1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Smartphone: Panasonic bringt…

Panasonic Eluga: Teurer Designer-Müll & technischer Reinfall

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Panasonic Eluga: Teurer Designer-Müll & technischer Reinfall

    Autor golnator 09.04.12 - 13:33

    Ich habe zwar reichlich Panasonic-Geräte aber das Eluga ist SCHROTT!

    MINUS-Punkte:
    Speicher: zu klein & nicht brauchbar. Ich nutze trotz Apps2SD schon 10MB.
    SD-Karte: FEHLANZEIGE. Wo sollen MP3 & Videos hin???
    MÜLL-Akku: nicht wechselbar, viel zu klein & somit unbrauchbar.
    KEIN Fotolicht, Innenaufnahmen sind lausig (Pana will ja seine Fotokameras verkaufen).

    PLUS-Punkte:
    Dual-Core, NFC-Chip den heute noch keiner nutzen kann.

    Fazit: dünnes Designer-Handy, technisch ein totaler Reinfall.

    @Panasonic: bitte aufwachen - so einen überteuerten Müll in den Markt zu schieben - was soll das?

    Für 199,- (=halber Eluga-Preis) gibts das IP67-zertifizierte Motorola Defy, das ALLE Minuspunkte nicht hat (die Dual-Core Version davon kommt bald).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Panasonic Eluga: Teurer Designer-Müll & technischer Reinfall

    Autor sebastian.brandner 15.04.12 - 12:38

    also ich will mir das eluga kaufen, gerade weil mir die minus punkte nicht weh tun, zumindest sofern die akku leistung ausreicht für meine sportlichen aktivitäten.

    ich benutze auch mein iphone jetzt fürs telefonieren, sms, mail, ein wenig surfen und laufen mit runtastic. somit passt das eluga genau von der leistung her.


    was mich allerdings jetzt sehr interessieren würde, wären quellen für "das neue dualcore defy" ... woher ist diese information?
    ich konnte darüber jetzt nichts finden bei einer ersten kurzen suche.
    wäre sehr dankbar für infos darüber, denn vielleicht überdenke ich dann den eluga kauf nochmal, denn das hat ja leider kein gorilla glas :-/

    wobei ich das nicht ganz so tragisch sehe, denn unzerstörbar ist anscheinend das gorilla glas ja auch nicht ( http://stadt-bremerhaven.de/motorola-defy-im-displaytest/ )

    MfG
    Sebastian Brandner
    ________________________________________________
    http://bsdev.at

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

  1. ARD.connect: HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern
    ARD.connect
    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

    Wer die ARD-Mediathek auf dem Fernseher nutzen will, kann das mit ARD.connect vom Smartphone oder Tablet aus steuern. Die Entwicklung des Instituts für Rundfunktechnik kann nach dem Abscannen eines QR-Codes TV-Gerät und Smartphone/Tablet miteinander verbinden.

  2. Administrationswerkzeug: HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
    Administrationswerkzeug
    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

    Das für die Verwaltung von IT-Equipment vorgesehene Werkzeug Oneview wird von HP auf andere Produkte erweitert. Bis die neuen Gerätetypen integriert werden, kann es aber noch einige Zeit dauern, da sich HP zunächst auf Rackserver konzentriert.

  3. Ortsnetze: Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte
    Ortsnetze
    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

    Die Telekom hat heute in den ersten 20 deutschen Ortsnetzen die Verfügbarkeit der Vectoring-Technologie für 200.000 Haushalte angekündigt.


  1. 20:05

  2. 19:11

  3. 19:00

  4. 18:35

  5. 18:33

  6. 18:22

  7. 18:06

  8. 17:16