Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The War Z: Valve bezeichnet Steam…

Falsch angegangen....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsch angegangen....

    Autor: IpToux 20.12.12 - 16:20

    Also aus meiner Sicht sind die Entwickler einfach völlig falsch an die Sache heran gegangen. Zum einen hätten sie wie andere Entwickler auch auf der Steampage erwähnen sollen dass, das Spiel noch nicht Fertig ist.

    Desweiteren kommt hinzu das sie falsche (ob bewusst oder unbewusst sei dahin gestellt) Angaben auf der Steampage gemacht haben und diese für ganze 24h dort zu sehen waren.

    Ein weiterer Fehler war das Die Entwickler schlechte Publicity im Forum von Steam gelöscht haben und die User grundlos gebannt wurden. (Und das waren wohl nicht wenig).

    Als die Entwickler den Fehler auf der Steampage "bemerkten" haben sie ein Update ihrer TOS vorgenommen die jeder Spieler nochmals akzeptieren musste (Bei Spielstart). Es wurde eine Passage hinzugefügt, das ein Anspruch auf Rückzahlung ausgeschlossen wird, somit müssen die Entwickler nie wieder das Geld zurückzahlen wenn Kunde unzufrieden ist.

    Und der mMn. größte Fehler war die Schuld und Fehler dem Kunden zuzuschieben, hier hätte der Entwickler mit anders rangehen sollen.

    Sicherlich gibt es Spiele wie Minecraft die Stetig weiterentwickelt werden, allerdings wusste man das dort auch von Anfang an.

    Auch ist bei WarZ deutlich zu erkennen das dort auf Geld abgeziehlt wird.... ZB:

    Ich kaufe mir das Spiel bei Steam für 20¤ und starte es. Sterbe weil ich mich doof anstelle und darf nun erstmal 4h warten bis ich wieder "respawnen" darf, es seiden ich bezahle sofort nochmals 40cent um sofort weiterspielen zu können. Sorry! aber wozu habe ich eben 20¤ bezahlt?

    Das hat nichts mehr mit DLC oder MMO zu tun, das ist einfach Abzokke! Ich Erinner mich noch an die guten alten Zeiten, da hat man für Spiele 30 - 45 DM!!!! bezahlt und konnte ein richtig gutes lang andauerndes Spiel spielen....

    Ich sag nur WetAttak! oder Herrscher der Meere, schaut mal was die jetzt für das Spiel wollen. -> http://www.amazon.de/CDV-Software-Entertainment-AG-Attack/dp/B00004TOTX

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Falsch angegangen....

    Autor: s1ou 20.12.12 - 16:24

    Du kannst mehrer Chars haben, erst wenn du mit allen tot bist musst du warten. Selbst dann könntest du einfach Chars löschen und neue erstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Systemingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS DONNERSTAG 9 UHR: HTC Desire 626G, Smartphone, 8 GB, 5 Zoll, Grau
    129,00€ inkl. Versand
  2. NUR BIS DONNERSTAG 9 UHR: HTC Desire 626G, Smartphone, 8 GB, 5 Zoll, Weiß
    129,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: Psycho-Pass: Mandatory Happiness Limited Edition (PS4)
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Kupferkabel: M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein
    Kupferkabel
    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

    M-Net will in München 35.000 Gebäude mit G.fast erschließen. Die Technik kommt von Huawei. Auf Kupferstrecken unter 100 Metern sollten so Datenraten von einem GBit/s erreicht werden.

  2. Facebook: EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen
    Facebook
    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

    Nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens hatten US-Firmen schnell eine Alternative gefunden. Nun könnte Facebooks Datentransfer in die USA erneut vom EuGH geprüft werden.

  3. Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
    Prozessoren
    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

    Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38