1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Games
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Sim City: Onlinezwang und Stadtgrenzen…

Auslagerung von Rechenleistungen

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor \pub\bash0r 14.03.13 - 16:35

    ... macht in dieser Richtung auch keinen wirklichen Sinn. Wie soll es denn "entlasten", wenn (fiktive Zahl:) 100000 Clients EINEN Server belasten? Der müsste ja dann wirklich gigantisch sein. Das kann jeder der Clients für sich selbst wahrscheinlich schneller berechnen ... vom Netzwerkoverhead mal abgesehen.

    Normalerweise wird doch in die andere Richtung ausgelagert: Server verlagern lästige Tasks Richtung der Clients. Also was treibt EA/Maxis? Wollen die alle ihre Kunden für dämlich verkaufen? Oder nur die, die wirklich so dämlich sind, den Schund auch noch zu erwerben ... (scnr)

    Naja, hoffen wir mal, dass sich da ein Shitstorm (ist ja derzeit ein beliebtes Wort) aufbaut, der groß genug ist, um EA weh zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor LH 14.03.13 - 16:38

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... macht in dieser Richtung auch keinen wirklichen Sinn. Wie soll es denn
    > "entlasten", wenn (fiktive Zahl:) 100000 Clients EINEN Server belasten?

    In den Rechenzentren steht mehr als ein Server.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tapsi 14.03.13 - 16:38

    Load Balancing?

    while not sleep
    sheep++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Nec 14.03.13 - 16:44

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der müsste ja dann wirklich gigantisch sein.

    Genau das habe ich auch gedacht.

    Auch wirtschaftlich macht das keinen Sinn: wenn ein normaler 500-Euro PC nicht mehr ausreicht, um die angeblich wahnsinnig komplexen Berechnungen durchzuführen, wie wollen die denn entsprechende Server für ein Spiel, an dem die einmalig 50 Euro verdienen, für die nächsten X Jahre finanzieren?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Neko-chan 14.03.13 - 16:46

    Die haben sicher den chinesischen Supercomputer gemietet *nickt bestimmt*

    ----------------------------------
    Kopf -> Tisch -> Bumms

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Phreeze 14.03.13 - 16:47

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > \pub\bash0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... macht in dieser Richtung auch keinen wirklichen Sinn. Wie soll es
    > denn
    > > "entlasten", wenn (fiktive Zahl:) 100000 Clients EINEN Server belasten?
    >
    > In den Rechenzentren steht mehr als ein Server.

    die wollen auch bezahlt werden. Da müssen dann schon ne Menge DLCs rauskommen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tapsi 14.03.13 - 16:48

    Naja der müsste aber nichts im Bereich Grafik und so machen... das aufwendigste in Spielen ist ja meistens(!) die Grafik. Hier gehen ja alle von einer 1zu1 Beziehung aus, aber bei entsprechenden Algos hätte ein Server evt. auch viele Clients versorgen können.

    Ja hätte hätte Fahrradkette. :P

    while not sleep
    sheep++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor 7hyrael 14.03.13 - 16:53

    ich kanns mir auch nicht vorstellen. sinn mag das evtl bei berechnung äußerst komplexer einzelaufgaben sein, aber simcity hat doch eher eine riesige anzahl von events die gleichzeitig passieren, oder? da frag ich mich ob das absenden der befehle und empfangen/verarbeiten der antworten nicht mehr last erzeugt als es gleich selbst zu tun %D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor strauch 14.03.13 - 16:55

    Das hab ich mir aber auch gedacht, wenn ein normaler Rechner nicht reicht das Spiel zu berechnen, wie viel Kapazität wollen die denn da hinstellen. Klar eine Serverfarm hat viel Leistung, aber wenn die 5Millionen Spiele verkauft haben und jeder braucht mehr Rechneleistung als ein ordentlicher Dualcore Rechner liefern kann....

    Also ein core i3 liefert 25Gflops ( http://www.heise.de/ct/hotline/Wie-viele-GFlops-liefert-mein-PC-1319623.html?view=zoom;zoom=1 ) wenn jetzt 1.000.000 Leute spielen und 25GFlops reichen nicht. sagen wir mal die brauchen noch 20Gflops oben drauf, wären das 20.000.000 Gflops. Sind 20.000 TFlops. Also der Computer auf Platz 1 der Top500 hat 17.500 Tflops.

    Teilen wir das durch die 24 Server die EA hat sind das noch 833Tera Flops das entspricht ziemlich genau dem Jugene. Von dem Ding soll EA 24 Stück haben?!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tapsi 14.03.13 - 16:55

    Du musst das ganze ja nicht synchron machen. Es könnte ja auch intervallbasiert abgefragt werden ohne dass da immer alles hin und her geschickt wird.

    while not sleep
    sheep++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor strauch 14.03.13 - 16:56

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja der müsste aber nichts im Bereich Grafik und so machen... das
    > aufwendigste in Spielen ist ja meistens(!) die Grafik. Hier gehen ja alle
    > von einer 1zu1 Beziehung aus, aber bei entsprechenden Algos hätte ein
    > Server evt. auch viele Clients versorgen können.
    >
    > Ja hätte hätte Fahrradkette. :P

