1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rollenspiel: Dark Souls 2 mit…
  6. T…

Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: OpisWahn 08.12.12 - 21:47

    Also... schwer is relativ. Ja, et is anspruchsvoll, aber das is kein vergleich mit Ghosts'n Goblins. DAS is ein bockschweres Game ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: KleinerWolf 08.12.12 - 23:38

    ich hab deinen Text gelesen. Der war ca so "Mimimimimi". Mehr war da leider nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: VRzzz 08.12.12 - 23:54

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab deinen Text gelesen. Der war ca so "Mimimimimi". Mehr war da leider
    > nicht.


    > Dark Knights *-*

    > Ich fand den vor der Kirche abgefahren, als ich den besiegt hab, hab ich mich schon
    > verdammt gut gefühlt ;)

    > Das Problem an heutigen Spielen ist einfach, du kannst die Schwierigkeit ändern,
    > aber was wird geändert? Dein Schaden wird kleiner und Gegnerschaden wird größer. > Keine Änderung der KI, gar nichts. Das ist keine Schwierigkeitsänderung, das ist
    > bekloppt.

    > Dark Souls hat kaum Rätsel, sondern konzentriert sich fast nur auf Kämpfe und die
    > haben es in sich. Verschiedene Schläge und Kombos, Ausweichen, Blocken,
    > Parieren und die Bosskämpfe... OMFG!

    > Hammerhart und geil

    > Jeder Boss ist anders, immer eine andere Taktik, ich habe wohl 20-25 Versuche
    > beim Ziegenbastard gebraucht, danach fühlt man sich wie nach einem sehr langen
    > und ausdauernden Krafttraining^^

    Textverständnis 6?

    Finde, dass Dark Souls einer der besten Action-RPGs auf dem Markt ist, so viele schwere Worte habe ich nicht genutzt, dass du es auch verstehen solltest...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: KleinerWolf 08.12.12 - 23:59

    lies deinen Text noch einmal. Ich hab atm keine Lust das ganze zusammen zu zitieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: VRzzz 09.12.12 - 00:05

    Ich nannte die harten Stellen für mich (kannste keine Spiele in dem Sinne, da Demon Souls nicht für PC heraus kam) durch die ich mich gerne (!) durchgebissen habe...

    Anyway, jeder der eine Herausforderung (im guten Sinne) sucht, ist hier richtig und ich hoffe, dass der Nachfolger mindestens genauso fordernd, jedoch technisch besser...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Trolltreter 09.12.12 - 00:38

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen Leute wie dir bin ich froh in den 70er geboren zu sein und in den
    > 80er und 90er gespielt zu haben. Kleiner Wink, da gab es noch nicht so
    > etwas wie "Internet". Da hat man wirklich versucht selbst ein Spiel zu
    > lösen. Und das krasse ist, wir haben das damals sogar hinbekommen. Wenn
    > nicht hat man am nächsten Tag mit Freunden gesprochen. Aber so lange kann
    > man heute ja nicht mehr warten.
    > Wenn dir Spiele zu schwer sind, auf Youtube gibt es für Leute wie dich
    > Videos die sich "Lets Play" nennen. Musst dich nicht mal selber anstrengen
    > und kannst zwischen durch aufstehen um neue Chips zu holen.
    >
    > btw. du kannst so viel herumjammern wie du willst. Ein Dark Souls 2 gibt
    > mir Recht und die Verkaufszahlen bestätigen FromSoftware, das so Spiele
    > erwünscht sind.
    > Ich hab letztens im Giana Sister Twisted Dream Forum herum gelesen. Traurig
    > was für eine Heulsusen Generation wir geworden sind.

