1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satoru Iwata: Nintendo denkt über Free…

Das ist auch nötig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist auch nötig

    Autor: elitezocker 07.01.13 - 19:05

    Zum einen weil es derartige Games auf anderen Plattformen bereits gibt, z.b. Games wie Free Realms. Nintendo läuft einfach der Markt weg.

    Die Wii-U liegt immernoch wie Blei in den Regalen und blieb bisher weit hinter den vorausgesagten Verkaufszahlen. Insofern müssen die jetzt unbedingt nachziehen.

    Sony hat zwar auch FreeRealms, Tom Blitz, Travel Bug usw als Free Games, aber das Free2Play haben die anders umgesetzt (40 Euro Mitgliedschaft = für 250 Euro kostenlose aktuelle Games pro Jahr). Microsoft fehlt solch ein Konzept nach wie vor, aber die arbeiten wenigstens schon daran dran.

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das ist auch nötig

    Autor: Falkentavio 07.01.13 - 22:39

    Laut diversen Berichten verkauft sich die WiiU in den ersten 4 Wochen besser als XBOX 360 und PS3 in ihren ersten 4 Wochen. Nur an den großen Erfolg der Wii kommt die WiiU nicht heran, was aber auch kein Wunder ist. Für viele der damaligen Neukunden gibt es keinen Grund sofort auf zu rüsten. Die Wii war die erste Konsole für sehr viele Leute, die WiiU ist ein Hardware-Upgrade was für die meisten einfach noch keinen Sinn ergibt. die Wii ist ausreichend.
    Blei in den Regalen ist die WiiU trotzdem nicht. Die PS3 war Blei, schweres, unhandliches, sperriges und teures Blei. Deswegen bliebt die auch am Anfang liegen. Erst als der Preis stark gesunken und später eine kleiner Variante für normalgroße Fernsehr-Schränke auf den Markt kahm gingen die Verkaufszahlen hoch.

    Haben die Sony-Fans nicht immer über Nintendo gelacht, weil die so viele Kinderspiele für Nicht-Gamer produzieren und damit erfolgreich ganz neue Kundengruppen entdeckt haben? Plötzlich hinkt Nintendo also hinterher beim beliefern von Kundengruppen abseits des Core-Marktes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Es gibt keine Spiele für "Nicht-Spieler".

    Autor: fratze123 08.01.13 - 10:41

    Wenn man spielt, ist man Spieler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs entgegenzunehmen, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06