    Ne Grafik berechnet ja die Grafikkarte. EA spricht von CPU Rechenleistung. kalr muss auch die Grafikkarte gefüttert werden, aber mal Ernsthaft ein Quadcore mit einer potente Grafikkarte sollte das hinbekommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tapsi 14.03.13 - 16:58

    Naja Simulationen sind ja immer sehr aufwendig. Da ich aber den Source eh nicht kenne kann ich nur vermuten. :P

    while not sleep
    sheep++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tweak90 14.03.13 - 17:01

    Anderer Ansatz, das was ich berechnet haben will muss ich ja hochladen bzw das berechnete runterladen... wenn es solche unmengen an komplizierten berechnungen sind, wie synchronisiere ich all diese Daten? Meine normale Heimleitung wird dann aber hart belastet bzw ums klarer auszurücken -> würde das nicht packen können

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Markstar 14.03.13 - 17:04

    Das das ganze mit den Servern nur ein mieser und amateurhafter Trick war sollte doch jedem klar geworden sein, als sie bei der Erweiterung der Serverkapazität von wenigen Stück gesprochen haben (2 oder 3 waren es glaube ich).

    Das zeigt nicht nur, dass die Server wirklich nur für regelmäßige Checks genutzt wurden, sondern auch wie stümperhaft EA vorgegangen ist. Denn als einer der größten Publisher zum Start nur so wenige Server zu haben (iirc waren es ca. 8-10) ist ja wohl mehr als kurzsichtig und extrem knauserig.

    Na ja, ich hoffe auf Civitas:
    http://www.kickstarter.com/projects/1584821767/civitas-plan-develop-and-manage-the-city-of-your-d

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tapsi 14.03.13 - 17:04

    Naja ich hätte es Wahrscheinlich mit Zeitdaten und asynchronen Austausch gemacht. Also Client stellt Situation X dar und wartet zwischenzeitlich auf Situation Y. Wenn er Y abholen kann und hat, dann stellt er Y dar und lässt Z berechnen usw. ...

    Ich würde beide zumindest nicht synchron voneinander abhängig machen.

    while not sleep
    sheep++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor der_wahre_hannes 14.03.13 - 17:06

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... macht in dieser Richtung auch keinen wirklichen Sinn. Wie soll es denn
    > "entlasten", wenn (fiktive Zahl:) 100000 Clients EINEN Server belasten?

    Ich bin mir sicher, dass EA über mehr als einen Server verfügt. Akamai (http://de.wikipedia.org/wiki/Akamai) hat z.B. 119.000(!) Server...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor strauch 14.03.13 - 17:12

    Nein das muss gar nicht sein. Ein Beispiel aus der Mathematik. Die Zahl Pi zu berechnen dauert lange und braucht Rechenleistung. Das Ergebnis zu übermitteln, dauert nicht so lange. Aktuell liegt der Rekord irgendwo bei 2,7Billionen stellen, hat mit einem Core i7 130 Tage gedauert. Das Ergebnis ist 1TB groß. Ich glaube das Ergebnis ist schneller übermittelt als 130 Tage (Bei 16Mbit DSL ca. 12 Tage).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Tapsi 14.03.13 - 17:14

    Wenn man es ganz übertreibt könnte man auch noch Caching ins Spiel bringen...

    while not sleep
    sheep++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Freiheit statt Apple 14.03.13 - 17:17

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Rechenzentren steht mehr als ein Server.

    ... und EA stellt dann wohl pro zehn verkaufte Spiele einen High-End-Server hin?

    Das lohnt sich bestimmt, bei einem Spiel das für 40¤ verkauft wird und keine Monatsgebühr kostet... ;-)

    Ernsthaft: Wer das Märchen von der Notwendigkeit der Auslagerung von Spielberechnungen glaubt, der glaubt wohl auch, dass wir mehr Mineralwasser trinken müssen um Holland vor der Überflutung zu retten.

    ***
    "Meine Freunde, ihr müsst verstehen, dass ein Grossteil derjenigen die heute irgendwo ihre Meinung hinausposaunen auf den Gebiete der Logik absolute Analphabeten sind. Wenn ich also in Diskussionen verächtlich Schnaube, ist dies ein Zeichen von Verzweiflung, nicht von Arroganz."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Auslagerung von Rechenleistungen

    Autor Nec 14.03.13 - 17:29

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > \pub\bash0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Ich bin mir sicher, dass EA über mehr als einen Server verfügt. Akamai
    > (de.wikipedia.org hat z.B. 119.000(!) Server...

    Leute, können wir ein "Gentlemens Agreement" vereinbaren, und Server immer nur als Software betrachten? Heutzutage ist es doch praktisch ausgeschlossen, dass ein Serversystem exakt ein Rechner ist? Heutzutage laufen auf einem Rechner X verschiedene Server (über Virtualisierung) oder umgekehrt läuft ein Server auf X Rechnern (Cluster).

    Ich hatte schon tausende Diskussionen, die unnötig verkompliziert wurden, weil der eine Server als Hardware betrachtete und der andere als Software.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.13 17:30 durch Nec.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22