    Das ändert nichts dran, dass Dark Souls überbewertet ist. Es ist voll ok, dass es sehr schwere Spiele gibt, aber die haben dann auch nicht 90 oder mehr von 100 Punkten verdient. Ein Spiel soll halt auch Spaß machen, aber wenn man mehrere Stunden an ein und der selben Stelle verbringt ist das kein Spaß sondern Arbeit. Und als Jugendlicher hat man halt mehr Zeit aber dafür weniger Geld, da ist ja klar, dass man sich länger an ein und demselben Spiel aufhält.
    Ich glaub trotzdem nicht, dass viele, die das Spiel gekauft haben, es auch bis zum Ende durchgespielt haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Wulfie 09.12.12 - 01:25

    Trolltreter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts dran, dass Dark Souls überbewertet ist. Es ist voll ok,
    > dass es sehr schwere Spiele gibt, aber die haben dann auch nicht 90 oder
    > mehr von 100 Punkten verdient. Ein Spiel soll halt auch Spaß machen, aber
    > wenn man mehrere Stunden an ein und der selben Stelle verbringt ist das
    > kein Spaß sondern Arbeit. Und als Jugendlicher hat man halt mehr Zeit aber
    > dafür weniger Geld, da ist ja klar, dass man sich länger an ein und
    > demselben Spiel aufhält.
    > Ich glaub trotzdem nicht, dass viele, die das Spiel gekauft haben, es auch
    > bis zum Ende durchgespielt haben.

    Ein Spiel, welches dadurch innovativ ist, dass man eben mal NICHT (wie üblich) der "Über-Berserker-Auserwählte-Mega-Held" ist, der im Alleingang ganze Armeen nieder mäht und man von Stärke und Fähigkeiten den NPCs nahezu gleichgestellt ist verdient meiner Meinung nach eine Menge Respekt und eine hohe Bewertung. Dass das hin und wieder etwas frustig sein kann, wenn man zum wiederholten Male einen Gegner machen muss bis man die richtige Taktik heraus gefunden hat, gehört dann einfach dazu. Es steigert dann eher noch das Erfolgserlebnis, wenn es dann endlich geklappt hat. Wer das als "Arbeit" ansieht, der darf solche Spiele generell nicht spielen.
    Egal welches RPG - es läuft immer auf Ausrüstung- und EXP-Sammeln hinaus - was im Grunde ja "Arbeit" ist :)

    Spiele ala "Mal eben hoch-leven, Boss(e) easy töten, fertig" gibt's genug ;)

    Erinnern wir uns alle mal an "schwierige" Spiel zurück, bei denen es noch keine Speicherfunktion gab, und wo man von vorn anfangen musste, wenn die Leben aufgebraucht waren. Hat auch Spaß gemacht und war sogar mehr Herausforderung als die heute immer gleichen 0815-Spiele :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Switchblade 09.12.12 - 02:11

    Danke für die Information. Ein Kumpel wollte mich zum Kauf überreden, aber nach deinem Text hier, spar ich mir das lieber. Keine Lust wie in den 90ern Abschnitte 30 Mal zu Probieren nur um permanent abzukratzen.

    Ich spiel die Spiele um Spaß zu haben, nicht um mich aufzuregen.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: benji83 09.12.12 - 06:27

    Trolltreter schrieb:
    > Das ändert nichts dran, dass Dark Souls überbewertet ist. Es ist voll ok,
    > dass es sehr schwere Spiele gibt, aber die haben dann auch nicht 90 oder
    > mehr von 100 Punkten verdient.
    Dann solltest du dir bewusst machen das "deren" Wertung nicht deine ist.
    Wer nur nach der Wertung anderer Kauft wird früher oder später enttäuscht.

    > aber
    > wenn man mehrere Stunden an ein und der selben Stelle verbringt ist das
    > kein Spaß sondern Arbeit.
    1. Spiel = Arbeit hab ich seit WoW nicht mehr gehört :) Wenn du aus der Ecke kommst, kann ich mir schon vorstellen wo das Problem ist
    2. Steckt man nicht an der selben selben Stelle weil man Pech hat, sondern weil man zu schlecht ist. Und damit meine ich nicht WoW-ZuSchlecht (ololonoob*grpkick*) sondern wie in einem Adventure wenn man noch nicht die Schneeschaufel mit der Axt und der Stoßstange kombiniert hat - man muss noch lernen wie man mit den jeweiligen Gegnern klar kommt bevor man weiter darf. Du musst dafür auch nicht ins Web sondern an den Gegner und dir aus seine Bewegungen und deiner Skillung Taktiken bauen, diese Probieren und wenn sie taugen könnten sie üben bis sie sitzen (ähnlich wie bei manchen MMOs die Bosskämpfe). Einfach wegrofln geht zum Glück nicht.
    3. Der spaßtechnische Vorteil solche Spiele ist halt das man eine latente emotionale Bindung zu den Gegnerarten aufbaut (Ehrfurcht->Abneigung->Haß->Überheblichkeit->Respekt->leichter Respekt aber stille Überlegenheit), und richtige Erfolgserlebnisse hat (im Gegensatz zu den reinen optischen und Item-Belohnungen) wenn man gut genug geworden ist um weiter zu kommen oder später auch mit gemischten Gruppen ohne weiteres klar kommt.
    4. Heutige Spiele haben das alles aufgegeben um größere Märkte zu erschließen. Mir und vielen anderen bringen diese dann aber kein Spaß weil wir fordernde Spiele und kein an der Hand geführtes Schlauchlevel-Sightseeing haben möchten. Ich frag mich dann immer wie diese interaktiven Filme/begehbaren Grafikdemos eine Wertung über 60 bekommen.

