Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Handel muss Gebrauchtspiele de…

Orwell über die Xbox One

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Orwell über die Xbox One

    Autor: hw75 25.05.13 - 23:06

    "The telescreen recieved and transmitted simultaneously. Any sound Winston made, above the level of a very low whisper, would be picked up by it; moreover, so long as he remained within the field of vision which the metal plaque commanded, he could be seen as well as heard. There was of course no way of knowing whether you were being watched at any given moment. How often, or on what system, the Thought Police plugged in on any individual wire was guesswork. It was even conceivable that they watched everybody all the time. But at any rate they could plug in your wire whenever the wanted to. You had to live- did live, from habit that became instinct- in the assumption that every sound you made was overheard, and, except in darkness, every movement scrutinized.
    -1984, Book 1, Chapter One, George Orwell

  2. Re: Orwell über die Xbox One

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.13 - 23:44

    Haha, du bist ja gut. Das Orwell, eigentlich das genaue Gegenteil zur ONE beschreibt,sollte einen eigentlich sofort Anspringen. Erstmal hat man die Wahl sich für eine ONE zu entscheiden, und selbst wenn man sich dafür Entscheidet, ist durch ziehen des Netzsteckers die komplette Funktion deaktivierbar. Es gibt auch etwas daß hier viele grundlos Voraussetzen. Und zwar halte ich es für fast ausgeschlossen das Microsoft über die Infrastruktur verfügt, um mit den Daten mehr als nur Spiele-Rumgehampel zu ermöglichen.

  3. Re: Orwell über die Xbox One

    Autor: elitezocker 26.05.13 - 00:00

    Sehr gut erkannt und zitiert.

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

  4. Re: Orwell über die Xbox One

    Autor: Anonymer Nutzer 26.05.13 - 12:49

    Erkläre mir bitte "genau das Gegenteil".

    Eher nicht 100% exakt beschrieben, aber erscheckend nahe - wenn mit Smartphone und Co. kombiniert, sogar mehr als auch.

    Es geht nicht um die Video-Beobachtung > durch Menschen < aber über Gesichtserkennung und Account-Bindung kommt einiges an Datum zusammen, die Privatsphäre nahezu komplett aushüllen. Und Verweigern kann man sich kaum noch - ohne erhebliche anderweitige Nachteile im Leben.

    Eigentlich wären dazu bürgerfreundliche Gesetze nötig. Nur wirds die wohl nie geben.

  5. Re: Orwell über die Xbox One

    Autor: zilti 26.05.13 - 13:51

    Man will die Menschen an die Überwachung gewöhnen, damit möglichst wenig Widerstand geleistet wird.

  6. Re: Orwell über die Xbox One

    Autor: Anonymer Nutzer 26.05.13 - 16:20

    Durch ein Produkt das man sich Freiwillig ins Haus stellt? Das ist genau das Gegenteil!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-31%) 8,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01