Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam: Spielenutzung künftig auch ohne…

Ein Problem wird es geben: Gebannte Games

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Problem wird es geben: Gebannte Games

    Autor: Dikus 31.01.13 - 15:57

    Steam hat mehrere Problem mit Weiterverkauf von Games...
    Wenn das Game von Account A nach B übergeht, was passiert dann:
    - Achievments die der Spieler erreicht hat
    - Cloud Save Games / Einstellungen
    - Banns die nur für das eine Spiel gelten
    - zusätzlicher DLC zu den Game

    Viele der o.a. Punkte sind nicht an den Account direkt gebunden sondern (so hat mir mal ein Steam MA das erklärt) an das Spiel zu dem Account.

    Wenn nun das Spiel veräußert wird müßte am einfachsten alle Daten zu dem Game gelöscht werden. Ok machbar, aber dann würde der VAC Bann zu dem Game mit gelöscht werden und dieses ist NICHT möglich. (und natürlich auch nicht gewünscht)

    Beispiel du hast nen VAC Bann für Dungeon Defenders (und nur für dieses Game!) und dann verkaufst / Verschenkst du das Game, was passiert dann mit dem VAC Bann.
    Der ist an das Game gebunden. (und an dem Account) Im Moment kann man das aber nicht abändern, da das Tool eigenständig im Hintergrund arbeitet.

    So einfach ist das für Steam nicht...

    "The fastest way to a man´s heart is through his ribcage"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ein Problem wird es geben: Gebannte Games

    Autor: crackhawk 31.01.13 - 18:44

    Stellt für mich kein Problem dar. Spieler die über VAC gebannt wurden dürfen das entsprechende Spiel einfach nicht mehr verkaufen. Der missbrauch wäre einfach viel zu groß, da man sich das Spiel nach dem Verkaufen einfach neu kaufen könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Berater "Security & Compliance" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, München, Eschborn
  2. SAP Modulofficer PLM (m/w)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  3. Softwareentwickler (m/w) Instrumentensteuerung für hochauflösende Massenspektrometer
    Thermo Fisher Scientific (Bremen) GmbH, Bremen
  4. Senior WEB-Entwickler (m/w)
    Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH, München

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. Vorbestell-Aktion: Metal Gear Solid V + Taschenlampe gratis
  2. Xbox One The Witcher: Wild Hunt Bundle
    399,00€
  3. Mafia III
    59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Firmenchef: Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"
    Firmenchef
    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

    Ifa 2015 Wann kommt endlich VoLTE? Das wurde der Chef der Telekom Deutschland heute auf der Ifa gefragt. Er stutzte kurz und sagte dann, der Netzbetreiber brauche noch etwas Zeit.

  2. Magnetfeld: Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper
    Magnetfeld
    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

    Derzeit kommunizieren Smartphone und Smartwatch meist per Bluetooth miteinander. US-Forscher haben ein neues Übertragungsverfahren entwickelt, das abhörsicher ist und weniger Energie benötigt. Allerdings hat das System einen entscheidenden Nachteil.

  3. Film-Codecs: Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus
    Film-Codecs
    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

    Amazon gibt viel Geld für ein Startup aus, das auf Codier- und Decodier-Software für hochauflösende Filme spezialisiert ist. Elemental Technologies wird bei AWS integriert.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44