    > Und als Jugendlicher hat man halt mehr Zeit aber
    > dafür weniger Geld, da ist ja klar, dass man sich länger an ein und
    > demselben Spiel aufhält.
    Mhh, wenn du "Räuber und Gendarm" spielst dann hättest du auch am liebsten Gummigeschosse und Tränengas oder wenigstens ständig respawnende, mit MP bewaffnete, computergesteuerte Squadmates damit du nicht so viel laufen musst und das doofe Spiel nicht zur Arbeit ausartet, oder?

    Was du schreibst liest sich wie Ausreden dafür das du das Spiel aufgegeben hast. Du musst dich aber dafür nur vor dir selber rechtfertigen :) Es gab afaik keine Review die den Schwierigkeitsgrad nicht betont hat. Vielleicht hast du ja auch geglaubt das du besser wärst als die anderen (weil dich andere Spiele, um dein Ego zu streicheln, dich Übermächtig haben aussehen lassen) und wurdest enttäuscht?

    Edit/Nachtrag:
    Jetzt mal ernsthaft:
    > Und als Jugendlicher hat man halt mehr Zeit aber
    > dafür weniger Geld, da ist ja klar, dass man sich länger an ein und
    > demselben Spiel aufhält.
    > [...]kein Spaß sondern Arbeit
    Warum spielst du überhaupt?

    > Ich glaub trotzdem nicht, dass viele, die das Spiel gekauft haben, es auch
    > bis zum Ende durchgespielt haben.
    Was macht das für einen Unterschied (außer Stolz wenn man zu den wenigen gehört die es geschafft haben).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.12 06:34 durch benji83.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Neonen 09.12.12 - 12:41

    Switchblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Information. Ein Kumpel wollte mich zum Kauf überreden, aber
    > nach deinem Text hier, spar ich mir das lieber. Keine Lust wie in den 90ern
    > Abschnitte 30 Mal zu Probieren nur um permanent abzukratzen.
    >
    > Ich spiel die Spiele um Spaß zu haben, nicht um mich aufzuregen.


    Man hat Spaß am Spiel weil jeder einzelne Schritt nach vorn sich auch wie einer anfühlt. Wenn ich CoD spiele habe ich ganz am Ende das Glücksgefühl weil ich endlich durch bin und die Geschichte zu Ende ist. Das Gefühl hat man bei Dark Souls nach jedem verdammten Lagerfeuer. Auch soll man das Spiel nicht in einem Run durchspielen... jeden Tag 1-2h reichen komplett, man hat länger was davon, es macht mehr Spaß, du schonst deine Nerven und im nachhinein kann man drüber lachen wenn man merkt: Der Gegner war garnicht so hart, du hättest nur einfach mal an ihm vorbei rollen und deinen Zweihänder in seinem Rücken parken sollen. :P

    Spaß durch Erfolg, nicht durch Level up oder den 200.000ten Kill, solche Spiele liebe ich mitlerweile. ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Cyrion 09.12.12 - 16:18

    Es ist halt schade, dass die Belohnungszentren der meisten Gamer auf schnelle Erfolge ausgerichtet worden sind. Man kann derweil sogar Entzugserscheinungen beobachten, wenn nicht alle 5 Sekunden ein Gegner draufgeht.
    Aggression, Frustration, fehlende Reflexion. Game fliegt in die Ecke.
    Liegt das am Spiel oder am Spieler?

