1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Witcher 3: CD Projekt stellt Red…

Klingt vielversprechend

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt vielversprechend

    Autor Feron 01.02.13 - 15:31

    Mal davon abgesehen, das CD Projekt Red eine der in meinen Augen tollsten Spielereihen kreiert hat, sah The Witcher 2 schon sehr gut aus.

    Sowohl Cyberpunk als auch der dritte Teil der Geralt-Saga interessieren mich sehr und ich hoffe, dass das CD Projekt auch in Zukunft weiter Erfolg hat. Ich werde mir beide Spiele mit Sicherheit ansehen :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Klingt vielversprechend

    Autor Rei 01.02.13 - 15:53

    Oh, ich freu mich auch schon total auf Geralts drittes Game-Abenteuer. :)

    Aber die Geralt-Saga fing schon weit vor den Games an. ;) Andrzej Sapkowski erweckte seinen Hexer schon 1992 zum Leben in ein paar Kurzgeschichten und gönnte ihm mit der Hexer Saga ab 1994 eine 5teilige Buchsaga. :)

    Das CD Projekt allerdings Geralt widerauferstehen hat lassen, empfand ich als Glücksgriff für die Gamer und auch für CD. :)

    Hoffentlich halten sie nur das Niveau. Wäre sehr schade, wenn Geralt zu MainStream verkommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Klingt vielversprechend

    Autor DJ_Ben 01.02.13 - 16:01

    Dem kann ich nur zustimmen. Insgesamt liefert The Witcher (imho) ein gutes Gesamtpaket ab - nicht zu leicht, nicht zu schwer, einfach zu erlernendes Gameplay, schicker Story, gutes Setting mit entsprechender Optik und einer gewissen Komplexität was Rollenspiele betrifft ab.

    Ein schmaler Grad der gut getroffen wurde.

    1.21 GIGAWATTS!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Klingt vielversprechend

    Autor dabbes 01.02.13 - 16:05

    Ich konnte mich leider nur nie mit der Perspektive / Steuerung anfreunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Klingt vielversprechend

    Autor DJ_Ben 01.02.13 - 16:07

    Ich hatte mich schnell daran gewöhnt. Im ersten Moment fühlte es sich aber auch bei mir komisch an.

    1.21 GIGAWATTS!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Klingt vielversprechend

    Autor developer 01.02.13 - 16:15

    Jo die war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig.
    Aber wenn man sich drauf einlässt ist das Spiel verdammt gut.

    Witcher2 war auf meinem Rechner leider nur sehr instabil.
    Das hat den Spaß auf Dauer irgendwie eingetrübt.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Klingt vielversprechend

    Autor Feron 01.02.13 - 16:30

    Rei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Geralt-Saga fing schon weit vor den Games an. ;) Andrzej Sapkowski
    > erweckte seinen Hexer schon 1992 zum Leben in ein paar Kurzgeschichten und
    > gönnte ihm mit der Hexer Saga ab 1994 eine 5teilige Buchsaga. :)

    Sorry, da habe ich mich tatsächlich unglücklich ausgedrückt. Die Bücher kenne ich, sie stehen hier (leider noch nicht alle gelesen), aber erst das Spiel hat mich zu den Romanen gebracht.

    Der Schreibstil von Sapkowski mag zu Beginn zwar sehr ungewohnt sein, doch ich konnte mich sehr schnell damit anfreunden. Insgesamt ein sehr ansprechender Schreibstil und sehr interessante (gesellschaftlich aktuelle) Gesichtspunkte werden in den Büchern thematisiert und toll mit Fantasy-Legenden (und Märchen) verstrickt.

    Rei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das CD Projekt allerdings Geralt widerauferstehen hat lassen, empfand ich
    > als Glücksgriff für die Gamer und auch für CD. :)

    Dem kann ich mich nur anschließen :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Klingt vielversprechend

    Autor kikimi 01.02.13 - 23:03

    Rei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, ich freu mich auch schon total auf Geralts drittes Game-Abenteuer. :)
    >
    > Aber die Geralt-Saga fing schon weit vor den Games an. ;) Andrzej Sapkowski
    > erweckte seinen Hexer schon 1992 zum Leben in ein paar Kurzgeschichten und
    > gönnte ihm mit der Hexer Saga ab 1994 eine 5teilige Buchsaga. :)
    >
    > Das CD Projekt allerdings Geralt widerauferstehen hat lassen, empfand ich
    > als Glücksgriff für die Gamer und auch für CD. :)

    Ich habe The Witcher 1 gespielt, ohne die Buchreihe zu kennen.

    Ich würde behaupten, dass dies der "bessere" Ansatz ist, das Spiel zu spielen. Durch den Amnäsie-Ansatz interagiert man in einer Welt, in der Menschen ein gewisses Bild von "Geralt, dem Hexer", wobei man selbst danach schaut, wer man tatsächlich sein will.

    Es war hochgradig amüsant die Buchreihe nach dem Spiel zu lesen, da sich hier ein paar Anspielungen erschlossen.

    Hätte ich die Bücherreihe zuerst gelesen, wäre etwas vom Flair für mich verloren gegangen. Bspw. war ich gewissen Charaktern über extrem misstrauisch eingestellt, während sie im Buch im ganz anderen Licht erschienen. (Stichwort: Triss Merigold).

