Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielend lernen: Minecraft für Raspberry…

Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: mars96 25.11.12 - 21:58

    Abgesehen von ein paar Optimierungen im Minecraft Code sollte die "Portierung" ziemlich einfach sein. Oracle bietet ja Java SE in der Embedded Version für die ARM v6 und ARMv7 Plattform an (leider noch ohne "Hardfloat").
    Java SE Embedded 6 und 7 es in der Headless (nur Console) und Headfull (mit Swing GUI) Variante.

    Die 3D-Engine bedarf ansonsten vermutlich noch etwas Anpassung.
    Der Aufwand ist aber insgesamt sehr relativ überschaubar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: flow77 25.11.12 - 22:34

    "insgesamt sehr relativ überschaubar"

    Als Coder würde ich da dem Kunden der solch eine Mutmaßung von sich gibt den nächsten Ausgang zeigen. Bist du zufällig Berater?

    Mal relativ Ernst:
    Es gibt Minecraft für Android. Der Pi gleicht von der Hardware wohl eher einem Smartphone als einem richtigen PC. Folglich würde es mich wundern wenn die PC Fassung portiert werden würde und nicht einfach die Android-Version. Zur Erinnerung, Android läuft auf dem Pi ohne Probleme und soweit ich weiß ist die integrierte GPU kein Exot, folglich sollte man dafür auch Treiber auftreiben können.

    Edit: Es ist in der Tat von der Portierung der "Pocket Edition" die Rede. Und ist wohl die Android-Version gemeint.

    mars96 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von ein paar Optimierungen im Minecraft Code sollte die
    > "Portierung" ziemlich einfach sein. Oracle bietet ja Java SE in der
    > Embedded Version für die ARM v6 und ARMv7 Plattform an (leider noch ohne
    > "Hardfloat").
    > Java SE Embedded 6 und 7 es in der Headless (nur Console) und Headfull (mit
    > Swing GUI) Variante.
    >
    > Die 3D-Engine bedarf ansonsten vermutlich noch etwas Anpassung.
    > Der Aufwand ist aber insgesamt sehr relativ überschaubar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.12 22:36 durch flow77.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: mars96 26.11.12 - 00:13

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "insgesamt sehr relativ überschaubar"
    >
    > Als Coder würde ich da dem Kunden der solch eine Mutmaßung von sich gibt
    > den nächsten Ausgang zeigen. Bist du zufällig Berater?

    Noch schlimmer...Entwicker. ;)

    Um etwas auszuholen...
    Ich habe verschiedene ARM Developer Boards wo die normale "PC-Fassung" (Java) von Minecraft läuft...von gut war nicht die Rede. ;)
    Die habe aber auch mehr RAM (1 GB) statt den 512 MB RAM der neuen Raspberry Pi Version.
    Prinzipiell geht das also, aber ich muss mich dennoch korrigieren.

    Nur die Java SE Embedded ARMv7 Version ist als "Headfull" verfügbar.
    http://www.oracle.com/technetwork/java/embedded/downloads/javase/index.html

    Da die CPU des Raspberry Pi aber noch auf dem ARMv6 Design basiert, ist es wohl nicht möglich die Standard PC Fassung auf dem Raspberry laufen zu lassen.
    Das war schließlich mein Ausgangspunkt.

    Die Rev2 des Raspberry Pi habe ich hier ebenfalls rumfliegen. Demnächst verschwindet die Platine aber als überdimensionierte Hardware für meinen Anwendungszweck im Sicherungskasten (für die Erfassung von Daten eines Wechselrichters und um mit zwei selbstgelöteten 5 EUR-Schaltungen meine beiden elektronischen Stromzähler auszulesen).

    > Mal relativ Ernst:
    > Es gibt Minecraft für Android. Der Pi gleicht von der Hardware wohl eher
    > einem Smartphone als einem richtigen PC. Folglich würde es mich wundern
    > wenn die PC Fassung portiert werden würde und nicht einfach die
    > Android-Version. Zur Erinnerung, Android läuft auf dem Pi ohne Probleme und
    > soweit ich weiß ist die integrierte GPU kein Exot, folglich sollte man
    > dafür auch Treiber auftreiben können.
    >
    > Edit: Es ist in der Tat von der Portierung der "Pocket Edition" die Rede.
    > Und ist wohl die Android-Version gemeint.

    Ich habe das mit der Pocket Edition auch überlesen. Die verwendete GPU ist relativ irrelevant solange die verwendete 3D Bibliothek via Systemfunktionen auf die Grafikhardware zugreifen kann. Da ich die Pocket Edition nicht weiter kenne, kann ich hierzu keine konkrete Aussage treffen. Wie ich in einem anderen Beitrag gelesen habe, scheint diese aber auch in C(++) geschrieben zu sein. Das erscheint auch sinnvoll, da dann der Speicher besser ausgenutzt werden kann.
    Im limitieren Umfang kann man aber immer noch den Minecraft Server auf dem Raspberry Pi Rev2 mit 512 MB laufen lassen...zumindest bei kleinen Welten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.12 00:25 durch mars96.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Verschlüsselung: OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0
    Verschlüsselung
    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

    OpenSSL veröffentlicht die neue Version 1.1.0. Neu hinzugekommen sind die Algorithmen ChaCha20 und X25519 sowie Unterstützung für Certificate Transparency. Vor allem aber ist das Release eine große Aufräumaktion.

  2. DJI Osmo+: Drohnenkamera am Selfie-Stick
    DJI Osmo+
    Drohnenkamera am Selfie-Stick

    DJI bietet eine Drohnenkamera für Hobbyfotografen an, die dank der kardanischen Aufhängung verwacklungsfreie Aufnahmen, motorisierte Kamerafahrten oder Panoramen aufnehmen kann. Die Osmo+ macht 4K-Aufnahmen, verfügt über ein 3,5fach-Zoom und hängt an einem Stock.

  3. Kaffeehaus lädt Smartphone: Starbucks testet Wireless Charging in Deutschland
    Kaffeehaus lädt Smartphone
    Starbucks testet Wireless Charging in Deutschland

    Wem unterwegs der Smartphoneakku zur Neige geht, kann ihn bei Starbucks wieder aufladen. In München läuft ein Pilotversuch mit Wireless Charging. Das beherrschen nur wenige Smartphones ohne zusätzliche Ladehülle oder Adapter. Diese gibt es daher bei Starbucks zum Leihen.


  1. 08:21

  2. 08:05

  3. 07:31

  4. 07:19

  5. 15:54

  6. 15:34

  7. 15:08

  8. 14:26