    Man sagt sich : 90 mal die Selbe stelle?
    "Nee, ich will neues sehen, Sensorischen-overkill erleben, jede Sekunde."
    Während einige 25 Zigaretten am Tag verqualmen, andere jedes Wochenende 2 Liter Vodka verdrücken (oder beides) und man jede Freie Minute in der man nichts zu tun hat, sich durch Ablenkung so erträglich wie möglich gestaltet.
    Sklaven des überreizten Belohnungssystems, das durchaus neuronal und physisch angelegt ist.

    Aber Herausforderung? Spielspaß? Wo soll dieser denn herkommen, der allgemeinen Meinung nach?
    Vom LvL 159 Master-Seargent- gunnery-Major-General-Seargent-first-Class-of:the:worlds - UpgradeSystem?

    Spielspaß kommt aus dem Spiel selbst, der Mechanik, den Regeln, dem persönlichen Erfolg. Das ist mehr als ein "hast du gut gemacht, hier das 439. Achievement"
    Intrinsische Motivation gegen Extrinsische Motivation.
    Eigene Leistungsfähigkeit gegen Belohnungen.

    Ausserdem: Wenn ich spielen möchte, dann will ich aktiv sein.
    Wenn ich einer Sache zuschauen möchte, dann schaue ich einen Film.

    Quicktime-events, Super-action-allesexplodiert- passagen , in denen man nur die "w" Taste gedrückt halten muss, haben für mich nichts von einem Spiel.
    Absolut nichts.
    Das ist genauso interessant, wie anderen beim spielen zuzuschauen.
    Derweilen fühlt man sich auch noch vom Spiel betätschelt. "Du kriegst das nicht alleine hin, deshalb helfen wir dir...in allem! "

    Wenn man das unter "Spielspaß" versteht, hat man die Definition davon, und ich bin so arrogant das zu behaupten, völlig missverstanden.
    Zwar langweilt mich PACman, doch fand ich das Pokerspiel in Farcry 3 um ein vielfaches aufregender, als die Zwischensequenzen in denen man auf der Ladefläche eines Jeeps , mit einem Granatwerfer bewaffnet, Verfolger in die Luft sprengt.
    So unterfordernd und langweilig, dass ich mit meiner linken Hand und allen drei Füßen 4 Frauen hätte ..glücklcih machen können.
    UND trotzdem im Spiel alles richtig mache.

    Bloß die nerven des Spielers schonen.
    Und nein, das ist nicht das Gequassel eines Neo-Pseudo-intellektuellen-Hipsters.
    Das ist eine uralte Einsicht, die schon andere hatten
    "Opium für das Volk,"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Cyrion 09.12.12 - 16:20

    Nach einiger Zeit bin ich durchgerusht. Skelette waren eben doch einfach.
    Aber an dem Punkt an dem du mich als Clown bezeichnest habe ich aufgehört zu lesen.
    Ich denke dein Post interessiert mich nicht mehr die Bohne, also Schade der vielen ungelesenen Worte

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: profi-knalltüte 09.12.12 - 16:21

    alles geschmackssache. ich finde assassins creed 1-3 z.b. langweiliger als einem angler beim angeln zuzusehen, ich kämpfe mich in meiner ebenfalls knapp bemessenen freizeit (erwachsen, berufstätig) trotzdem lieber durch hardcore dungeons in denen an jeder ecke tod und verderben lauern :D

    und ich hoffe inständig das das spiel weiterhin so hart bleiben wird. wem das zu nervig ist, mein gott der kann immer noch zwischen 1 mio. anderer games aussuchen die ein "entspanntes" gameplay bieten ...

    btw. ich finde die grafik super (ps3) und wenn ich lese "schei** grafik" brauche ich eh nicht mehr weiterlesen da weiß ich schon in welche schublade ich denjenigen stecken kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.12 16:24 durch profi-knalltüte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Demiurge 09.12.12 - 18:17