    > Hoffentlich halten sie nur das Niveau. Wäre sehr schade, wenn Geralt zu
    > MainStream verkommt.

    The Witcher 2 hat sich dem Mainstream schon extremst angebiedert und hat auch auf dem PC eine konsolifizierte Steuerung herausgebracht. Das Interface verstärkte diesen Eindruck m.E. auch.

    Ich war einer der wenigen, die die Steuerung von TW1 richtig klasse fanden. Ich hätte mir nur verschiedene Klick-Kombis für die Stile gewünscht. Aber aus irgendwelchen Gründen meinte CD Project da einen total-overhaul zu machen ...

    Ich fand nur schade, dass in The Witcher 2 dieser Rollenspiel-Ansatz (ich definiere über meine Entscheidungen meinen Geralt) ziemlich fallen gelassen wurde. Stattdessen wirkte in TW2 die Geschichtserzählung wie: Ich steuere Buch-Geralt. Nicht mehr "meinen Geralt".

    Die Geschichtserzählung erschien mir da viel linearer, das Level-Design geradezu schienenartig.

    Trotzdem, CD Project ist und bleibt momentan mein Hersteller-Favorit. Ich hoffe, sie können ihre Eigenheiten bewahren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Klingt vielversprechend

    Autor The_Grinder 02.02.13 - 01:30

    Kann ich nur beipflichten. Teil 1 hat mich wirklich umgehauen. Teil 2 war irgendwie so "hmmm naja...". Ih hoffe die haben aus den fehlern gelernt.

    Aber sowohl Cyberpunk als auch witcher 3 werden auf jeden Fall gekauft (sofern die jetzt nicht völlig verbugt sind). Zumindest sofern CD Projekt sich an das versprechen hällt auf jede Form von Kopierschutz und DRM zu verzichten. (weils eh nichts bringt)
    Ja genau: Ich werde genau die Spiele kaufen die mir das kopieren am einfachsten machen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Klingt vielversprechend

    Autor Analysator 02.02.13 - 02:20

    Sehe ich auch so, aber immerhin ist Teil 2 weniger "laufe jetzt einmal 20 Minuten geradeaus für die nächste Quest", das fand ich toll.
    Gerade in Teil 1 nervte das ja schon recht zu Beginn wenn der eine Magier(?) einen immer quer durch die Welt schickt um sein tolles Spielzeug zu sammeln. Und man dabei immer durch diverse (Ladebildschirm provozierende) Stadtareale etc musste :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Klingt vielversprechend

    Autor shazbot 04.02.13 - 08:38

    Unter anderem. Ich hoffe, das so Unsinn wie die Arm-Drücken-Steuerung nicht mehr vorkommt. Das war imo fast unkontrollierbar und hat zumindest für mich den Spaß gemindert.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Klingt vielversprechend

    Autor Satan 05.02.13 - 21:12

    Jop, und wie man das mit der offenen Welt umsetzt, interessiert mich brennend. Ich meine, gut, die Maps von The Witcher 2 waren vielleicht nicht unbedingt sehr weitläufig, aber sehr gut ausgestaltet und abgesehen von Loc Muinne wirkte das ganze auch relativ lebendig, aber ich sehe auch nichts, was dagegen spräche, wenn man zwischen zwei größeren Städten auch einfach mal ein paar hundert Meter Weg vor sich hat, ohne, dass man gleich 25 Höhlen mit Super-Über-Waffen und Goldschätzen entdeckt. Wichtiger ist mir eher, dass wichtige Orte (wie eben Städte) *wirklich* lebendig sind, jeder halbwegs autonome NPC wäre da doch ein Plus, und wenn man mit einigen davon dann auch noch quatschen kann, umso besser.

    Dass die Jungs sich wieder eine grandiose Story ausdenken, daran hege ich gar keine Zweifel. Teil 1 war super, Teil 2 meiner Meinung nach genau so super, wenn die sich jetzt nicht absolut überheben, wird Teil 3 ebenso super.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

  1. 20-Nanometer-DRAM: Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte
    20-Nanometer-DRAM
    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

    Bisher ist der maximale Speicherausbau bei DDR4-Systemen wie für Intels Core i7-5960X durch die Größe der Module beschränkt. Samsung will das ändern und hat die Serienproduktion von DRAM-Chips mit 8 Gigabit pro Die aufgenommen.

  2. Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
    Qubes OS angeschaut
    Abschottung bringt mehr Sicherheit

    Anwendungen wie der Browser laufen in Qubes OS in isolierten Containern. So soll die Sicherheit erhöht werden. Das Betriebssystem nutzt dabei die Virtualisierung.

  3. Die Verwandlung: Ein Roboter spielt Gregor Samsa
    Die Verwandlung
    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

    Kafka in der Android-Version: In einer aktuellen Inszenierung einer Erzählung verwandelt sich die Hauptfigur nicht in einen Käfer, sondern in einen Roboter. Den hat ein bekannter japanischer Robotiker gebaut.


  1. 12:49

  2. 12:12

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:38

  6. 11:32

  7. 11:17

  8. 11:08