Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bastelecke: Smartphone für 65 Euro zum…

das Motorola Lapdock ist fürchterlich!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das Motorola Lapdock ist fürchterlich!

    Autor: Turkishflavor 05.02.13 - 16:51

    Ich hatte es selbst hier:

    - Display und die Blickwinkelabhängigkeit ist absolut KATASTROPHAL!
    - Sound ist grottenschlecht
    - Tastatur ist auch sehr schlecht, besonders nervig ist dabei das Touchpad! Es ist viel zu nah an den Tasten, sodass man immer verstentlich drauf kommt!
    - Und der Akku ist auch ein Witz.

    Für mich hört sich der ganze Artikel eher nach Computer Bild an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: das Motorola Lapdock ist fürchterlich!

    Autor: Dadie 05.02.13 - 18:26

    Kommt eben darauf an was man macht. Für 65¤ halte ich das Gebotene für sehr gut. Sicher ging es besser, aber was meckere ich für 65¤? Zeig mir einen besseren mobilen Display mit Tastatur, Touchpad und eigenem Akku für den Preis.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: das Motorola Lapdock ist fürchterlich!

    Autor: FluxFlux 05.02.13 - 22:16

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 65¤ halte ich das Gebotene für sehr gut. Zeig mir ein besseres mobiles Display
    > mit Tastatur, Touchpad und eigenem Akku für den Preis.

    +1

    - zumal man das Touchpad durch Doppeltipp auf den LED-Bereich abschalten kann
    - ein Display mit 1366x768 für den Preis slebst ohne tastatur nicht zu bekommen ist
    - sich dieser Beitrag um Erweiterung für den Raspberry dreht und dafür ist es top

    Manfred

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: das Motorola Lapdock ist fürchterlich!

    Autor: bl4ckOut 07.02.13 - 15:40

    +1
    FluxFlux und Dadie..

    @ Turkishflavor

    Sieh dir nächstes mal das Video an. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Administrator (m/w)
    Eisenführ Speiser PartGmbB, Bremen
  2. IT-Projektmanager/in
    vitapublic GmbH, München
  3. Android-Entwickler (m/w)
    Ubilabs GmbH, Hamburg
  4. Frontend Entwickler (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware
  3. Blizzard Hearthstone sperrt alte Karten im neuen Standardmodus

  1. Second Life: Eine Mauer für Bernie
    Second Life
    Eine Mauer für Bernie

    Ja, die Onlinewelt von Second Life gibt es immer noch. Dort gibt es jetzt Ärger zwischen Unterstützern von Donald Trump und Bernie Sanders. Wir haben mal vorbeigeschaut.

  2. Infinite Warfare: Mit Call of Duty ins All
    Infinite Warfare
    Mit Call of Duty ins All

    Ein eigenes Raumschiff, Kämpfe in der Schwerelosigkeit: Das nächste Call of Duty will den Spieler ins Weltall schicken. Wer es lieber ganz bodenständig mag, der kann in einem grafisch aufpolierten Remake von Modern Warfare antreten.

  3. Trips: Neue App von Google soll das Reisen erleichtern
    Trips
    Neue App von Google soll das Reisen erleichtern

    Mit Trips will Google das Smartphone und die eigenen Services noch mehr in Reisen der Nutzer einbinden: Anhand eingehender E-Mails des Gmail-Kontos erkennt die App, wohin die nächste Reise geht. Die Informationen sind ausführlicher als beim E-Mail-Client Inbox, der ebenfalls Reisen erfasst.


  1. 14:00

  2. 13:47

  3. 13:09

  4. 12:23

  5. 12:03

  6. 11:37

  7. 11:17

  8. 10:54