    Cyrion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist halt schade, dass die Belohnungszentren der meisten Gamer auf
    > schnelle Erfolge ausgerichtet worden sind. Man kann derweil sogar
    > Entzugserscheinungen beobachten, wenn nicht alle 5 Sekunden ein Gegner
    > draufgeht.
    > Aggression, Frustration, fehlende Reflexion. Game fliegt in die Ecke.
    > Liegt das am Spiel oder am Spieler?
    >
    > Man sagt sich : 90 mal die Selbe stelle?
    > "Nee, ich will neues sehen, Sensorischen-overkill erleben, jede Sekunde."
    > Während einige 25 Zigaretten am Tag verqualmen, andere jedes Wochenende 2
    > Liter Vodka verdrücken (oder beides) und man jede Freie Minute in der man
    > nichts zu tun hat, sich durch Ablenkung so erträglich wie möglich
    > gestaltet.
    > Sklaven des überreizten Belohnungssystems, das durchaus neuronal und
    > physisch angelegt ist.
    >
    > Aber Herausforderung? Spielspaß? Wo soll dieser denn herkommen, der
    > allgemeinen Meinung nach?
    > Vom LvL 159 Master-Seargent-
    > gunnery-Major-General-Seargent-first-Class-of:the:worlds - UpgradeSystem?
    >
    > Spielspaß kommt aus dem Spiel selbst, der Mechanik, den Regeln, dem
    > persönlichen Erfolg. Das ist mehr als ein "hast du gut gemacht, hier das
    > 439. Achievement"
    > Intrinsische Motivation gegen Extrinsische Motivation.
    > Eigene Leistungsfähigkeit gegen Belohnungen.
    >
    > Ausserdem: Wenn ich spielen möchte, dann will ich aktiv sein.
    > Wenn ich einer Sache zuschauen möchte, dann schaue ich einen Film.
    >
    > Quicktime-events, Super-action-allesexplodiert- passagen , in denen man nur
    > die "w" Taste gedrückt halten muss, haben für mich nichts von einem Spiel.
    > Absolut nichts.
    > Das ist genauso interessant, wie anderen beim spielen zuzuschauen.
    > Derweilen fühlt man sich auch noch vom Spiel betätschelt. "Du kriegst das
    > nicht alleine hin, deshalb helfen wir dir...in allem! "
    >
    > Wenn man das unter "Spielspaß" versteht, hat man die Definition davon, und
    > ich bin so arrogant das zu behaupten, völlig missverstanden.
    > Zwar langweilt mich PACman, doch fand ich das Pokerspiel in Farcry 3 um ein
    > vielfaches aufregender, als die Zwischensequenzen in denen man auf der
    > Ladefläche eines Jeeps , mit einem Granatwerfer bewaffnet, Verfolger in die
    > Luft sprengt.
    > So unterfordernd und langweilig, dass ich mit meiner linken Hand und allen
    > drei Füßen 4 Frauen hätte ..glücklcih machen können.
    > UND trotzdem im Spiel alles richtig mache.
    >
    > Bloß die nerven des Spielers schonen.
    > Und nein, das ist nicht das Gequassel eines
    > Neo-Pseudo-intellektuellen-Hipsters.
    > Das ist eine uralte Einsicht, die schon andere hatten
    > "Opium für das Volk,"

    Wie war! Danke für den tollen Beitrag. Leute, die das Gameplay des Spiels als miserabel betrachten, haben entweder einen Controller mit schwammigem Output, (ohne sollte man das Spiel auf dem PC nicht spielen; die Entwickler EMPFEHLEN nicht umsonst einen) oder einfach nicht genug Motivation sich mit den Nuancen der Steuerung vertraut zu machen. Und ehrlich gesagt stirbt man wirklich aus Selbstverschulden. Also liegt die Schuld am Versagen überwiegend am Spieler. Da kann mir keiner was anderes erzählen. Demnach ist nicht das Spiel scheisse, sondern derjenige, der dieses als solches bezeichnet.

    Anmerkung: Falls sich jemand durch meinen Post angesprochen und beleidigt fühlt, so sollte er wissen, dass dies in meiner Intention lag.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Neonen 09.12.12 - 19:45

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alles geschmackssache. ich finde assassins creed 1-3 z.b. langweiliger als
    > einem angler beim angeln zuzusehen, ich kämpfe mich in meiner ebenfalls
    > knapp bemessenen freizeit (erwachsen, berufstätig) trotzdem lieber durch
    > hardcore dungeons in denen an jeder ecke tod und verderben lauern :D
    >
    > und ich hoffe inständig das das spiel weiterhin so hart bleiben wird. wem
    > das zu nervig ist, mein gott der kann immer noch zwischen 1 mio. anderer
    > games aussuchen die ein "entspanntes" gameplay bieten ...
    >
    > btw. ich finde die grafik super (ps3) und wenn ich lese "schei** grafik"
    > brauche ich eh nicht mehr weiterlesen da weiß ich schon in welche schublade
    > ich denjenigen stecken kann.


