Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Smartphone: Panasonic bringt…

1150 mA, viel zu wenig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: michi5579 05.04.12 - 20:18

    Also ein schlankes Design mag ja schick sein und so, aber es gibt wohl für einen Handybenutzer wenig frustrierenderes als wenn das Handy mittem im Alltag leer wird und man nicht mehr erreichbar ist. Und genau das kann mit der Kombination von Dualcore-CPU+1GB Ram+NFC+WLAN,etc. + Miniakku dann wohl leicht passieren. So ein Akku ist für mich ein absolutes No-Go, schließlich ist ein Handy ja dazu da um auch abseits von Steckdosen verwendet zu werden...

  2. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: razer 06.04.12 - 16:17

    jo.. lieber nen cm dicke (also in summe, nicht dazu) und dafür 2000mAh.. :/

  3. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: pholem 06.04.12 - 16:41

    Vor allem bei IP57 zertifizierten Geräten denkt man auch mal an Outdoorbenutzung vllt beim Zelten über ein paar Tage, da erwartet man auch eine gute Akkulaufzeit.

  4. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: cyzz 06.04.12 - 22:58

    michi5579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein schlankes Design mag ja schick sein und so, aber es gibt wohl für
    > einen Handybenutzer wenig frustrierenderes als wenn das Handy mittem im
    > Alltag leer wird und man nicht mehr erreichbar ist. Und genau das kann mit
    > der Kombination von Dualcore-CPU+1GB Ram+NFC+WLAN,etc. + Miniakku dann wohl
    > leicht passieren. So ein Akku ist für mich ein absolutes No-Go, schließlich
    > ist ein Handy ja dazu da um auch abseits von Steckdosen verwendet zu
    > werden...

    Smartphone != Handy

  5. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: LH 07.04.12 - 20:30

    cyzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphone != Handy

    Smartphone = Handy + X

  6. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.12 - 21:11

    stimmt, aber hat auch kein LED-Licht, was outdoor ja auch immer Klasse ist, so ne LED-Taschenlampe.

    Vermutlich schafft der Akku das nicht ;)

  7. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.12 - 21:16

    irgendwo hat er ja doch recht, da leider leider leider die Zielsetzung bei Smartphone grade mal ein Tag ist. Unter Idealvoraussetzung. Von daher muss man es eher wie einen Laptop/Netbook/Tablet sehen, Geräte die keinen vollen Tag aushalten/aufgeladen werden müssen.

    Ich träume noch immer von den 7Tagen im "Idle", die mein damalig (ebenfalls schon als Smartphone bezeichnet) vor 5 Jahren hielt, speziell als es von 1,5 Tagen auf 0,75 Tagen Laufzeit mit meinem neuen Gerät an Laufzeit runter ging. Ohne Aufladung wärend der Arbeit kann ich froh sein, wenn das Ding bis 18 Uhr hält (von ~ 7:30 Uhr vom Stecker nehmend), dabei ist auch nicht viel Nutzung drinnen.

  8. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: damnit.exe 30.11.12 - 16:18

    @ benutzername:

    das kann dran liegen, dass du schlechten empfang hast, dauernder Verbindungaufbau entläd den akku sehr schnell, sonst mal n paar hintergrundprogramme ausmachen oder einfach das mobile inet, das zieht auch einiges.

  9. Re: 1150 mA, viel zu wenig

    Autor: marvin42 01.12.12 - 11:21

    Das ganze Ding ist ein schlechter Scherz und zeigt nur eins, Panasonic hat es NICHT verstanden wie ein Smartphone gebaut wird.
    Das Teil ist in dieser Konfiguration keine 250 Euro wert, das wird dann sicher auch der Straßenpreis sein, wobei ich mir 10x überlegen würde, ob nicht doch ein paar Euros drauf zu legen und sich ein anständiges Gerät zu kaufen.

    Macbook Air 13" 8GB Ram http://goo.gl/mxL5Ig

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Daimler AG, Ludwigsfelde
  3. it-economics GmbH, Karlsruhe
  4. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1169,00€
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Ultrastar He12: WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte
    Ultrastar He12
    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

    Im kommenden Jahr sollen die ersten HDD mit 12 und 14 Terabyte Kapazität erscheinen: Western Digital möchte Helium-gefüllte Festplatten mit acht Plattern anbieten, die größere Spezialversion setzt auf überlappende Spuren.

  2. LG: Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems
    LG
    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

    Insidern zufolge soll LG beim kommenden G6 auf ein wasserdichtes Design setzen. Ein modularer Aufbau des kommenden Top-Smartphones wie beim G5 wird dadurch unwahrscheinlich. Das deckt sich mit früheren Vermutungen südkoreanischer Industrievertreter.

  3. Onlinewerbung: Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne
    Onlinewerbung
    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne

    Über eine Malvertising-Kampagne ist in den vergangenen Monaten Schadcode verteilt worden. Die Macher des Stegano-Exploit-Kits versteckten dabei unsichtbare Pixel in Werbeanzeigen und nutzen Exploits in Flash und dem Internet Explorer.


  1. 14:43

  2. 14:20

  3. 14:07

  4. 14:00

  5. 13:10

  6. 12:25

  7. 11:59

  8. 11:44