1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Amazon bietet Ingame…

Weiterer Meilenstein des Konsumterrors

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weiterer Meilenstein des Konsumterrors

    Autor: spambox 22.01.13 - 23:55

    Spiele sind mittlerweile keine Unterhaltungsprodukte mehr, sondern Verkaufsplattformen. Während man früher für sein Geld noch echte Ware erhalten hat, bekommt man heute nur noch Konsumnötigungen. Das ist e [...]

    [...] Wenn Sie diesen Beitrag zu ende lesen möchten, müssen Sie zunächst die "Forums Complete Thread Extension" im günstigen Monatsabo erwerben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Weiterer Meilenstein des Konsumterrors

    Autor: nekooni 23.01.13 - 10:17

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele sind mittlerweile keine Unterhaltungsprodukte mehr, sondern
    > Verkaufsplattformen. Während man früher für sein Geld noch echte Ware
    > erhalten hat, bekommt man heute nur noch Konsumnötigungen. Das ist e [...]

    Natürlich sind sie das. Ist ja nicht grade so, dass Amazon hier ein Vorreiter wäre - eher ein Nachzügler (auch wenn es vermutlich weniger Klicks erfordern wird als z.B. bei Steam). Und soweit ich das verstehe, geht es nur um "das Spiel ergänzende Angebote" - also DLCs / Addons.

    DLCs sind fester (akzeptierter) Bestandteil von Spielen, bei einem 50¤-Titel erwarten(!) die meisten Spieler mittlerweile, dass mindestens 1-2 DLCs erscheinen werden.

    Bedenken sollte man:
    * DLCs sind optional, d.h. wer sie nicht will, kauft sie nicht.
    * DLCs werden produziert, weil die Nachfrage dafür existiert - zumindest ich kaufe diese auch oft.
    * DLCs sind sehr profitabel für Entwickler/Publisher - relativ wenig Aufwand, aber vergleichsweise hoher Preis - der wohlgemerkt von den Spielern auch akzeptiert wird!
    * DLCs werden von Publisher/Entwickler sicher auch in die Gesamt-Betrachtung des möglichen Profits eingepreist - d.h. ein Studio kann sein Spiel mit Verlust verkaufen, weil er es als Platform für DLCs nutzen und darüber wieder in die Gewinnzone kommen kann. Im vereinfachten Sinne ist das das Prinzip hinter allen Free2Play-Spielen.

    Wieviel "eigentliches Spiel" in die DLCs geschoben wird, um diese zu Pflichtkäufen zu machen (vgl. Mass Effect 3, Teil des Spiels ausgeschnitten und als DLC verkauft) - das liegt in der Hand der Käufer. Entweder bin ich ein "verantwortungsvoller" Konsument und akzeptiere das nicht (=Verzichte auf den Kauf) oder mir ist das egal bzw. nicht wichtig genug - dann kaufe ich das Produkt halt trotzdem. Dann sollte man sich aber auch nicht wundern, wenn das zum neuen Standard wird - man hat ja selber dazu beigetragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Weiterer Meilenstein des Konsumterrors

    Autor: spambox 23.01.13 - 11:08

    DLC ist aber nicht gleich DLC.

    Eine Erweiterung, z.B. Dragonborn für Skyrim kaufe ich auch gerne.
    Es ist quasi ein neues Spiel, dessen Vertriebsweg nur das Netz ist.

    Es gibt aber auch Content, der dem Spieler aufgenötigt wird, z.B einzelne Fahrzeuge eines Rennspiels. Der Spieler hat zunächst nur eine Grundausstattung, die schnell langweilig wird und wird im Laufe des Spiels zum Kauf angeregt.

    Ich sehe vor allem in der Verbindung zwischen fiktionaler Welt und echtem Geld ein Problem. Sobald echtes und virtuelles Geld zusammenkommen, entstehen Situationen wie bei Bitcoin. Außerdem wird dem Spieler die Kontrolle über sein Geld 'verschleiert'.
    Man bedenke: 2/3 der Konsumenten sind naiv und leicht beeinflussbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Weiterer Meilenstein des Konsumterrors

    Autor: Endwickler 23.01.13 - 12:00

    nekooni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > DLCs sind fester (akzeptierter) Bestandteil von Spielen, bei einem
    > 50¤-Titel erwarten(!) die meisten Spieler mittlerweile, dass mindestens 1-2
    > DLCs erscheinen werden.

    Akzeptiert: Nein
    Die DLC halten eher vom Kauf ab bis alles zusammen in der Krabbelbox landet und wenn man sich dann noch an das Spiel errinnert und es immer noch spielbar erscheint, wird es vielleicht gekauft.

    > ...
    > * DLCs sind sehr profitabel für Entwickler/Publisher - relativ wenig
    > Aufwand, aber vergleichsweise hoher Preis - der wohlgemerkt von den
    > Spielern auch akzeptiert wird!

    Ob sich der Aufwand immer so sehr in Grenzen hält, bezweifel ich ebenfalls.
    Akzeptiert: Nein.

    > ...
    > Wieviel "eigentliches Spiel" in die DLCs geschoben wird, um diese zu
    > Pflichtkäufen zu machen (vgl. Mass Effect 3, Teil des Spiels ausgeschnitten
    > und als DLC verkauft) - das liegt in der Hand der Käufer. Entweder bin ich
    > ein "verantwortungsvoller" Konsument und akzeptiere das nicht (=Verzichte
    > auf den Kauf) oder mir ist das egal bzw. nicht wichtig genug - dann kaufe
    > ich das Produkt halt trotzdem. Dann sollte man sich aber auch nicht
    > wundern, wenn das zum neuen Standard wird - man hat ja selber dazu
    > beigetragen.

    Dem kann ich voll zustimmen, auch wenn die, die nicht kauften, trotzdem darunter "leiden" müssen, wenn sich trotzdem eine große Menge an Käufern findet, die dem Publisher dann das Gefühl geben, dass das DLC-Konzept gut ankommt.

    Kein Publisher kann jahrelang Verluste einfahren und die DLC-Käufer sollten sich bewusst sein, dass sie hier nicht nur Spaß kaufen sondern auch ein Konzept fördern, das ihnen eine bessere Spielezukunft vorenthält, denn die Publisher sehen jetzt keinen Vorteil darin, Spiele mit weniger Fehlern und mehr Inhalt auszuliefern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 12:06 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Weiterer Meilenstein des Konsumterrors

    Autor: IT.Gnom 23.01.13 - 15:35

    Laut Wiki bedeutet Middleware noch etwas anderes.
    So wird die Bedeutung aber immer mehr verzerrt zu Vermittelware, Kuppelware, Dealerware.
    Der Kapitalist ist halt ein Hurenbock.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38