    Och AC hat ein sehr schönes Setting und teilweise wars auch sehr stimmig von der Grafik her(Blaustich im Animus etc.). Langweilig, ja, das sind alle Spiele. Teil 3 habe ich hier leider vor Dark Souls gespielt, garnicht gesund. :/ AC3 konnte ich mit einer Hand noch gewinnen, bei Dark Souls musste ich schon fast weinen als ich nur noch gestorben bin gegen meine Gegner. Auch mit beiden Händen. xD

    Zur Grafik, die ist wirklich scheiße, aber wenigstens stimmig und darauf kommt es an. Ich brauche keine Super-Mega-Killer Grafik wenn der Grafikstil sich alle 2 Meter ändert oder wie bei AC sich in jedem Spiel.
    Von daher: Stimmige Grafik >>>>> Super Grafik



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.12 19:48 durch Neonen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: User2 09.12.12 - 20:19

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach lesen diverse Lobeshymnen und Tests des ersten Teils hatte ich das
    > Spiel gekauft.
    >
    > 4players.de hatte eine wahnwitzige 92% Bewertung abgegeben. Die Jungs
    > müssen ziemlich besoffen gewesen sein bei der Bewertung.
    >
    > Zunächst einmal war das Spiel Technisch unter aller Sau. Von Steuerung bis
    > Grafik unterste Schublade.
    >
    > Nachdem ich 3 Stunden damit verbracht hatte, das Spiel in einen spielbaren
    > Zustand zu bringen (diverse Grafikpatches, Gamepad Einstellungen), fing es
    > dann an.
    aso PC version ^^
    > So ein mieses Spielerlebnis hatte ich schon lange nicht mehr. Story total
    > wirr bis gar nicht vorhanden, die angeblich so Tolle Atmosphäre stellte
    > sich bei mir auch nach 5 Stunden nicht ein.
    "fuck" ich finde die Story sehr nice, (MICH) hat es an Berserk (anime) erinnert.
    Erotisch und krank fand ich die Stelle mit Queelags Schwester :3
    > Nach 8 Stunden dann entnervt Spiel deinstalliert.
    ich habs immer noch auf der Platte
    > So etwas unausgegorenes kommt mir nie wieder auf meine Platte.
    gerne wieder !.
    Teil 1 gab es im Saturn (erscheinungs Tag) für 45¤ die Limited Edition mit diesem Artcover Buch und Sound CD.
    Ich habe das Spiel 1x durchgespielt,
    und sonstige Geheimnisse teilweise gemacht, aber größtenteils per Youtube (lets play).
    Es hat mich total an Pokemon erinnert weil ich damals genauso verpeilt durch die Gegend rannte und irgendwann dieses Virus Pokemon hatte und in der Casino Stadt war, wobei das Spiel dann abstürzt .(OFftopic)

    Teil 2, wird gekauft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: quadnet 09.12.12 - 22:21

    http://media.giantbomb.com/uploads/15/154504/2330412-1348325462202_super.png
    Dieses kleine nette Comic zeigt den Durchschnittlichen Spieler heutzutage.
    "WAH WAH, DAS SPIEL NIMMT MICH NICHT AN DER HAND ;___;"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: burzum 10.12.12 - 01:44

    Switchblade schrieb:
    --------------------------
    > Ich spiel die Spiele um Spaß zu haben, nicht um mich aufzuregen.

    Nun, die einen Lesen Bild und die anderen halt lieber Kant oder Schiller. Welche Art von Literatur zu Recht die bessere Wertung bekommt dürfte klar sein. Und trotzdem liest die Mehrheit lieber Bild.

