Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twentieth Century Fox: "Game Over" für…

Free to play / Geld zurück

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Free to play / Geld zurück

    Autor: jude 27.12.12 - 12:06

    Ich habe mal ein Browser-Game angespielt in welchem ich Pfandflaschen sammeln sollte.

    Der dazu hilfreiche Einkaufswagen sollte aber 1 Euro in Echtgeld kosten...


    Ich hoffe jetzt mal das dieses Konzept nicht nachhaltig ist und die jungen Spieler ihren Spieltrieb mit vernünftigen Spielen befriedigen.

  2. Re: Free to play / Geld zurück

    Autor: dabbes 27.12.12 - 13:31

    Jeder kennt Pennergame, du kannst den Namen ruhig nennen ;-)

    PG ist zum Glück schon seit einiger Zeit auf dem absteigenden Ast, leider gibts aber immernoch genug Deppen die in sowas ihr Geld verschwenden. PG gehört für mich jedenfalls zur schlimmsten Sorte von Pay2Win Spielen.

  3. Re: Free to play / Geld zurück

    Autor: baldur 27.12.12 - 14:06

    Solche Spiele werden aber schon beinahe im Minuten-Takt auf der Markt geschmissen. Das meiste mehr schlecht als recht zusammengeschustert, zum Teil einmal eine Engine gecoded und mit einem Dutzend verschiedener Themes released. Echtes Balancing oder gar Innovationen braucht man bei dem Genre ja nicht.
    Einige laufen dann gut, was schlecht läuft wird eben wieder eingestellt (wobei so ein Spiel dafür schon sehr schlecht laufen muss)

  4. Re: Free to play / Geld zurück

    Autor: Ralf-84 10.01.13 - 22:31

    Naja, z.B. auf browserspiele-spielen.de gibt es auch schon Free2Play Browserspiele die recht hochwertig aussehen wie ich finde. Zum Beispiel dieses King of Kings 3 ist ja auch free2play aber sieht von den Screenshots her eigentlich grafisch recht aufwendig und detailiert aus. Ich selbst spiele z.B. das Browserspiel Everquest 2 und muss sagen, dass ich (zumindest von diesem Spiel) durchaus sagen kann, dass das schon durchdacht und "gebalanced" ist. Also pauschalisieren würde ich alle Browserspiele an sich jetzt nicht unbedingt. Aber da kann ja jeder seine eigene Meinung von haben. Jahrelange Spieler von "richtigen" PC-Spielen werden wohl kaum freude an casual Games, bzw. browserbasierten Spielen haben, das ist klar...:-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen
  3. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14