Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sim City 5: Cloud-Berechnungen mit…

Wollen die einen für blöd verkaufen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 12:27

    Ich glaub kaum das eine Cloud die für sagen wir mal 100.000 Spieler ausgelegt ist und auch soviel gleichzeitig online sind mehr Leistung erbringt als 100.000 Einzelrechner. Zumal Spiele-PCs meist eine überdurchschnittliche Leistung mit sich bringen.

    Designed by Geldgier, ich hoffe die Spielbranche erlebt bald mal ein Zusammenbruch wie zu damalige C64 Zeiten, dass hätte sie langsam mal bitter nötig.

  2. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: Kaworu 28.12.12 - 13:23

    Ganz zu schweigen davon dass, wie im Artikel erwähnt, EA mit dem Abschalten von Multiplayerservern immer recht schnell ist. Eine Cloud in dem genannten Umfang stelle ich mir ein wenig größer (aka teurer) vor als einen einfachen Multiplayerserver. Das wäre für mich, würde mich das Spiel jetzt übermäßig reizen, ein weiterer Grund, dem Spiel zumindest skeptisch gegenüber zu sein.

  3. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: IIDerTigerII 28.12.12 - 15:02

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil: " Simulation der bis zu 100.000 Stadtbewohner "

    Es geht nicht um 100.000 Spieler sondern um die simulierten bewohner der Stadt des Spielers. Und die ist etwas komplexer als in den Vorgängern.

    Ob das jetzt wirklich eine Cloud erfordert darf aber dennoch bezweifelt werden.

  4. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: Hanse_Davion 28.12.12 - 15:54

    >Simulation der bis zu 100.000 Stadtbewohner

    Diese winzige Zahl macht den geübten Sim City Spieler sehr traurig.


    Vielleicht sollte man nicht unbedingt die Route eines jeden Autos der Stadt einzeln berechnen.

    Was ist so unglaublich schwer daran ein Sim City auf Basis von 4, in 3D zu entwickeln bei dem die Designschwächen ausgemerzt wurden? Ich für meinen Teil werde wohl auch weiterhin das inzwischen 10 Jahre alte SC4 spielen, in der Hoffnung dass eines Tages Will Wright zurückkehrt und einen würdigen (inoffizellen / ggf. Kickstarterfinanzierten) Nachfolger produziert.

  5. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 16:21

    IIDerTigerII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer lesen kann ist klar im Vorteil: " Simulation der bis zu 100.000
    > Stadtbewohner "

    Dito...

    Ich ging von *hypothetischen* 100.000 echten Spielern aus und meinte nicht die virtuelle Bevölkerung.

    Ich dachte das könnte man meiner Aussage, sagen wir mal die Cloud ist für 100.000 Spieler ausgelegt, entnehmen.

  6. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: __destruct() 28.12.12 - 16:54

    Der Plan sieht natürlich auch vor, dass das Spiel kaum verkauft wird. Ansonsten wäre es besonders zum Verkaufsstart absolut unmöglich, mit einer Serverfarm die Rechenkapazität der Computer aller Spieler von Sim City zu toppen.

  7. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: dafire 28.12.12 - 19:39

    Das Problem ist das für Hardcore-Simulator-Spieler einfach der Markt nicht da ist.

    Das Produkt geht mehr in den Social-Multiplayer Bereich und ich geh mal davon aus das es eine Menge DLC/Addons geben wird.

    Man sieht ja jetzt schon das man eine Kasino-Stadt bauen kann ... da gibts und im Vorbesteller Pack sind Superhelden und Bösewichter und Stadt-Themes.

    Als nächstes Verkaufen sie dann andere Spezialisierungen für Städte, spezielle Bewohner und Themes ;)

  8. Re: Wollen die einen für blöd verkaufen?

    Autor: S4bre 31.12.12 - 02:21

    nene..ihr habt das alle nicht verstanden...die Cloud seid IHR ...und EA lässt euch dafür
    bezahlen....muaahahaha L:O:L

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  4. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08