobilfunk: Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an
    Mobilfunk
    Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

    Ab der Ifa 2016 soll die Deutsche Telekom einem Bericht zufolge Apple Music als Streamingoption für Mobilfunkverträge anbieten. Bisher wird nur Spotify auf diese Weise vermarktet. Möglicherweise sind weitere Mobilfunkanbieter dabei.

  3. Android 7.0: Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar
    Android 7.0
    Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

    Sowohl für das Nexus 5 als auch das Nexus 7 der zweiten Generation gibt es erste Portierungen von Android 7.0 alias Nougat. Noch funktioniert nicht alles, aber es dürfte nicht lange dauern, bis Android 7.0 auf den von Google nicht unterstützten Geräten einwandfrei läuft.


  1. 09:31

  2. 09:15

  3. 08:51

  4. 07:55

  5. 07:27

  6. 19:21

  7. 17:12

  8. 16:44