    Nur weil ein Spiel schwer ist darf es keine bessere oder schlechtere Wertung bekommen. Und was ich so aus den Texten hier lese macht eigentlich Lust auf das Spiel: Man braucht Skill bei den Kämpfen und das Spiel erfordert eine Lernkurve vom Spieler, eine angenehme Ausnahme auf dem Markt von heute. Sehr kurios war auch die negative Wertung hier auf Golem.de zu diesem Angry Birds ähnlichen Spiel bei dem man mit den Schweinen etwas basteln muß, mir fällt der Name nicht ein. Aber es geht doch gerade darum das man das Hirn dabei anstrengen muß und kreativ sein muß, eigentlich ein positiver Aspekt aus meiner Sicht. Stumpfen Mist wie CoD gibt es genug.

    Ich glaube gerade weil es so schwer sein soll werde ich des doch mal anspielen. ;) Hab bisher eher davon abstand gehalten weil es einfach nur noch einem weiteren drecks Consolenport rüberkam.

    Und wie immer halt: Kauft Bild oder Kant, kauft OSX oder Windows, kauft CoD oder Schach aber geht doch bitte einfach den anderen glücklichen Nutzern/Spielern nicht auf die Nerven, besonders nicht mit Postings ohne Argumente und Quellen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Cyrion 10.12.12 - 02:50

    Gute, aufrichtige Worte.
    Das bedeutet jetzt zwar nicht, dass Dark souls dir jetzt gefallen muss, vielleicht wird es sogar für dich zu frustrierend.
    Jedoch trifft jeder von dir vermutete Aspekt darüber zu. Über eine Lernkurve, wie man sie in heutigen Spielen vermisst, als auch das bewusste vor den Kopfstoßen des Spielers, wenn dieser sich gehen lässt oder zuviel riskiert.
    Man wird bestraft. Man wird fluchen und gleichzeitig lachen. Aber man sieht den Fehler zu 99% ein. Da man lernt: Ich habe es schon einmal geschafft, nur diesmal nicht, insofern war es meine Schuld. Den das Spiel ist das selbe wie davor.

    Es gehört es gehört eine gewisse art von Verständis und Reflexionsvermögen zu dieser Art von spiel
    So wie bei Schiller und Kant eben auch.
    Oder pure Sturheit ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Das überbewertetste Spiel der letzen Jahre

    Autor: Cyrion 10.12.12 - 03:48

    Mea Culpa.

    Der letzte Abschnitt sollte korrigierterweise lauten:

    Es wird eine Art der Verständis und Reflexionsvermögen zu so einem Spiel benötigt.
    Denn die Motivation ist hier größtenteils eine intrinsische.
    Insofern müsste man sich dieser zugänglich zeigen, wie auch ihrer Schwester, der Frustration, die gleichermaßen ein Teil von uns ist.
    So wie bei Schiller und Kant eben auch.
    Sofern man ein Konzept zu schnell -vollends- versteht, liegt diesem wohl eher eine gewisse Seichtheit zu Grunde.

    Oder man ist ein Bocksturer Mensch, dann ist das Spiel auch passend :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.12 03:56 durch Cyrion.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Allview X2 Soul mini: Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro
    Allview X2 Soul mini
    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

    Dünner als das iPhone 6: Allview hat mit dem X2 Soul mini ein neues Mittelklasse-Smartphone aus hochwertigen Materialien vorgestellt. Im November kommt das Gerät nach Deutschland.

  2. Toybox Turbos: Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch
    Toybox Turbos
    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

    Einst waren Arcade-Rennspiele sehr beliebt, jetzt reaktiviert Codemasters das Genre: In Toybox Turbos rasen Minivehikel über den Frühstückstisch, durch Chemielabore und Plastiksoldatenarmeen.

  3. Xamarin: C# dank Mono für die Unreal Engine 4
    Xamarin
    C# dank Mono für die Unreal Engine 4

    Die freie .NET-Implementierung Mono und damit auch die Sprache C# stehen für den Einsatz in der Unreal Engine 4 bereit. Noch wird das Produkt nicht offiziell unterstützt, Spiele-Entwickler benötigen zudem eine kommerzielle Mono-Lizenz.


  1. 14:48

  2. 14:38

  3. 14:33

  4. 12:33

  5. 11:56

  6. 11:28

  7. 11:16

  8. 10:13