Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aluminium-Schutzrahmen: Bumper für das…

Schick

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schick

    Autor: beaver 07.01.13 - 08:38

    Wirklich sehr schön. Da werde sogar ich als Applehasser neidisch, dass es sowas nicht für mein Telefon gibt.

  2. Re: Schick

    Autor: gaym0r 07.01.13 - 09:00

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich sehr schön. Da werde sogar ich als Applehasser neidisch, dass es
    > sowas nicht für mein Telefon gibt.

    Aber 55¤...? Da kriegt man schon ne Otterbox für.

    Ich hab für mein Smartphone ne 5¤ Silikonhülle gekauft. Günstig, chic, macht was es soll.

  3. Re: Schick

    Autor: Ben Dover 07.01.13 - 09:03

    otterbox ist zwar sicher aber sieht scheisse aus ^^

  4. Re: Schick

    Autor: nonameHBN 07.01.13 - 09:08

    Bin mit meiner transparenten 3 Euro-Hülle für das 5er von Amazon Basics sehr zufrieden.

    Einzig die Display-Schutzfolie ist bei mir immer ein graus, so viel statische Aufladung und noch mehr Staubkörner, die an der Folie kleben. Hab ich nach der Montage gleich wieder entfernt. Beim zweiten Versuch (neue Folie und neues iPhone 5) war es auch nicht besser.

  5. Re: Schick

    Autor: beaver 07.01.13 - 09:10

    Ne, diese ganzen Hüllen sind sowas von hässlich. Da wäre auch ich bereit 55 Euro für sowas auszugeben.
    Silikonhülle... Otterbox, schrecklich.
    Einzig Leder- oder Textiltaschen sind einigermaßen tolerierbar, aber die machen das Telefon wieder zu groß.

  6. Re: Dumm

    Autor: Realist_X 07.01.13 - 09:20

    Ja, schön blöd! 55¤ für ne Metallhülle auszugeben, die den Empfang beeinträchtigt und selber leicht verkratzen wird.

  7. Re: Dumm

    Autor: Fatal3ty 07.01.13 - 14:57

    Ich hatte maleinen Silikonhülle gehabt und wieder abgemacht, weil ich es nicht klarkomme. Lieber lose herumtragen und auf neue Kratzerchen freuen. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Daimler AG, Esslingen-Mettingen
  3. SOFLEX Fertigungssteuerungs-GmbH über SLP Personalberatung GmbH, Rottenburg
  4. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 14,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01