Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Patentantrag: iPhone spürt…

Prior art

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prior art

    Autor: underlines 02.11.12 - 09:13

    Auf dem Nokia N95 hatte ich schon eine "App" die genau _das_ machte:

    Mit dem Beschleunidungssensor werden unnatürliche Bewegungen erkannt und es wird ein verdammt lauter und unangenehmer Alarm ausgelöst, Front-cam Foto geknips, GPS aktiviert und alles per Email regelmässig geschickt. Auf dem Display erschien dann eine vorher konfigurierte Nachricht.

    Auch ohne Patentantrag dieses Appherstellers könnten sich spätere Firmen gegen das Apple Patent in den USA mit "Prior Art" wehren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Prior art

    Autor: KleinerWolf 02.11.12 - 11:39

    Kein Elektroschock? Wie lahm.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Prior art

    Autor: Leprechaum 02.11.12 - 11:58

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Elektroschock? Wie lahm.


    gabs alles schon: http://www.golem.de/news/650-000-volt-iphone-huelle-als-elektroschocker-1207-93259.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Prior art

    Autor: a user 03.11.12 - 10:29

    prior art hat die großen unternehmen noch nie gestört sich patente mit geld wieder unter den nagel zu reißen. MS und Fat ? ;) mit geld kann man (fast) alles kaufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Prior art

    Autor: Karl-Heinz 06.11.12 - 14:41

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …mit geld kann man (fast) alles kaufen.

    …auch Leute, die dem Ball nachlaufen.

    ('tschuldigung, hat mich spontan an Fredl Fesl erinnert)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Systemingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  3. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  4. Senior Training Manager (m/w)
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. CCIX: Ein Interconnect für alle
    CCIX
    Ein Interconnect für alle

    Diverse große Hersteller wie ARM, IBM und Qualcomm entwickeln zusammen eine Verbindung: Der Cache Coherent Interconnect for Accelerators soll Prozessoren und Beschleuniger verknüpfen. Gerade für Data-Center soll das Effizienz und Leistung verbessern.

  2. Service: Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an
    Service
    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

    Technikertermine für DSL-Kunden der Deutsche Telekom sind schwer verfügbar und werden oft abgesagt. Das soll sich jetzt mit Wochenendverfügbarkeit verbessern. Doch es bleibt abzuwarten, ob das die Probleme lösen kann.

  3. Ausstieg: Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte
    Ausstieg
    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

    Microsoft betreibt weiterhin seinen schrittweisen Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft. Jetzt werden 1.850 Beschäftigte entlassen. Der Spartenchef predigt dabei weiter, dies sei ein Abbau, aber kein Rückzug.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 15:47

  4. 15:45

  5. 15:38

  6. 15:33

  7. 15:15

  8. 14:42