1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twentieth Century Fox: "Game Over" für…

Deshalb sicher ohne Erfolg

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: lisgoem8 27.12.12 - 15:17

    Also wer so was voraussetzt, braucht sich nicht wundern das es floppt:


    http://unity3d.com/webplayer/

    "Unity Web Player

    The Unity Web Player enables you to view blazing 3D content created with Unity directly in your browser, and autoupdates as necessary.

    Unity allows you to build rich 3D games with animated characters, sizzling graphics, immersive physics. Then you can deliver the games to the web or as standalone players."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: Trashing 27.12.12 - 15:53

    Und was ist schlecht an Unity?

    Das ist eine der wenigen brauchbaren 3D Technologien fürs Web die sich auch aktuell in schnellen Tempo weiterentwickelt. Und auch wenn das aktuell leider immer noch ein Nischenprodukt ist, es wird kommen. Und nicht nur für Spiele, auch Produkte wie Fahrzeuge (aktuell schon bei Porsche) kann man dann viel besser anschauen...

    Und dabei meine ich nicht unbedingt die aktuelle 3D Technologie mit Brille, sondern reiner 3D-Echtzeit-Content um in plastische Welten einzutauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: lisgoem8 29.12.12 - 21:52

    Trashing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist schlecht an Unity?

    Das man es nachinstallieren muss.

    Ich hab zwar nicht nachgeforscht, aber ich zweifel daran das unter Linux/Android/iOS sich installieren lässt.

    In heutiger Zeit gibt es Webstandards, wo alles auf allen HTML5-Fähigen Systemen gleich läuft. Heute deinstalliert man Flash und aktualisiert lieber den Browser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: teleborian 30.12.12 - 11:26

    Unity gibt es bereits für Linux.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Android M: Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
Android M
Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
  1. Sprachassistent Google Now wird schlauer
  2. Google I/O Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge

LG G4 im Test: Wer braucht schon den Snapdragon 810?
LG G4 im Test
Wer braucht schon den Snapdragon 810?
  1. LG G4 im Hands On Hervorragende Kamera und edle Leder-Optik
  2. Smartphone LG G4 kommt mit 16-Megapixel-Kamera
  3. Werbeaktion LG will 4.000 G4 vor dem Verkaufsstart verteilen

Digitaler Wandel: "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
Digitaler Wandel
"Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
  1. Störerhaftung Abmahner fordern Registrierung aller WLAN-Nutzer
  2. Freifunker zur Störerhaftung Bundesweites WLAN-Passwort ist keine Lösung
  3. Störerhaftung Auch private Hotspots können geschäftsmäßig sein

  1. Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag
    Kritische Infrastruktur
    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

    Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

  2. Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA
    Überwachung
    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

    Anti-NSA-Aktivisten haben in Berlin Diktiergeräte versteckt, um Privatgespräche zu belauschen. Die Aufnahmen veröffentlichen sie im Netz, um die Bürger zu provozieren.

  3. Tor: Hidden Services leichter zu deanonymisieren
    Tor
    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

    HITB 2015 Das Tor-Protokoll erlaubt es Angreifern relativ einfach, die Kontrolle über die Verzeichnisserver sogenannter Hidden Services zu erlangen. Dadurch ist die Deanonymisierung von Traffic deutlich einfacher als beim Zugriff auf normale Webseiten.


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39